• IT-Karriere:
  • Services:

Eden Snacker: Autarkes VR-Headset lädt drahtlos und hat Handgriff

Für Business- und Enterprise-Anwendungen: Das Eden Snacker soll die Handhabung eines VR-Headsets deutlich vereinfachen. Folgerichtig gibt es keine nervige Kopfhalterung, dafür aber eine drahtlose Ladefunktion, ein 4G/5G-Modem und ein Tablet zur externen Bedienung.

Artikel veröffentlicht am ,
Eden Snacker
Eden Snacker (Bild: Eden)

Das südafrikanische Startup Eden hat auf den VR Days in Amsterdam das Snacker vorgestellt: Das VR-Headset ist für den Einsatz in Business- und Enterprise-Umgebungen ausgelegt und unterscheidet sich daher teils deutlich von Consumer-Geräten wie dem Oculus Quest (Test). Es kommt ohne PC aus, es braucht keine Kabel, es hat kein Kopfband, es nicht auf eine WLAN-Verbindung angewiesen und der Nutzer muss nicht selbst im Headset navigieren.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Snacker ist eine Abwandlung des englischen Verbs, womit das schnelle Essen eines Happens zwischendurch beschrieben wird. Das VR-Headset wird nicht per Halterung auf den Kopf geschnallt, denn das dauert, zerstört meist die Frisur, hinterlässt eventuell Abdrücke im Gesicht und kann unhygienisch sein. Stattdessen halten Anwender es per Handgriff, was flott geht und weniger Probleme bereitet. Der Inhalt wird extern per Tablet ausgewählt oder vom Nutzer selbst in der Android-basierten Kiosk-Oberfläche im Headset.

Eden hat das Snacker nicht komplett selbst entwickelt, es basiert auf dem chinesischen Skyworth S1 mit Exynos 8895 und 4 GByte RAM. Das nutzt zwei LC-Panels mit 3.840 x 2.160 Pixeln mit 72 Hz und einem horizontalen Sichtfeld von 105 Grad. Neu sind der Handgriff und eine Funktion zum induktiven Laden des 3.500-mAh-Akkus über die mitgelieferte Station, in der ein 4G/5G-Modem sitzt. So kann das Snacker per Fernwartung aktualisiert werden. Das Gerät hat 60 GByte internen Flash-Speicher, eine 256-GByte-SD-Karte liegt bei.

Das Eden Snacker soll 2020 verfügbar sein, zum Preis äußerte sich der Hersteller bisher nicht. Interessenten können sich aber bereits für ein Early-Access-Programm anmelden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

trinkhorn 15. Nov 2019 / Themenstart

Hier geht es ja nicht darum, eine Stunde damit zu zocken, sondern bei einem Kundenbesuch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /