• IT-Karriere:
  • Services:

Eden Snacker: Autarkes VR-Headset lädt drahtlos und hat Handgriff

Für Business- und Enterprise-Anwendungen: Das Eden Snacker soll die Handhabung eines VR-Headsets deutlich vereinfachen. Folgerichtig gibt es keine nervige Kopfhalterung, dafür aber eine drahtlose Ladefunktion, ein 4G/5G-Modem und ein Tablet zur externen Bedienung.

Artikel veröffentlicht am ,
Eden Snacker
Eden Snacker (Bild: Eden)

Das südafrikanische Startup Eden hat auf den VR Days in Amsterdam das Snacker vorgestellt: Das VR-Headset ist für den Einsatz in Business- und Enterprise-Umgebungen ausgelegt und unterscheidet sich daher teils deutlich von Consumer-Geräten wie dem Oculus Quest (Test). Es kommt ohne PC aus, es braucht keine Kabel, es hat kein Kopfband, es nicht auf eine WLAN-Verbindung angewiesen und der Nutzer muss nicht selbst im Headset navigieren.

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Snacker ist eine Abwandlung des englischen Verbs, womit das schnelle Essen eines Happens zwischendurch beschrieben wird. Das VR-Headset wird nicht per Halterung auf den Kopf geschnallt, denn das dauert, zerstört meist die Frisur, hinterlässt eventuell Abdrücke im Gesicht und kann unhygienisch sein. Stattdessen halten Anwender es per Handgriff, was flott geht und weniger Probleme bereitet. Der Inhalt wird extern per Tablet ausgewählt oder vom Nutzer selbst in der Android-basierten Kiosk-Oberfläche im Headset.

Eden hat das Snacker nicht komplett selbst entwickelt, es basiert auf dem chinesischen Skyworth S1 mit Exynos 8895 und 4 GByte RAM. Das nutzt zwei LC-Panels mit 3.840 x 2.160 Pixeln mit 72 Hz und einem horizontalen Sichtfeld von 105 Grad. Neu sind der Handgriff und eine Funktion zum induktiven Laden des 3.500-mAh-Akkus über die mitgelieferte Station, in der ein 4G/5G-Modem sitzt. So kann das Snacker per Fernwartung aktualisiert werden. Das Gerät hat 60 GByte internen Flash-Speicher, eine 256-GByte-SD-Karte liegt bei.

Das Eden Snacker soll 2020 verfügbar sein, zum Preis äußerte sich der Hersteller bisher nicht. Interessenten können sich aber bereits für ein Early-Access-Programm anmelden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

trinkhorn 15. Nov 2019 / Themenstart

Hier geht es ja nicht darum, eine Stunde damit zu zocken, sondern bei einem Kundenbesuch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /