Edeka-Partner: Umstrittener Microsoft-Lizenzhändler Lizengo ist insolvent

Der frühere Edeka-Partner Lizengo ist insolvent, weil sich Microsoft gegen den Verkauf von Keys in Deutschland gewehrt hat. Diese hätten keine gültigen Nutzungsrechte.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube-Werbung von Lizengo
Youtube-Werbung von Lizengo (Bild: Lizengo)

Der umstrittene Software-Lizenzhändler Lizengo ist insolvent. Das gab das Amtsgericht Köln bekannt (Aktenzeichen: 70f IN 186/20). Das Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen wurde am 23. November 2020 um 16:14 Uhr angeordnet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wird Rechtsanwalt Torsten Martini aus Köln bestellt.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) ServiceNow
    Interhyp Gruppe, München
  2. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Eine Lizengo-Anwältin erklärte, dass der Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung gestellt worden sei. "Die rechtlichen Auseinandersetzungen mit den Rechteinhabern ließen uns jedoch zur Vermeidung von Schäden keine andere Wahl, als den Shop temporär offline zu stellen". Auf der Webseite des Unternehmens ist von temporären Wartungsarbeiten die Rede.

Die Staatsanwaltschaft Köln hat im August 2020 Durchsuchungen bei dem Onlinehändler durchgeführt. Den Lizengo-Verantwortlichen und weiteren Beschuldigten wird vorgeworfen, im Jahr 2019 in Märkten Produktschlüssel als Lizenzen für Computerprogramme von Microsoft verkauft zu haben, ohne dass der Käufer ein tatsächliches Nutzungsrecht hatte.

Im Oktober 2019 wurde berichtet, dass Microsoft den Anbieter Lizengo wegen des Vertriebs von Keys ohne gültige Nutzungsrechte bei Edeka, in Getränkemärkten und anderen Verkaufsstätten verklagt hatte.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft hat nach eigenen Angaben rechtliche Schritte gegen das Kölner Unternehmen wegen des Verkaufs von Software-Karten durch Lizengo eingeleitet. In einer Erklärung des US-Unternehmens heißt es dazu: "Ein funktionierender Product Key ist nicht gleichbedeutend mit einer gültigen Lizenz. Product Keys sind keine Lizenzen, sie dienen lediglich dazu, dass derjenige Kunde, der bereits ein Nutzungsrecht ('Lizenz') für ein Computerprogramm erhalten hat, dieses installieren und aktivieren kann."

Ein nach dem Verkauf bei Edeka bei einem Kunden angezeigter Product Key für die Aktivierung von Microsoft Office Home & Student 2016 habe zu einem OEM-Programm von Microsoft für das Gebiet der Volksrepublik China gehört und sei im Ausland ungültig. Der zweite, demselben Kunden angezeigte Product Key, sei Teil eines Volumenlizenzvertrags, der im Namen einer Universität in Bulgarien abgeschlossen wurde, erklärte Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Truster 11. Dez 2020

Das könnte sein. Ich hab aber die Shell ausgetauscht durch die CMD. ich habe nur ein Hand...

Badguy321 29. Nov 2020

Also nur mal kurz zur Aufklärung: Im Europäischen Wirtschaftsraum(kurz EWR) gilt der...

MidgeLupo 29. Nov 2020

ich habe nicht gesagt, dass ich dir nicht glaube. Mir bleibt nur die Möglichkeit meine...

rabatz 26. Nov 2020

Wenn das die einzige Art wäre, dann hätte kein einziger, der heute verkaufen Computer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /