Abo
  • Services:
Anzeige
Liebe für schöne Menschen wird bei eDates versprochen
Liebe für schöne Menschen wird bei eDates versprochen (Bild: eDates.de/Screenshot: Golem.de)

eDates.de: Datingservice muss Kündigungen erleichtern

Liebe für schöne Menschen wird bei eDates versprochen
Liebe für schöne Menschen wird bei eDates versprochen (Bild: eDates.de/Screenshot: Golem.de)

Bei eDates.de kann nur kündigen, wer die unterschriebene Erklärung mindestens einscannt und per E-Mail absendet. Der Datingservice muss das laut dem Landgericht München jetzt ändern.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat erfolgreich gegen eine missverständliche Kündigungsklausel des Dating-Portals eDates.de geklagt. Das gab der Verband am 4. Juli 2016 bekannt. Nutzer konnten eine kostenpflichtige Premiummitgliedschaft durch wenige Klicks buchen. Doch die Abbestellung musste laut den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in gesetzlich geregelter 'Elektronischer Form' zum Beispiel per E-Mail erfolgen.

Anzeige

Die Textform wurde jedoch ausgeschlossen. Mit Textform ist laut Gesetzgeber eine Erklärung ohne eigenhändige Unterschrift gemeint. Nutzer müssen ihre unterschriebene Kündigungserklärung einscannen und per E-Mail absenden. eDates ist ein Datingservice von Be Beauty, in der Raiffeisenstrasse 3 in Holzkirchen bei München.

Einfache E-Mail reicht nicht aus

Das Landgericht München I urteilte, dass die Klausel gegen das Transparenzgebot verstößt. Rechte und Pflichten in Allgemeinen Geschäftsbedingungen müssen möglichst klar, einfach und präzise dargestellt werden, was hier nicht der Fall sei. Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig. Unter gesetzlich geregelter elektronischer Form sei eine Kündigung mit einer qualifizierten elektronischen Signatur zu verstehen. Dafür reicht eine einfache E-Mail aber nicht, was jedoch nicht deutlich genug zum Ausdruck komme. Damit bestehe die Gefahr einer unbeabsichtigten Vertragsverlängerung.

"Es kann nicht sein, dass Verbraucherinnen und Verbraucher wegen missverständlich formulierter Kündigungsklauseln an Verträge gebunden werden, die sie eigentlich beenden wollten", sagte Heiko Dünkel, Rechtsreferent beim VZBV.

Der Bundesgerichtshof wird voraussichtlich am 14. Juli 2016 über eine Kündigungsklausel des Betreibers von Elitepartner.de verhandeln. Dessen Klausel schloss die Kündigung in elektronischer Form aus, ein Fax sollte dagegen möglich sein.


eye home zur Startseite
Eheran 05. Jul 2016

https://www.lawblog.de/index.php/archives/2014/11/17/kuendigung-per-mail-ist-erlaubt...

Wurly 05. Jul 2016

Ja, gute Idee! Freue mich schon auf dein Ferienende, die dann fertige kostenlose App...

Wiggy 04. Jul 2016

Ich hatte in der Hinsicht mal Spaß mit BASE. Da war für die Rufnummernportierung...

der_wahre_hannes 04. Jul 2016

Öhm, meinen Text nicht richtig gelesen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. inovex, verschiedene Standorte
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Joke Technology GmbH, Bergisch-Gladbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

EU-Funkanlagenrichtlinie: Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
EU-Funkanlagenrichtlinie
Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
  1. Freie Software Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. CPU-Architektur RISC-V soll dominierende Architektur werden
  3. IETF-Standard Erste Quic-Tests kommen noch diesen Sommer

  1. Re: Hololens ist MR, nicht AR...

    wasabi | 21:23

  2. Re: Rechenaufwand

    Wallbreaker | 21:22

  3. Re: Endlich Schluss mit diesem Klamauk

    ElMario | 21:18

  4. Re: Fahrlässig

    Sharra | 21:16

  5. Re: "Schaden"

    crazypsycho | 21:14


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel