Abo
  • IT-Karriere:

Edag Citybot: Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme

Der Edag Citybot ist ein Konzept für das Auto der Zukunft, das autonom fahren kann - und das möglichst rund um die Uhr, um keinen Parkraum zu okkupieren. Anhänger- und Rucksackmodule machen es universell einsetzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Edag Citybot
Edag Citybot (Bild: Edag)

Die Idee des Edag Citybot ist bestechend einfach. Es handelt sich um ein multifunktionales Fahrzeug, das durch unterschiedliche Module für den jeweiligen Anwendungszweck aufgerüstet werden kann. So lässt es sich mit Fahrgastzellen und Transportmodulen ausrüsten oder als Stadtreinigungsgerät konfigurieren.

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin

Das Fahrzeug soll sich autonom seinen Weg in der Stadt der Zukunft bahnen und möglichst dauerhaft im Einsatz sein. Die Erfinder wollen es mit einem Brennstoffzellenantrieb ausrüsten. Die Edag-Gruppe stellt sich auch ein Micropaymentsystem für den Transport von Personen und Waren vor. Ob solche Fahrzeuge in Zukunft betrieben werden können, hängt im Wesentlichen davon ab, ob autonome Autos auf den Straßen ohne menschlichen Aufpasser fahren dürfen.

Die Edag-Gruppe will das Konzeptfahrzeug auf der Internationalen Automobilausstellung IAA vorstellen. Auf der Messe soll der Edag Citybot mit dem Modul eines loungeartigen Personentransporters zu sehen sein.

Ganz neu ist die Idee allerdings nicht. 2018 hatte Daimler sein Konzept Vision Urbanetic vorgestellt, bei dem es sich ebenfalls um eine flexibel bestückbare Fahrplattform handelt, die je nach Anwendungszweck mit einem Warenmodul für den Gütertransport oder mit einer Kabine für die Personenbeförderung ausgestattet wird. In das Personenmodul passen bis zu zwölf Menschen. Der Antrieb erfolgt elektrisch. Die Fahrzeuge sollen nach Vorstellung von Daimler automatisch an den jeweiligen Transportbedarf angepasst werden - das entsprechende Modul wird nachfrageorientiert schnell ausgetauscht. Ein solches Konzept würde allerdings erfordern, dass Angebot und Nachfrage für Transportdienste in Echtzeit erfasst werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

5dmja 21. Aug 2019 / Themenstart

Statt nutzlos auf Parkplätzen zu stehen, fahren Autos einfach rund um die Uhr auf der...

tomate.salat.inc 21. Aug 2019 / Themenstart

Irgendwie erinnert mich das Ding vom Design her daran. Es ist ungewöhnlich, aber ich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
    How to von Randall Munroe
    Alltagshilfen für die Nerd-Seele

    "Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
    Eine Rezension von Sebastian Grüner


      5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
      5G-Antenne in Berlin ausprobiert
      Zu schnell, um nützlich zu sein

      Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
      Von Achim Sawall und Martin Wolf

      1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
      2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
      3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

        •  /