Abo
  • Services:

Ed25519: Mehrfach genutzte SSH-Keys auf Hetzner-Servern

Auf den Installationsimages für Server der Firma Hetzner fanden sich für mehrere Monate vorinstallierte SSH-Keys. Die betroffenen Server sind somit für Man-in-the-Middle-Angriffe anfällig.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Panne bei der Serverinstallation: Viele Hetzner-Server nutzen identische Ed25519-SSH-Keys.
Panne bei der Serverinstallation: Viele Hetzner-Server nutzen identische Ed25519-SSH-Keys. (Bild: Hetzner)

Kunden des Webhosters Hetzner, die im vergangenen Jahr einen Root-Server installiert haben, sollten ihre SSH-Keys prüfen. Wie Hetzner in seinem Wiki mitteilt, gab es einen Fehler in der Installationsroutine, der dazu führte, dass bei der Neuinstallation von Systemen ein SSH-Key mit dem Algorithmus Ed25519 vorinstalliert war. Das führt nun dazu, dass zahlreiche Systeme denselben Key verwenden - ein gravierendes Sicherheitsrisiko.

Stellenmarkt
  1. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Laut Hetzner tritt das Problem seit dem 10. April 2015 auf. Entdeckt hat es Thomas Arendsen Hein von der Firma Intevation. Hein hatte beobachtet, dass zwei von ihm bestellte Server mit vorinstalliertem Debian Jessie denselben Host-Key für Ed25519 verwendeten. Anschließend fand er weitere Systeme mit demselben Problem.

Im Hetzner-Wiki sind die Fingerprints der jeweiligen Keys aufgeführt. Betroffen sind demnach verschiedene Versionen von CentOS, Debian, Opensuse und Ubuntu. Kunden, deren Server von dem Problem betroffen sind, hat Hetzner per Mail informiert.

Skript durchsucht System nach verwundbaren Keys

Wir haben ein Skript bereitgestellt, welches das System nach verwundbaren Keys durchsucht. Es prüft den systemweiten Host-Key und alle Keys, die sich in den known_hosts-Dateien befinden, also die Keys von Servern, mit denen sich ein Nutzer in der Vergangenheit verbunden hat.

Der Ed25519-Algorithmus wurde Anfang 2014 in OpenSSH aufgenommen. Es handelt sich um ein relativ neues Signaturverfahren, das auf der elliptischen Kurve Curve25519 basiert. Entwickelt wurde es von Dan Bernstein, Niels Duif, Tanja Lange, Peter Schwabe und Bo-Yin Yang. Offenbar war das Hetzner-Installationssystem auf die neuen Keys nicht eingestellt und hat diese von den Installationsimages nicht automatisch entfernt.

Nutzer, die einen der gemeinsamen SSH-Host-Keys verwenden, sind damit anfällig für Man-in-the-Middle-Angriffe. Hetzner schreibt, dass derartige Angriffe im eigenen Netz durch die Routingkonfiguration verhindert werden. Dennoch sind Angriffe natürlich durch Angreifer in anderen Netzen denkbar, etwa wenn sich ein Angreifer im selben WLAN-Netz befindet. Betroffene Nutzer sollten umgehend ihre Ed25519-Host-Keys austauschen, eine Anleitung dafür hat Hetzner bereitgestellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Robian 04. Jan 2016

Genau, deswegen habe ich ja auch nachgefragt. Experte!

43zsec 04. Jan 2016

Moin, meint Ihr eventuell im selben VLAN? Gruesse 43zsec

picaschaf 01. Jan 2016

ED25519 nutzt SHA256 zur Keyerzeugung, also schon in Ordnung. Aber wenn man schon aus...

Golressy 01. Jan 2016

Sowas war vor vielen Jahren auch bei meinem vserver in den Voreinstellungs-Images. Es...

Heinzel 01. Jan 2016

Ich benutze nie die Images vom Hoster. Ich installier das Zeug lieber selbst. Die Images...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /