Abo
  • Services:
Anzeige
Panne bei der Serverinstallation: Viele Hetzner-Server nutzen identische Ed25519-SSH-Keys.
Panne bei der Serverinstallation: Viele Hetzner-Server nutzen identische Ed25519-SSH-Keys. (Bild: Hetzner)

Ed25519: Mehrfach genutzte SSH-Keys auf Hetzner-Servern

Panne bei der Serverinstallation: Viele Hetzner-Server nutzen identische Ed25519-SSH-Keys.
Panne bei der Serverinstallation: Viele Hetzner-Server nutzen identische Ed25519-SSH-Keys. (Bild: Hetzner)

Auf den Installationsimages für Server der Firma Hetzner fanden sich für mehrere Monate vorinstallierte SSH-Keys. Die betroffenen Server sind somit für Man-in-the-Middle-Angriffe anfällig.

Kunden des Webhosters Hetzner, die im vergangenen Jahr einen Root-Server installiert haben, sollten ihre SSH-Keys prüfen. Wie Hetzner in seinem Wiki mitteilt, gab es einen Fehler in der Installationsroutine, der dazu führte, dass bei der Neuinstallation von Systemen ein SSH-Key mit dem Algorithmus Ed25519 vorinstalliert war. Das führt nun dazu, dass zahlreiche Systeme denselben Key verwenden - ein gravierendes Sicherheitsrisiko.

Anzeige

Laut Hetzner tritt das Problem seit dem 10. April 2015 auf. Entdeckt hat es Thomas Arendsen Hein von der Firma Intevation. Hein hatte beobachtet, dass zwei von ihm bestellte Server mit vorinstalliertem Debian Jessie denselben Host-Key für Ed25519 verwendeten. Anschließend fand er weitere Systeme mit demselben Problem.

Im Hetzner-Wiki sind die Fingerprints der jeweiligen Keys aufgeführt. Betroffen sind demnach verschiedene Versionen von CentOS, Debian, Opensuse und Ubuntu. Kunden, deren Server von dem Problem betroffen sind, hat Hetzner per Mail informiert.

Skript durchsucht System nach verwundbaren Keys

Wir haben ein Skript bereitgestellt, welches das System nach verwundbaren Keys durchsucht. Es prüft den systemweiten Host-Key und alle Keys, die sich in den known_hosts-Dateien befinden, also die Keys von Servern, mit denen sich ein Nutzer in der Vergangenheit verbunden hat.

Der Ed25519-Algorithmus wurde Anfang 2014 in OpenSSH aufgenommen. Es handelt sich um ein relativ neues Signaturverfahren, das auf der elliptischen Kurve Curve25519 basiert. Entwickelt wurde es von Dan Bernstein, Niels Duif, Tanja Lange, Peter Schwabe und Bo-Yin Yang. Offenbar war das Hetzner-Installationssystem auf die neuen Keys nicht eingestellt und hat diese von den Installationsimages nicht automatisch entfernt.

Nutzer, die einen der gemeinsamen SSH-Host-Keys verwenden, sind damit anfällig für Man-in-the-Middle-Angriffe. Hetzner schreibt, dass derartige Angriffe im eigenen Netz durch die Routingkonfiguration verhindert werden. Dennoch sind Angriffe natürlich durch Angreifer in anderen Netzen denkbar, etwa wenn sich ein Angreifer im selben WLAN-Netz befindet. Betroffene Nutzer sollten umgehend ihre Ed25519-Host-Keys austauschen, eine Anleitung dafür hat Hetzner bereitgestellt.


eye home zur Startseite
Robian 04. Jan 2016

Genau, deswegen habe ich ja auch nachgefragt. Experte!

43zsec 04. Jan 2016

Moin, meint Ihr eventuell im selben VLAN? Gruesse 43zsec

picaschaf 01. Jan 2016

ED25519 nutzt SHA256 zur Keyerzeugung, also schon in Ordnung. Aber wenn man schon aus...

Golressy 01. Jan 2016

Sowas war vor vielen Jahren auch bei meinem vserver in den Voreinstellungs-Images. Es...

Heinzel 01. Jan 2016

Ich benutze nie die Images vom Hoster. Ich installier das Zeug lieber selbst. Die Images...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Town & Country Haus, Behringen
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  4. WBS Training AG, deutschlandweit (Home-Office)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. degeneration...

    Prinzeumel | 06:23

  2. Re: Nur in Verbindung mit MS Store

    ustas04 | 06:23

  3. Re: Wer könnte jetzt auf Linux migrieren?

    hum4n0id3 | 06:17

  4. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    ArcherV | 06:15

  5. Re: Günstiger?

    Ovaron | 06:11


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel