Abo
  • Services:

Ecuador: Internetentzug für Julian Assange

Ecuador macht Ernst: Weil sich Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht an eine Vereinbarung gehalten haben soll, ist ihm die Kommunikation mit der Außenwelt gekappt worden. Weitere Maßnahmen sind offen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa/Deutsche Presse-Agentur
Julian Assange in einer Videodiskussion vor dem Unabhängigkeitvotum in Katalonien.
Julian Assange in einer Videodiskussion vor dem Unabhängigkeitvotum in Katalonien. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Dem Wikileaks-Gründer Julian Assange ist der Zugang zum Internet gekappt worden: Die Botschaft Ecuadors in London, wo Assange seit fast sechs Jahren im Asyl festsitzt, schnitt ihm alle Kommunikationsverbindungen ab. Zur Begründung hieß es am Mittwoch in einer Erklärung der Regierung in Quito, Assange habe seine Verpflichtung gebrochen, sich nicht öffentlich in Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn

Assange hatte über Twitter die Festnahme des ehemaligen katalonischen Regierungschefs Carles Puigdemont in Deutschland kritisiert und ihn mit Bezug auf deutsche Medienberichte unter anderem als Deutschlands "ersten politischen Gefangenen" bezeichnet.

Verhältnis zu anderen Staaten gefährdet

Assange ist seit Dezember 2017 auch ecuadorianischer Staatsbürger. Im Gegenzug soll sich der Australier laut Ecuador schriftlich verpflichtet haben, keine Nachrichten zu veröffentlichen, die eine Einmischung in das Verhältnis mit anderen Staaten bedeuteten. Die Regierung in Quito befürchtet nun, dass das Verhalten Assanges die guten Beziehungen zu Großbritannien, anderen EU-Staaten sowie weiteren Ländern gefährden könnte. Die Regierung von Ecuador behält sich der Mitteilung zufolge weitere Maßnahmen gegen Assange vor.

Als Assange vor fast sechs Jahren in die Botschaft flüchtete, lag gegen ihn ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Das Land stellte die Ermittlungen wegen Vergewaltigungsvorwürfen im Mai 2017 allerdings ein. Die USA machen Assange für die Veröffentlichung geheimer US-Dokumente aus den Kriegen in Afghanistan und im Irak über die Plattform Wikileaks verantwortlich. Dort soll eine Grand Jury gegen Assange wegen des Verrats von Staatsgeheimnissen ermitteln. Beobachter weisen jedoch darauf hin, dass es keine öffentliche Anklage gegen Assange in den USA gebe und die Wahrscheinlichkeit gering sei, dass er ausgeliefert werde. Großbritannien wirft Assange lediglich einen Verstoß gegen Kautionsauflagen vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 399€
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

jake 30. Mär 2018

anscheinend gibt es momentan in der tat keine 24h-bewachung mehr: https://www.theguardian...

Apfelbaum 30. Mär 2018

Das war ja auch eine Analogie ;). Von freiwillig kann man in beiden Fällen nicht sprechen.

FreierLukas 29. Mär 2018

Muss der Herr Assange Miete zahlen und für seine Verpflegung sorgen? Oder lebt er auf...

Trollversteher 29. Mär 2018

1.) Also ich weiß nicht, wie die Gesetzgebung hinsichtlich des Rechts auf freie...

happymeal 29. Mär 2018

*cui bono


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /