Econelo M1: Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro

Netto hat das Mini-Elektroauto Econelo M1 ins Programm genommen, während Sicherheitsexperten des ADAC vor Leichtkraftmobilen warnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Econelo M1
Econelo M1 (Bild: Netto/Composing: Andreas Donath)

Vier Räder, Scheiben und ein Dach: Der Lebensmitteldiscounter Netto verkauft das Leichtkraftfahrzeug Econelo M1 für rund 5.800 Euro. Beim Hersteller kostet es ab 6.799 Euro.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Data / Analytics Governance (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  2. Referent (m/w/d) Qualitäts- / Prozessmanagement
    Mainova AG, Frankfurt
Detailsuche

Das Fahrzeug verfügt über einen Elektro-Heckantrieb mit 2.200 Watt und darf maximal 45 km/h fahren. Damit ist es als Leichtkraftfahrzeug oder leichtes vierrädriges Kraftfahrzeug einzuordnen. Eine Hauptuntersuchung und Zulassung sind hierzulande nicht erforderlich. Voraussetzung für die Nutzung ist lediglich ein Führerschein der Klasse AM. Der theoretische Unterricht umfasst 14 Doppelstunden. Die Anzahl der Fahrstunden ist nicht vorgeschrieben.

Im Econelo M1 ist ein Blei-Gel-Akku für eine Reichweite von bis zu 80 km verbaut. Aufgeladen wird das Fahrzeug an einer Schuko-Dose, was nach Angaben des Discounters 8 Stunden dauert.

  • Econelo M1 (Bild: Netto)
  • Econelo M1 (Bild: Netto)
  • Econelo M1 (Bild: Netto)
  • Econelo M1 (Bild: Netto)
Econelo M1 (Bild: Netto)

Im Econelo finden zwei Personen hintereinander Platz, wobei die Passagiere zusammen nicht mehr als 160 kg wiegen dürfen. Das Mini-Elektroauto wiegt leer 350 kg.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es verfügt über Scheibenbremsen vorn und hinten sowie über eine Handbremse. Die Außenspiegel sind manuell verstellbar. Das Gefährt ist mit Blinkern und einer Rückfahrkamera sowie mit einer LED-Beleuchtung ausgestattet. Dazu kommen Scheibenwischer und verstellbare Sitze.

Die Kundenbewertungen sind durchwachsen. Eine Kundin schreibt, dass sie den Kauf nicht bereue und mit der Kommunikation mit dem Hersteller zufrieden gewesen sei, eine andere Kundin, sie habe das Fahrzeug zurückgeben müssen, weil es Schwierigkeiten mit großen Steigungen gehabt habe. Ein Käufer meldet, dass sein Fahrzeug schon einen Bremsschaden erlitten habe.

Der ADAC hatte in Crashtests gezeigt, dass Leichtkraftfahrzeuge in Standard-Crash-Situationen nicht gut abschneiden. Die Ergebnisse waren schlecht, obwohl extra die Frontaufprallgeschwindigkeit gesenkt worden war. Keines der damals getesteten Fahrzeuge, unter anderem ein Renault Twizy, erreichte ein zufriedenstellendes Ergebnis. Der ADAC folgerte, dass bei allen Modellen ein hohes Verletzungsrisiko besteht. Der Econelo M1 von Netto wurde vom ADAC bisher nicht getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 01. Mär 2021

Da stehst du aber falsch. Man bildet an einer roten Ampel in der Stadt keine...

dummzeuch 23. Feb 2021

Bei dem o.g. Biro gibt es eine Version mit entnehmbarer Batterie, die dann mittels einem...

gan 22. Feb 2021

Das habe ich auch nicht. Es ist politisch gewollt. Es gibt durchaus Hersteller, die...

flasherle 22. Feb 2021

nein, aber man sollte zumindest mal die erlaubte Geschwindigkeit in der Stadt schaffen...

mke2fs 22. Feb 2021

Das ist ein Kabinenroller, kein Auto. Und nach Töte-Mich klingt es auch nicht. Im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
    Koalitionsvertrag
    Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

    Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele & 30% auf MSI-Laptops • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /