Eco-SIM: Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein

Laut Vodafone ist das Netz schon grün. Auch die SIM-Karte soll umweltfreundlich werden. Doch ganz so einfach ist es nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Immer noch zu viel Plastik: Eco-SIM als Übergang zur eSIM
Immer noch zu viel Plastik: Eco-SIM als Übergang zur eSIM (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone stellt seine SIM-Kartenhalter ab jetzt aus recyceltem Kunststoff her. Das gab der Netzbetreiber am 19. Oktober 2021 bekannt. Neben Deutschland führen elf weitere europäische Landesgesellschaften von Vodafone die Eco-SIM ein, hinzu kommen Ägypten, die Türkei und Südafrika.

Stellenmarkt
  1. Specialist* Digital Production Systems
    Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  2. SAP-Anwendungsbetreuer Inhouse FI/HR (m/w/d)
    Österreichisches Verkehrsbüro AG, Wien (Österreich)
Detailsuche

"Mit der Einführung der ersten grünen SIM-Karte Deutschlands machen wir den nächsten Schritt für mehr Nachhaltigkeit", sagte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter.

Die Eco-SIM soll dabei als Übergangslösung dienen, bis die eSIM-Karte in allen Geräten läuft. Anfang November 2018 hat Vodafone seine eSIM-Tarife gestartet. Bei der eSIM werden Nutzer ohne eine auswechselbare Plastik-SIM-Karte identifiziert. Dafür werden die Teilnehmerinformationen auf einem Chip gespeichert.

BUND: Plastikkarten weiter verkleinern

Rolf Buschmann von BUND sagte Golem.de, der Wechsel von Primärplastik auf Recyclingplastik sei richtig und werde bei der Nutzung von 100 Prozent Recyclingmaterial auch einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Ein noch größerer Beitrag könne erreicht werden, wenn die zum Teil bisher scheckkartengroßen Plastikkarten weiter verkleinert würden. Eine Micro-SIM-Karte benötige maximal 2 mal 3 Zentimeter Material.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch besser sei grundsätzlich die Umstellung auf eSIM. Der größte Anteil an wertvollen Ressourcen sei im Chip enthalten, hier sei das größere Einsparungspotential.

"Die Netze sind bereits grün, jetzt folgen die SIM-Karten", erklärte Vodafone. Das Unternehmen hatte zuvor erklärt, in Europa seit dem 1. Juli 2021 ausschließlich Strom aus erneuerbaren Quellen zu nutzen. Hierbei geht es um Strom für die Bereiche Mobilfunk und Festnetz sowie die Rechenzentren, Büros und Shops. In Deutschland wurde das Ziel schon im vergangenen Jahr erreicht.

Es geht bei den Plänen um zwölf europäische Staaten, darunter Italien, Spanien und die Türkei. Es gibt aber bei Vodafone Deutschland noch kaum Mobilfunkstationen, die mit Solarenergie arbeiten.

Der Chef des Mobilfunkberatungsunternehmens Strandconsult, John Strand, bezeichnete die Ankündigung als "Greenwashing ohne Substanz". Vodafone nutze hauptsächlich Energie-Tracking-Zertifikate in Form von Herkunftsnachweisen (GOs), doch nur ein geringer Anteil des Stroms, den Vodafone einsetze, sei wirklich grün. In Großbritannien wird diese Geschäftspraxis jetzt untersucht.

Vodafone erwirbt von Betreibern von Ökostromanlagen Zertifikate. Der Strom, den sie so lokal einkaufen, werde so "grüngewaschen". So könnte ein Betreiber von Wasserkraftwerken in Norwegen seinen Strom ohne besonderes Versprechen anbieten, dass er grün sei. Dafür verkauft der Betreiber Zertifikate an jemanden wie Vodafone in einem anderen Land, der behaupten darf, grünen Strom zu nutzen.

Das ergibt verschiedene Probleme: So wird nicht unbedingt neuer Grünstrom gefördert, sondern einfach etwas bereits Existierendes genutzt. Zudem kann es zu Doppelbuchungen kommen, wodurch Erzeugung zusätzlich "vergoldet" wird, die anderswo bereits als Ökostrom gefördert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Runaway-Fan 20. Okt 2021 / Themenstart

Also ich konnte beim iPhone meine Telekom-Prepaid-Karte direkt per iPhone in eine eSim...

Jenzzo 20. Okt 2021 / Themenstart

Hab letzte Woche mein altes Zwölfer auf der Bucht vertickt. Das war einfach nicht mehr...

misfit 20. Okt 2021 / Themenstart

Oder ihre Nutzer dazu anhalten nicht ständig neue Geräte verkaufen zu wollen. Ich sehe...

deelite 19. Okt 2021 / Themenstart

... from hell! Erst angeblich grünes Netz und nun noch eine grüne SIM. Eine SIM-Karte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. Sonos: Ikeas Bilderrahmen-Lautsprecher erhält individuelle Motive
    Sonos
    Ikeas Bilderrahmen-Lautsprecher erhält individuelle Motive

    Damit kann Ikeas Bilderrahmen-Lautsprecher mit Sonos-Technik optisch an die eigenen Wünsche angepasst werden.

  2. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

  3. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /