Abo
  • IT-Karriere:

Eco: Kein Mega-Upgrade für Breitbandausbau

Der Eco Verband der Internetwirtschaft fordert den Fachkräftemangel beim Tiefbau mit Maßnahmen wie bei den Pflegekräften zu beseitigen. Ob die Überarbeitung der Förderrichtlinien für den Breitband-Ausbau wirklich etwas bringe, müsse sich erst zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei BBV Deutschland
Netzausbau bei BBV Deutschland (Bild: BBV Deutschland)

Der Verband der Internetwirtschaft Eco hat die neuen Förderrichtlinien für das Breitbandprogramm des Bundes als "wichtigen, wenn auch keinesfalls großen Schritt auf dem Weg zu Gigabitnetzen" bezeichnet. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte die Förderrichtlinien für den Breitbandausbau überarbeitet und erklärt: "Wir verpassen dem Breitbandförderprogramm jetzt ein Mega-Upgrade."

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Klaus Landefeld, Eco Vorstand Infrastruktur & Netze, sagte: "Die neue Förderrichtlinie beinhaltet ein sinnvolles Maßnahmenpaket zum Bürokratieabbau, Beschleunigung der Förderverfahren und zur Realisierung von mehr Gigabit-Anschlüssen, führt jedoch sicherlich nicht zum Mega-Upgrade des Breitbandausbaus an sich, sondern kann nur ein Baustein sein."

Konkret werde sich noch zeigen müssen, ob diese dringend erforderlichen Verfahrensvereinfachungen greifen, zum Beispiel die Abschaffung der Bewertung jedes Antrags anhand des Scorings sowie die angekündigte schnelle Auszahlung der Fördermittel. "Problematisch ist auch die vorgesehene Kompensation bei Vergrößerung der Wirtschaftlichkeitslücke durch ein nachträgliches, konkurrierendes Angebot. Diese veränderte Wirtschaftlichkeitslücke dürfte nur sehr schwer festzustellen sein und könnte praktische Fragen hinsichtlich des Vergaberechts aufwerfen."

Gigabitgesellschaft zwingend bis 2025

Die Gigabitgesellschaft müsse zwingend bis 2025 Realität werden. Wichtig sei, dass auch die anderen Hemmnisse für den Ausbau von Gigabit-Netzen konsequent abgebaut würden: Nötig sei eine Baukoordinierung, die Beschleunigung der entsprechenden Genehmigungsverfahren und die Beseitigung des Fachkräftemangels beim Tiefbau mit Maßnahmen wie es jetzt bei Pflegekräften geplant ist. "Fehlende Kapazitäten im Tiefbau verzögern den Baubeginn, verlängern die Bauzeit und treiben die Kosten des Ausbaus erheblich", betonte Landefeld.

Die Mittel für die Breitbandförderung werden laut einer Anfrage der Grünen an das Bundesverkehrsministerium noch langsamer abgerufen, als bisher bekannt war. Von dem im Jahr 2015 gestarteten Förderprogramm mit einem Volumen von 3,5 Milliarden Euro wurden nach Angaben der Bundesregierung bislang nur 26,6 Millionen Euro ausgezahlt. Für echte Bauprojekte wurden sogar nur 3,2 Millionen Euro ausgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 2,19€
  3. 32,99€

RipClaw 10. Jul 2018

Es will keiner ist zu viel gesagt. Viele hätten damit keine Probleme wenn sie dadurch...

demon driver 10. Jul 2018

Der bitte WAS? Und wieso sollte der das überhaupt?

demon driver 10. Jul 2018

Dem kann ich soweit sehr weitgehend und problemlos zustimmen!

demon driver 10. Jul 2018

War klar, dass da nichts mehr zu den entscheidenden Punkten kommt, in denen du...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /