Eco Allianz: Betreiber wollen Strompreisbremse auch für Rechenzentren

Auch die Rechenzentren wollen, dass ihr hoher Stromverbrauch staatlich subventioniert wird. 16 Milliarden Kilowattstunden im Jahr verbrauchen alle Rechenzentren in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Server im Rechenzentrum des französischen Mobilfunkbetreibers SFR in Cesson-Sévigné am 14. Dezember 2020
Server im Rechenzentrum des französischen Mobilfunkbetreibers SFR in Cesson-Sévigné am 14. Dezember 2020 (Bild: DAMIEN MEYER/AFP via Getty Images)

Die Betreiber von Rechenzentren wollen in den Gesetzentwürfen zu Energiepreisbremsen berücksichtigt werden. Das gab die Eco Allianz digitale Infrastrukturen am 24. November 2022 bekannt. "In Bezug auf die Strompreisbremse fordern wir die Bundesregierung konkret dazu auf, die europäischen Spielräume auszunutzen und Rechenzentren als systemrelevante Branche auch im Rahmen geplanter Nothilfeprogramme im Kontext der Energiekrise zu berücksichtigen", sagte Volker Ludwig im Namen der Allianz zur Stärkung digitaler Infrastrukturen.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur Prüfplatzautomatisierung (m|w|d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Ingolstadt
  2. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
Detailsuche

Die Strompreisbremse ist zusammen mit der Gaspreisbremse Teil der zweiten Stufe des Entlastungspakets der Bundesregierung. Die Regelung, der am 16. Dezember 2022 noch der Bundesrat zustimmen muss, sieht vor, dass der Strompreis für private Verbraucher sowie kleine und mittlere Unternehmen mit einem Stromverbrauch von bis zu 30.000 Kilowattstunden auf 40 Cent pro Kilowattstunde begrenzt wird. Dies ist auf 80 Prozent des Vorjahresverbrauchs beschränkt.

Aktuell seien die Rechenzentren mit Regulierungsansätzen konfrontiert, "die uns an dem Bekenntnis der Bundesregierung zu einem leistungsfähigen, digital souveränen und nachhaltigen Digitalstandort Deutschland zweifeln lassen", erklärte Ludwig. Der aktuell zur Kommentierung übersandte Entwurf einer Strompreisbremse weise Rechenzentren nicht als energieintensiven Letztverbraucher und damit auch nicht als potenziellen Empfänger für Ausgleichszahlungen für die gestiegenen Strompreise aus. Zudem werde die Branche im jüngst bekannt gewordenen Entwurf des Energieeffizienzgesetzes als "energieintensiv" behandelt, "die als einziger Wirtschaftsbereich explizit einen eigenen Abschnitt bekommt".

16 Milliarden Kilowattstunden im Jahr verbrauchen alle Rechenzentren in Deutschland zusammen. Ein durchschnittlicher Zwei-Personen-Haushalt in Deutschland kommt im Jahr auf 3.000 Kilowattstunden.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Referentenentwurf des Energieeffizienzgesetzes sieht konkrete Einsparziele für den Energieverbrauch in Deutschland vor. Unternehmen mit einem Jahresenergieverbrauch von mehr als zehn Gigawattstunden sollen verpflichtet werden, Umweltmanagementsysteme einzuführen und Energieeffizienzmaßnahmen umzusetzen. Neue Rechenzentren sollen zur Einhaltung von Energieeffizienzstandards und zur Abwärmenutzung verpflichtet werden. Rechenzentren in Deutschland müssten laut Bitkom bereits jetzt die Hälfte der Betriebskosten für Stromkosten veranschlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /