Abo
  • Services:

Eclipse Foundation: Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

Oracleverabschiedet sich von Java EE, die Eclipse Foundation übernimmt die Projektpflege. Das Eclipse-EE4J-Projekt hat mit der Veröffentlichung von JSON-P einen ersten Meilenstein in der Migration der Java EE als Eclipse-Projekt erreicht.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Java EE wird künftig bei der Eclipse Foundation entwickelt.
Java EE wird künftig bei der Eclipse Foundation entwickelt. (Bild: Yuko Honda/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das vergangenen Jahr 2017 war für die Community der Programmiersprache reichlich turbulent, was wohl nicht nur an Oracle, sondern auch internen Unstimmigkeiten gelegen haben dürfte. Letztlich hat Oracle die Pflege für die Java Enterprise Edition (EE) abgegeben. Die folgende Migration hat mit der Veröffentlichung des Codes für JSON-P alias JSR-374 auf Github nun einen ersten wichtigen Meilenstein erreicht.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Raum Köln, Düsseldorf
  2. Mondi Halle GmbH, Halle/Westfalen

Oracle hatte im vergangenen August angekündigt, Java EE abgeben zu wollen. Nur wenige Wochen später stand die Eclipse Foundation als neue Heimat für das Softwareprojekt fest. Unter deren Leitung soll die Beteiligung der Community an dem Projekt wachsen, so zumindest die Hoffnung. Zuvor hatte sich Oracle mit zweien der wohl wichtigsten Unterstützer der Java-EE-Plattform, IBM und Red Hat, über diesen Schritt verständigt. Die drei Unternehmen beteiligen sich weiter gemeinsam an der Entwicklung.

In einem Blogbeitrag zur Veröffentlichung des Quellcodes schreibt Mike Milinkovich, Präsident der Eclipse Foundation, dass dieser nun sichtbare Teil der Arbeit nur die Spitze des Eisbergs darstelle, die das Entwicklerteam geleistet habe. Es seien große Anstrengungen nötig gewesen, um so weit zu kommen. Darunter fallen auch die Übertragung von Markenrechten, die Einrichtung der Repositorys selbst und viele weitere organisatorische Schritte.

Das Oracle-Team habe etwa alle Fileheader bearbeitet, um die neue EPL 2.0 Lizenz der Software abzubilden. Nach dem ersten Schritt, den JSON-P darstelle, sollen acht weitere Projektziele erreicht werden. Zum Start der Migration waren neun Ziele definiert worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)

Lord Gamma 18. Jan 2018

Der "Standard" ist schon lange OpenJDK. Das ist die Referenzimplementierung. Das Oracle...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

      •  /