Abo
  • IT-Karriere:

Eclipse Foundation: Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

Oracleverabschiedet sich von Java EE, die Eclipse Foundation übernimmt die Projektpflege. Das Eclipse-EE4J-Projekt hat mit der Veröffentlichung von JSON-P einen ersten Meilenstein in der Migration der Java EE als Eclipse-Projekt erreicht.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Java EE wird künftig bei der Eclipse Foundation entwickelt.
Java EE wird künftig bei der Eclipse Foundation entwickelt. (Bild: Yuko Honda/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das vergangenen Jahr 2017 war für die Community der Programmiersprache reichlich turbulent, was wohl nicht nur an Oracle, sondern auch internen Unstimmigkeiten gelegen haben dürfte. Letztlich hat Oracle die Pflege für die Java Enterprise Edition (EE) abgegeben. Die folgende Migration hat mit der Veröffentlichung des Codes für JSON-P alias JSR-374 auf Github nun einen ersten wichtigen Meilenstein erreicht.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Oracle hatte im vergangenen August angekündigt, Java EE abgeben zu wollen. Nur wenige Wochen später stand die Eclipse Foundation als neue Heimat für das Softwareprojekt fest. Unter deren Leitung soll die Beteiligung der Community an dem Projekt wachsen, so zumindest die Hoffnung. Zuvor hatte sich Oracle mit zweien der wohl wichtigsten Unterstützer der Java-EE-Plattform, IBM und Red Hat, über diesen Schritt verständigt. Die drei Unternehmen beteiligen sich weiter gemeinsam an der Entwicklung.

In einem Blogbeitrag zur Veröffentlichung des Quellcodes schreibt Mike Milinkovich, Präsident der Eclipse Foundation, dass dieser nun sichtbare Teil der Arbeit nur die Spitze des Eisbergs darstelle, die das Entwicklerteam geleistet habe. Es seien große Anstrengungen nötig gewesen, um so weit zu kommen. Darunter fallen auch die Übertragung von Markenrechten, die Einrichtung der Repositorys selbst und viele weitere organisatorische Schritte.

Das Oracle-Team habe etwa alle Fileheader bearbeitet, um die neue EPL 2.0 Lizenz der Software abzubilden. Nach dem ersten Schritt, den JSON-P darstelle, sollen acht weitere Projektziele erreicht werden. Zum Start der Migration waren neun Ziele definiert worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. 159,00€ (Bestpreis!)
  4. ab 99,00€

Lord Gamma 18. Jan 2018

Der "Standard" ist schon lange OpenJDK. Das ist die Referenzimplementierung. Das Oracle...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /