Abo
  • Services:

Eclipse Foundation: Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

Oracleverabschiedet sich von Java EE, die Eclipse Foundation übernimmt die Projektpflege. Das Eclipse-EE4J-Projekt hat mit der Veröffentlichung von JSON-P einen ersten Meilenstein in der Migration der Java EE als Eclipse-Projekt erreicht.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
Java EE wird künftig bei der Eclipse Foundation entwickelt.
Java EE wird künftig bei der Eclipse Foundation entwickelt. (Bild: Yuko Honda/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das vergangenen Jahr 2017 war für die Community der Programmiersprache reichlich turbulent, was wohl nicht nur an Oracle, sondern auch internen Unstimmigkeiten gelegen haben dürfte. Letztlich hat Oracle die Pflege für die Java Enterprise Edition (EE) abgegeben. Die folgende Migration hat mit der Veröffentlichung des Codes für JSON-P alias JSR-374 auf Github nun einen ersten wichtigen Meilenstein erreicht.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Oracle hatte im vergangenen August angekündigt, Java EE abgeben zu wollen. Nur wenige Wochen später stand die Eclipse Foundation als neue Heimat für das Softwareprojekt fest. Unter deren Leitung soll die Beteiligung der Community an dem Projekt wachsen, so zumindest die Hoffnung. Zuvor hatte sich Oracle mit zweien der wohl wichtigsten Unterstützer der Java-EE-Plattform, IBM und Red Hat, über diesen Schritt verständigt. Die drei Unternehmen beteiligen sich weiter gemeinsam an der Entwicklung.

In einem Blogbeitrag zur Veröffentlichung des Quellcodes schreibt Mike Milinkovich, Präsident der Eclipse Foundation, dass dieser nun sichtbare Teil der Arbeit nur die Spitze des Eisbergs darstelle, die das Entwicklerteam geleistet habe. Es seien große Anstrengungen nötig gewesen, um so weit zu kommen. Darunter fallen auch die Übertragung von Markenrechten, die Einrichtung der Repositorys selbst und viele weitere organisatorische Schritte.

Das Oracle-Team habe etwa alle Fileheader bearbeitet, um die neue EPL 2.0 Lizenz der Software abzubilden. Nach dem ersten Schritt, den JSON-P darstelle, sollen acht weitere Projektziele erreicht werden. Zum Start der Migration waren neun Ziele definiert worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lord Gamma 18. Jan 2018

Der "Standard" ist schon lange OpenJDK. Das ist die Referenzimplementierung. Das Oracle...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /