Abo
  • Services:
Anzeige
Java EE wird künftig bei der Eclipse Foundation entwickelt.
Java EE wird künftig bei der Eclipse Foundation entwickelt. (Bild: Yuko Honda/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Eclipse Foundation: Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

Java EE wird künftig bei der Eclipse Foundation entwickelt.
Java EE wird künftig bei der Eclipse Foundation entwickelt. (Bild: Yuko Honda/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Oracleverabschiedet sich von Java EE, die Eclipse Foundation übernimmt die Projektpflege. Das Eclipse-EE4J-Projekt hat mit der Veröffentlichung von JSON-P einen ersten Meilenstein in der Migration der Java EE als Eclipse-Projekt erreicht.

Das vergangenen Jahr 2017 war für die Community der Programmiersprache reichlich turbulent, was wohl nicht nur an Oracle, sondern auch internen Unstimmigkeiten gelegen haben dürfte. Letztlich hat Oracle die Pflege für die Java Enterprise Edition (EE) abgegeben. Die folgende Migration hat mit der Veröffentlichung des Codes für JSON-P alias JSR-374 auf Github nun einen ersten wichtigen Meilenstein erreicht.

Anzeige

Oracle hatte im vergangenen August angekündigt, Java EE abgeben zu wollen. Nur wenige Wochen später stand die Eclipse Foundation als neue Heimat für das Softwareprojekt fest. Unter deren Leitung soll die Beteiligung der Community an dem Projekt wachsen, so zumindest die Hoffnung. Zuvor hatte sich Oracle mit zweien der wohl wichtigsten Unterstützer der Java-EE-Plattform, IBM und Red Hat, über diesen Schritt verständigt. Die drei Unternehmen beteiligen sich weiter gemeinsam an der Entwicklung.

In einem Blogbeitrag zur Veröffentlichung des Quellcodes schreibt Mike Milinkovich, Präsident der Eclipse Foundation, dass dieser nun sichtbare Teil der Arbeit nur die Spitze des Eisbergs darstelle, die das Entwicklerteam geleistet habe. Es seien große Anstrengungen nötig gewesen, um so weit zu kommen. Darunter fallen auch die Übertragung von Markenrechten, die Einrichtung der Repositorys selbst und viele weitere organisatorische Schritte.

Das Oracle-Team habe etwa alle Fileheader bearbeitet, um die neue EPL 2.0 Lizenz der Software abzubilden. Nach dem ersten Schritt, den JSON-P darstelle, sollen acht weitere Projektziele erreicht werden. Zum Start der Migration waren neun Ziele definiert worden.


eye home zur Startseite
Lord Gamma 18. Jan 2018

Der "Standard" ist schon lange OpenJDK. Das ist die Referenzimplementierung. Das Oracle...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Garching
  3. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Eisenach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  2. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  3. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  4. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  5. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  6. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  7. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  8. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  9. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  10. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Wer braucht denn das?

    josef_mo | 09:30

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    ML82 | 09:26

  3. Egal ob 1 oder 10gbit die Datenmenge bleibt gleich...

    Unix_Linux | 09:26

  4. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    cbug | 09:17

  5. CAT S60 Android Updates

    henrikd@web.de | 09:12


  1. 09:02

  2. 17:17

  3. 16:50

  4. 16:05

  5. 15:45

  6. 15:24

  7. 14:47

  8. 14:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel