Abo
  • Services:

Eckpunkte vorgestellt: 5G-Systeme nur von "vertrauenswürdigen Lieferanten" erlaubt

Die Bundesnetzagentur hat Eckpunkte für den künftigen Aufbau von Telekommunikationsnetzen wie 5G vorgestellt. Demnach müssen "kritische Kernkomponenten" überprüft und zertifiziert werden - sowohl die Hardware als auch der Quellcode.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Shop in Peking
Huawei-Shop in Peking (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Die Betreiber von Telekommunikationsanlagen müssen ihre Lieferanten künftig deutlich schärfer überprüfen. Wie aus den Eckpunkten für neue Sicherheitsanforderungen hervorgeht, die die Bundesnetzagentur am 7. März 2019 vorstellte, dürfen Systeme "nur von vertrauenswürdigen Lieferanten bezogen werden, die nationale Sicherheitsbestimmungen sowie Bestimmungen zum Fernmeldegeheimnis und zum Datenschutz zweifelsfrei einhalten". Zudem müssen die Anbieter nachweisen, dass die für "sicherheitsrelevante Komponenten geprüfte Hardware und der Quellcode am Ende der Lieferkette tatsächlich in den verwendeten Produkten zum Einsatz kommen".

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen

"Wir passen die geltenden Sicherheitsanforderungen regelmäßig der aktuellen Sicherheitslage sowie dem Stand der Technik an", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, und fügte hinzu: "Die Sicherheitsanforderungen gelten für alle Netzbetreiber und Diensteerbringer und sie gelten technikneutral. Dabei werden alle Netze erfasst, nicht nur einzelne Standards wie zum Beispiel 5G."

Hintergrund der Neuregelung ist die Debatte über die Zuverlässigkeit des chinesischen Ausrüsters Huawei beim Aufbau des Mobilfunkstandards 5G. Anfang Februar 2019 hatte die Bundesregierung auf höchster Ebene über entsprechende Sicherheitsanforderungen diskutiert. Damit will die Regierung sicherstellen, dass Huawei trotz großem Druck aus den USA in Deutschland nicht vom Aufbau des 5G-Netzes völlig ausgeschlossen wird. Während die Sicherheitsbehörden gegen den Einsatz von Huawei-Produkten sind, werben sowohl das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) als auch Netzbetreiber wie die Telekom dafür, Huawei nicht auszuschließen, um den schnellen Ausbau der Netze nicht zu behindern.

Abnahmeprüfung für Kernkomponenten

Um die Sicherheit der Netze zu gewährleisten, sollen den Betreibern nun etliche zusätzliche Auflagen gemacht werden. Demnach dürfen sicherheitsrelevante Netz- und Systemkomponenten, sogenannte kritische Kernkomponenten, "nur eingesetzt werden, wenn sie von einer vom BSI anerkannten Prüfstelle auf IT- Sicherheit überprüft und vom BSI zertifiziert wurden". Diese dürfen nur von "vertrauenswürdigen Lieferanten/Herstellern" bezogen werden.

Darüber hinaus dürfen diese Kernkomponenten "nur nach einer geeigneten Abnahmeprüfung bei Zulieferung eingesetzt werden und müssen regelmäßig und kontinuierlich Sicherheitsprüfungen unterzogen werden". Die Definition dieser Kernkomponenten erfolge einvernehmlich zwischen Bundesnetzagentur und BSI. Der Traffic der Netzbetreiber muss zudem "regelmäßig und kontinuierlich auf Auffälligkeiten hin beobachtet werden, und im Zweifelsfall sind geeignete Maßnahmen zum Schutz zu ergreifen".

"Monokulturen" verhindern

Doch selbst diese ganzen Vorsichtsmaßnahmen reichen der Bundesnetzagentur noch nicht aus. So sollen bei Planung und Aufbau der Netze "Monokulturen" durch den Einsatz von Netz- und Systemkomponenten unterschiedlicher Hersteller vermieden werden.

Nun können Hersteller sowie die Verbände der Netzbetreiber und Anbieter die Eckpunkte kommentieren. Noch im Frühjahr soll ein Entwurf der neuen Sicherheitsanforderungen erstellt werden. Eine endgültige Veröffentlichung dürfte aber noch einige Monate in Anspruch nehmen. Denn der Katalog muss unter anderem noch der EU zur Notifizierung vorgelegt werden. Die Zeit drängt, da bereits im März die Frequenzen für den 5G-Standard versteigert werden sollen.

Huawei-Sprecher Patrick Berger sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir begrüßen, dass die Eckpunkte zusätzlicher Sicherheitsanforderungen nun veröffentlicht wurden. Wir sind der Überzeugung, dass höhere Sicherheitskriterien für die IKT-Infrastruktur erforderlich sind und dass nur eine gemeinsame Anstrengung der gesamten Branche unsere Netzwerke und digitale Infrastruktur sicherer machen wird."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ASUS ZenFone 3 (ZE552KL) 64 GB für 129€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19

chillennium 08. Mär 2019 / Themenstart

Hier, erst gestern... https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Warnmeldungen/DE/CB/2019/03...

Kommentator2019 08. Mär 2019 / Themenstart

Es ist ein Minuspunkt gegenüber Nokia und Ericsson. Wenn sich ein Huawei-Chef zitieren...

hell9000 08. Mär 2019 / Themenstart

Im Grunde doch ganz simple... wir bekommen keine backdoor in die Teile... daher offziell...

carnival 08. Mär 2019 / Themenstart

G10 ist schon geltendes Recht, dafür muss nichts angepasst werden. Mich würde...

barforbarfoo 08. Mär 2019 / Themenstart

Das ganze Zeug von den Amis mit den ganzen Default Passwörtern dürfte bei den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /