Abo
  • Services:

Eckpunkte: Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

Die Bundesnetzagentur hat umrissen, wo sie den 5G-Mobilfunk in Deutschland sieht. Betreiber können jetzt ihren Bedarf anmelden.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Live-Demo auf dem MBBF16 in Tokio
5G-Live-Demo auf dem MBBF16 in Tokio (Bild: Huawei)

Die Bundesnetzagentur hat Eckpunkte zur Bereitstellung von Frequenzen für 5G-Mobilfunk in Deutschland veröffentlicht. Hierfür könnten die UMTS-Frequenzen im Bereich 2 GHz genutzt werden, deren Zuteilungen bald enden. Daneben seien weitere Frequenzbereiche als Pionierbänder für 5G möglich, insbesondere das 3,6-GHz-Band.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. Burgmaier Technologies GmbH + Co KG, Allmendingen

Die im Jahr 2000 versteigerten UMTS-Frequenzen sind bis Ende 2020 zugeteilt. Hier handelt es sich um die gepaarten Frequenzen im 2-GHz-Band aus den Bereichen 1.920 MHz bis 1.980 MHz (Unterband) und 2.110 bis 2.170 MHz (Oberband).

"Wir schaffen Planungs- und Investitionssicherheit für den Ausbau der Netze mit der nächsten Mobilfunkgeneration 5G", sagte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. "Die dafür notwendigen Frequenzressourcen stellen wir frühzeitig zur Verfügung."

Interessierte Unternehmen hätten damit die Möglichkeit, ihren Bedarf für bundesweite Frequenzzuteilungen in den Bereichen 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz anzumelden. Auf der Grundlage soll dann der Entwurf einer Entscheidung der Präsidentenkammer zur Bereitstellung der Frequenzen erarbeitet werden. Für den Fall der Knappheit von Frequenzen sehe das Gesetz ein Vergabeverfahren vor.

Huawei-Experte über 5G-Frequenzen

Michael Lemke, Senior Technology Expert bei Huawei, sagte Golem.de im März 2017, dass das 3.5-GHz-Band, das in Deutschland bereits durch die Wireless-Local-Loop-Anwendungen teilweise in Betrieb gewesen ist, für 5G erörtert werde. "Aber auch 700 MHz wird für bestimmte Einsatzfälle für den neuen Mobilfunk besprochen. Der Bereich ist bereits vergeben, aber erst nach vollständiger Umstellung auf DVB-T2 nutzbar", sagte er. "Oberhalb von 6 GHz würden 26 GHz (28 GHz) und auch die 39- bis 40-GHz-Familie besprochen."

Im Prinzip sind alle bisherigen Bänder für die Luftschnittstelle nutzbar, auch New Radio (NR) genannt. Allerdings sind die erreichbaren Datenraten unmittelbar an die verfügbaren Träger-Bandbreiten gekoppelt. Ein 5G-Betrieb erfordert daher, dass mindestens Bandbreiten von 50 MHz, besser 100 MHz zusammenhängend im Bereich unterhalb von 6 GHz zur Verfügung stehen. Dies sei nur im 3.5-GHz-Band möglich. Gleichzeitig gilt die Erwartung, dass die über 6-GHz-Träger-Bandbreiten in der Größenordnung von 1 GHz zur Verfügung gestellt werden können. Somit seien das 26-GHz- und die 40-GHz-Bänder geeignet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 649,00€

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /