• IT-Karriere:
  • Services:

eCitaro G: Mercedes liefert erste Busse mit Festkörperakkus

Der elektrische Gelenkbus von Mercedes-Benz ist ab sofort auch mit Lithium-Polymer-Akkus lieferbar. Diese speichern 441 Kilowattstunden Energie.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Gelenkbus eCitaro G ist auch mit Festkörperakkus lieferbar.
Der Gelenkbus eCitaro G ist auch mit Festkörperakkus lieferbar. (Bild: Mercedes-Benz)

Der Fahrzeughersteller Mercedes-Benz will erste Busse mit neuartigen Festkörperbatterien ausliefern. Die neue Technik steht "unmittelbar vor dem Rollout", teilte das Unternehmen am Dienstag in Stuttgart mit. Eine Sprecherin sagte auf Anfrage von Golem.de, dass erste Fahrzeuge mit Lithium-Polymer-Akkus bereits bestellt und ausgeliefert werden könnten. Die Akkus verfügen über eine Kapazität von 441 Kilowattstunden (kWh). Mercedes-Benz sieht sich damit "nicht nur im Segment der Omnibusse, sondern weltweit im Automobilbau technologisch an der Spitze".

Stellenmarkt
  1. Landkreis Dahme-Spreewald, Lübben, Königs Wusterhausen
  2. thinkproject Deutschland GmbH, Berlin

Mercedes will seinen vollelektrischen Gelenkbus eCitaro G mit den Akkus ausstatten. Der Gelenkbus bietet bis zu 146 Fahrgästen Platz.

Nach Angaben von Mercedes zeichnen sich die neuen Festkörperbatterien durch einen hohen Energiegehalt und eine lange Lebensdauer aus. Zudem seien sie frei von Kobalt, Nickel und Mangan und somit besonders umweltfreundlich in der Herstellung der Komponenten. Der Autobauer gibt eine Garantie für bis zu zehn Jahre oder bis zu 280 Megawattstunden (MWh) Energiedurchsatz je Batteriepack, von denen sieben eingebaut sind.

Festkörperakkus, auch Feststoffakkus genannt, haben keinen flüssigen Elektrolyten, sondern einen festen. Zum Einsatz kommen beispielsweise Polymer oder Keramik. Mercedes bezieht die Akkus vom französischen Hersteller Blue Solutions.

Da Festkörperbatterien nur begrenzt schnellladefähig sind, bietet Mercedes-Benz als Alternative eine neue Generation der bisher verwendeten NMC-Batterien an. Diese verfügen über rund 33 kWh statt bisher 24 kWh pro Batteriemodul und ermöglichen eine Gesamtkapazität von bis zu 396 kWh.

Einen Preis für den Bus nannte Mercedes auf Anfrage nicht. Dieser sei stark von der bestellten Ausstattung abhängig. Allerdings kosten vollelektrische Busse derzeit fast doppelt so viel wie neue Dieselbusse. Selbst die Nachrüstung eines alten Dieselbusses, wie sie die Ingolstädter Firma E-Trofit vornimmt, kostet je nach Ausstattungspaket zwischen 300.000 und 350.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

John2k 16. Sep 2020

Was genau spricht dagegen? Man kann natürlich sich eine klassische Anlage hinstellen...

Ein Spieler 15. Sep 2020

Sind sie. Seit einiger Zeit bemüht sich der VDV um eine einheitliche Spezifikation bei...

fg (Golem.de) 15. Sep 2020

Hallo! Die Aussage bezieht sich auf die NMC-Zellen, die weiter unten im Text erwähnt...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /