Abo
  • Services:

eCitaro: Daimlers E-Bus künftig mit Brennstoffzelle und Festkörperakku

Der neue Elektrobus Mercedes-Benz eCitaro kommt mit einer Akkuladung bei schlechten klimatischen Bedingungen nur 150 km weit. Um die Reichweite zu erhöhen, ist der Einsatz von Festkörperakkus und später Brennstoffzellen geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
eCitaro
eCitaro (Bild: Daimler)

Daimler will bei seinem neuen Elektrobus eCitaro zumindest teilweise Nachrüstmöglichkeiten auf neue Akkutechnik anbieten, wenn diese verfügbar ist. Aktuell verwendet der Bus Lithium-Ionen-Akkus mit einer Reichweite von 150 km bei hohem Klimatisierungsbedarf und von 250 km unter Idealbedingungen. Lithium-Ionen-Akkus mit größerer Kapazität und daraus resultierender gesteigerter Reichweite sollen Kunden in drei Jahren zum Umrüsten angeboten werden. Dann steige die Gesamtkapazität auf bis zu 330 kWh. Aktuell liegt sie bei 243 kWh.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Später sollen Lithium-Polymer-Akkus folgen, die auch als Festkörperakkus bezeichnet werden. Das sollte die Akkukapazität auf rund 400 kWh steigern. Allerdings ist hier kein Umrüsten möglich, auch eine Schnellladung ist bisher nicht machbar. Der Bus soll künftig auch durch einen Range-Extender ergänzt werden können, wobei eine Brennstoffzelle zur Stromerzeugung verwendet wird. So wird die Reichweite auf das Niveau heutiger Busse mit Verbrennungsmotor erhöht.

Der im März 2018 angekündigte eCitaro hat ein Thermomanagementsystem. Im Vergleich zum aktuellen Citaro mit Verbrennungsmotor sank der Energiebedarf für Heizung, Lüftung und Klimatisierung um rund 40 Prozent. Nur so kann der eCitaro auch unter ungünstigen Bedingungen eine entsprechende Reichweite fahren, ohne dass Fahrgäste frieren oder schwitzen müssen. Die Leistung von Heizung und Klimaanlage wird in Abhängigkeit von der Zahl der Fahrgäste gesteuert. Die Auslastung wird über Achslastsensoren ermittelt.

  • eCitaro (Bild: Daimler)
  • eCitaro (Bild: Daimler)
  • eCitaro (Bild: Daimler)
  • eCitaro (Bild: Daimler)
  • eCitaro (Bild: Daimler)
  • eCitaro (Bild: Daimler)
  • eCitaro (Bild: Daimler)
eCitaro (Bild: Daimler)

Der Fahrgastraum des eCitaro wird energiesparend durch eine Wärme­pumpe beheizt. Für den punktuellen Einsatz bei extremen Witterungs­verhältnissen im Bereich von minus zehn Grad Celsius und darunter oder zur Verlängerung der Reichweite kann optional eine kraftstoff­betriebene Zusatzheizung verwendet werden.

Der neue Elektrobus hat ein deutlich abgewandeltes Design im Vergleich zum Citaro mit Verbrennungsmotor. Die Dachaufbauten verbergen sich hinter einer Dach­randerhöhung. Diese besteht aus einem mehrteiligen Aluminiumstrangpress­profil.

Der Antrieb des eCitaro stützt sich auf die Elektroportalachse ZF AVE 130 mit Elektromotoren an den Radnaben. Die Peakleistung der Motoren beläuft sich auf zweimal 125 kW, das Drehmoment auf zweimal 485 Nm. Lithium-Ionen-Akkus mit einer Gesamtkapazität von bis zu 243 kWh übernehmen die Stromversorgung, wobei zwei Module auf dem Dach und vier im Heck zur Grundausstattung gehören. Je nach Kundenanforderung kommen zwei oder vier weitere Module auf das Dach des eCitaro.

Zunächst soll der Bus über einen Combo-2-Stecker aufgeladen werden. Optional kann der eCitaro auch per Dachstromabnehmer aufgeladen werden, wobei Daimler sowohl einen fahrzeug­- als auch einen ortsfestem Stromabnehmer anbieten will. Wann die Stromabnehmer-Version zur Verfügung steht, ließ Daimler offen.

Der Serienstart soll noch Ende 2018 erfolgen. Erste Aufträge liegen nach Angaben von Daimler bereits vor, darunter von Rhein-Neckar-Verkehr in Ludwigshafen, der Hamburger Hochbahn und den Berliner Verkehrsbetrieben BVG. Einen Preis nannte Daimler nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  4. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)

Anonymer Nutzer 11. Jul 2018

Auch das ist nur eine Preisfrage; naja und eine Frage des Umweltimpaktes (der aber bei...

rog_NB 11. Jul 2018

sampelman: Du bist nicht ganz korrekt informiert. Die Mercedes war schon 1974 mit...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2018

Den Tesla 3 habe ich übrigens noch nie live gesehen. Aber ich finde das Model S schon...

Eheran 11. Jul 2018

Ich habe doch erst vor ein paar Tagen gezeigt, dass das kein Problem ist. Kupfer ist...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /