Abo
  • Services:
Anzeige
Socket.io steht in Version 1.0 bereit.
Socket.io steht in Version 1.0 bereit. (Bild: Socket.io)

Echtzeitkommunikation: Socket.io 1.0 mit neuer Engine

Das auf Websockets und Node.js aufbauende Socket.io steht in Version 1.0 bereit. Die Software hat eine neue ausgelagerte Engine und erlaubt das Senden von Binärdaten.

Anzeige

Mit dem Node.js-Modul Socket.io lassen sich Anwendungen mit bidirektionaler Echtzeitübertragung erstellen. Das Projekt steht nun in Version 1.0 zur Verfügung und baut auf einer neuen und komplett ausgelagerten Engine auf, welche die Transports übernimmt und eventuelle Browser-Inkompatibilitäten abfängt.

Engine.io zur Vereinfachung

Dieses Modul heißt konsequenterweise Engine.io und für Nutzer von Socket.io sollte sich damit nichts ändern. Für die Entwickler sei die Auslagerung der Engine aber eine "gewaltige Vereinfachung", da der zu pflegende Quellcode von Server und Client nun zusammen nur noch etwa 2.200 Zeilen umfasse.

Sollen ausschließlich Websockets verwendet werden, kann man komplett auf die Engine verzichten. Darüber hinaus könnten Node.JS TCP Sockets oder Google Chrome Sockets vergleichsweise einfach hinzugefügt werden. Außerdem lässt sich mit der neuen Engine wesentlich einfacher überprüfen, welche Kommunikationsmöglichkeiten denn tatsächlich unterstützt werden, um diese dann auch zu verwenden.

Binärdaten versenden

Mit Websockets selbst lassen sich bereits Binärdaten versenden und die Engine unterstützt diese Funktion auch über ein Low-Level-API. Dem Socket.io-Team gefiel die Umsetzung aber nicht, weshalb nun auch die Datentypen Buffer, Blob, ArrayBuffer und sogar File als Teil jeder Datenstruktur verschickt werden.

Zum Testen der neuen Funktionen erstellte das Team eine Javascript-Version von Twitch Plays Pokemon. Aber auch das Übertragen von Binärdaten eines mit Qemu virtualisierten Windows XP ist nun möglich, sogar Counter-Strike lässt sich über diesen Aufbau spielen.

Mit Version 1.0 von Socket.io soll die Software besser skalieren, Code anderer Programmiersprachen lässt sich nun integrieren und Webapps lassen sich besser debuggen. Möglich ist nun auch die Verwendung von CDNs, dafür stellt das Team ein eigenes bereit, das Googles Zopfli verwendet.

Weitere Änderungen finden sich in der Ankündigung. Der Quellcode steht unter der MIT-Lizenz zum Download bereit.


eye home zur Startseite
TheDelta 30. Mai 2014

Nice, würde mich ja freuen wenn die C++ lib einen push bekommen würde. <3



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  2. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  3. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  4. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  5. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  6. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  7. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  8. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  9. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  10. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Und De Maizire....

    plutoniumsulfat | 15:23

  2. Re: Widerlegung wäre schlecht?

    chefin | 15:21

  3. Re: Gibt es noch Menschen die Analog schauen

    jayrworthington | 15:20

  4. Re: Unzureichender Artikel

    oxybenzol | 15:19

  5. Re: E-Auto laden utopisch

    elf | 15:18


  1. 14:21

  2. 13:56

  3. 12:54

  4. 12:41

  5. 11:58

  6. 11:25

  7. 10:51

  8. 10:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel