• IT-Karriere:
  • Services:

Echtzeitkommunikation ausprobiert: Willkommen in der Matrix

Man stelle sich eine Mischung aus den Kommunikationslösungen Slack, IRC und XMPP vor, gepaart mit Videotelefonie und einer Implementierung des Signal-Protokolls für starke Verschlüsselung. Das alles will Matrix bieten und dabei mehr sein als die Summe seiner Klone. Es könnte sogar gelingen.

Artikel von veröffentlicht am
Screenshot des Desktop-Clients Riot unter Linux
Screenshot des Desktop-Clients Riot unter Linux (Bild: Screenshot Golem.de/CC0 1.0)

Mit einem offenen Netzwerk föderierter Server will das Projekt Matrix eine quelloffene Alternative zu den Insellösungen für die Kommunikation im Internet bieten. Durch die Einbindung existierender Kommunikationsplattformen wie IRC, Slack, Twitter und sogar Apples iMessage über sogenannte Bridges soll ein großes, dezentrales Netz der Netze geschaffen werden, in dem jeder mit jedem kommunizieren kann.

Inhalt:
  1. Echtzeitkommunikation ausprobiert: Willkommen in der Matrix
  2. Leichte Installation, einfache Bedienung
  3. Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  4. Wem gehört die Matrix?

Matrix ist eindeutig als Tool für die Gruppenkommunikation in Teams oder Chaträumen konzipiert. Das sieht man sofort an der Benutzeroberfläche, die Slack- und IRC-Aficionados bekannt vorkommen dürfte. Aber auch für private Gespräche hält Matrix spannende Funktionen wie zum Beispiel Ende-zu-Ende-verschlüsselte Videotelefonie bereit. Dazu aber später mehr.

Was Matrix kann

Der Kern von Matrix sind die Homeserver. Jeder Homeserver verwaltet die dort angelegten Nutzerkonten und speichert alle Chats, an denen die dort registrierten Nutzer beteiligt sind. Selbstverständlich ist die Kommunikation über Homeserver hinweg möglich, ähnlich wie bei dezentralen Systemen wie E-Mail oder XMPP. Das Neue an Matrix ist also nicht das Prinzip, sondern die versprochenen Funktionen.

Wir haben Matrix mit den Riot-Apps getestet, den Referenz-Clients, die zeigen sollen, was Matrix alles kann. Riot steht derzeit als Desktop-Variante für Windows, MacOS und Linux sowie als Smartphone-App für iOS und Android zur Verfügung. Letztere ist auch über F-Droid zu haben. Außerdem gibt es bereits mehr als ein Dutzend inoffizielle Clients, darunter auch solche für die Kommandozeile.

  • Matrix will bisher voneinander getrennte "Kommunikationssilos" miteinander verbinden. (Quelle: Matrix.org)
  • Oberfläche des Riot-Clients für Linux mit Suchfeld für öffentliche Chaträume (Quelle: Screenshot Golem.de)
  • Anmeldemaske des Riot-Clients für Linux (Quelle: Screenshot Golem.de)
  • Für Chaträume bietet Matrix detaillierte Berechtigungseinstellungen für jeden Nutzer. (Quelle: Screenshot Golem.de)
  • Einstellung der Zugangsberechtigungen und des Zugriffs auf die Chathistorie in verschlüsselten Chats (Quelle: Screenshot Golem.de)
  • Die Schlüsselverifizierung muss pro Gerät manuell durchgeführt werden. (Quelle: Screenshot Golem.de)
  • Nutzungsentwicklung des Referenzservers von Matrix.org (Quelle: Matrix.org)
  • Funktionsweise des Verschlüsselungsprotokolls (Quelle: Matrix.org)
  • Funktionsweise des Verschlüsselungsprotokolls (Quelle: Matrix.org)
Matrix will bisher voneinander getrennte "Kommunikationssilos" miteinander verbinden. (Quelle: Matrix.org)
Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Die Bedienung der Riot-Apps ist nicht nur für Slack-Freunde leicht zu erlernen: Links befindet sich eine Liste der Konversationen und Gruppen, an denen man teilnimmt, mittig die Inhalte des jeweils ausgewählten Chats und rechts eine Liste der Teilnehmer desselben. Matrix bietet außerdem alle Funktionen eines modernen Chatsystems: eine serverseitige Suchfunktion, Lesebestätigungen, Schreibnotifizierung und Präsenzanzeige für Kontakte.

Matrix soll aber mehr sein als ein Slack-Klon. Über sogenannte Bridges lassen sich bestehende Tools wie IRC, Gitter, Github oder eben Slack in die Matrix-Oberfläche einbinden. So ist es möglich, über Matrix in IRC-Räumen mitzudiskutieren oder Teil einer Slack-Gruppe zu sein. Die Community arbeitet außerdem offenbar bereits an Bridges zu Facebooks Messenger, Whatsapp und Twitter. Matrix soll so in einer einzigen Anwendung eine freie, netzwerkübergreifende Kommunikations- und Informationszentrale bieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Leichte Installation, einfache Bedienung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  4. 35€ (Bestpreis!)

Jinchuuriiki 11. Okt 2017

Das Lustigste für mich ist das Video das mit eingebettet ist: Das die Person mehrere Taps...

Enter the Nexus 08. Mär 2017

Gibt halt auch einige kostenlose Alternativen und selbst gehostete Server.

satan666 07. Mär 2017

Ja. Der entsprechende Messenger-Dienst muss dies natürlich erlauben, bzw. darf nichts...

satan666 07. Mär 2017

Ja. Sydent als momentaner "identity server" ist nur als ein Notbehelf gedacht...

satan666 07. Mär 2017

^ Du kannst dir dazu den "Benutzer" NickServ (oder so ähnlich) einladen.


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /