Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot des Desktop-Clients Riot unter Linux
Screenshot des Desktop-Clients Riot unter Linux (Bild: Screenshot Golem.de/CC0 1.0)

Leichte Installation, einfache Bedienung

Um herauszufinden, ob das gelingt, installieren wir Riot auf einem Linux-Desktop, einem Macbook Air, einem aktuellen Android-Smartphone und einem iPhone. Überall werden wir in freundlichen Farben empfangen und können problemlos ein Konto anlegen. Persönlich identifizieren muss man sich dabei nicht, ein frei wählbarer Benutzername (die Matrix-ID) und ein Passwort reichen aus.

Ähnlich wie bei anderen föderierten Netzwerken - beispielsweise XMPP - können sich Nutzer bei der Anmeldung aussuchen, auf welchem Matrix-Server sie ihren Account anlegen wollen. Standardmäßig wird der Hauptserver von Matrix.org angeboten, der als Referenzserver kostenlos zur Verfügung steht. Unter dem Punkt "Custom" lassen sich aber beliebige viele andere Server eintragen. So lässt sich Matrix auch daheim oder auf einem fremdgehosteten Server selbst betreiben.

Anzeige

Anschließend erhält der Nutzer eine interne Matrix-ID nach dem Prinzip @name:server, also etwa @musterfrau:matrix.org. Auch Gast-Sessions, mit denen Matrix unkompliziert ausprobiert werden kann, sind möglich.

Contact Discovery und Datenschutz

Eigentlich, so erklärt uns Matrix-Mitbegründer Matthew Hodgson im Gespräch, sollten die Matrix-IDs nach außen gar nicht mehr sichtbar sein. Stattdessen sollen Nutzer neue Kontakte über bekannte Merkmale wie etwa die E-Mail-Adresse finden können. Bereits jetzt ist es möglich, die eigene Matrix-ID freiwillig mit einer E-Mail-Adresse zu verknüpfen. Später sollen auch Telefonnummern oder andere bekannte Merkmale wie Skype- oder Facebook-Namen hinzukommen.

Allerdings ist das Zusammenführen solch sensibler Informationen in einem föderierten Netz wie Matrix eine (datenschutz-)technische Herausforderung. Aktuell speichert Matrix die mit den Matrix-Konten verknüpften Informationen auf einem zentralen Identity-Server. "Das ist ein Desaster", sagt Hodgson. In einem föderierten Netz "solltest du nicht dazu gezwungen werden, einem zentralen ID-Server zu vertrauen".

Hodgson und sein Team seien auf der Suche: "Wir müssen das in diesem Jahr lösen". Angedacht ist demnach ein hierarchischer Ansatz, ähnlich der Funktionsweise des Domain Name Systems (DNS). Eine schnelle Lösung des Problems scheint aber eher unwahrscheinlich, denn das Matrix-Team ist mit drängenderen Arbeiten beschäftigt: Aktuell werden die Identitätsinformationen des zentralen Servers noch nicht einmal gehasht.

 Echtzeitkommunikation ausprobiert: Willkommen in der MatrixEnde-zu-Ende-Verschlüsselung 

eye home zur Startseite
Enter the Nexus 08. Mär 2017

Gibt halt auch einige kostenlose Alternativen und selbst gehostete Server.

satan666 07. Mär 2017

Ja. Der entsprechende Messenger-Dienst muss dies natürlich erlauben, bzw. darf nichts...

satan666 07. Mär 2017

Ja. Sydent als momentaner "identity server" ist nur als ein Notbehelf gedacht...

satan666 07. Mär 2017

^ Du kannst dir dazu den "Benutzer" NickServ (oder so ähnlich) einladen.

OlafLostViking 07. Mär 2017

927 ist doch mittlerweile Standard ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  3. LogControl GmbH, Pforzheim
  4. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback

Folgen Sie uns
       


  1. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  2. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  3. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  4. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  5. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  6. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  7. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  8. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing

  9. Amazon, Maxdome, Netflix und Co.

    EU will europäische Filmquote etablieren

  10. XPS 13 (9365) im Test

    Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Das erinnert mich an DDR-Zeiten...

    jr888 | 12:10

  2. Re: Linux?

    david_rieger | 12:10

  3. Re: Was sollen 30% des Netzes denn taugen?

    norinofu | 12:10

  4. Usecase: Windows, Linux, Travel

    Herr Braumeister | 12:10

  5. Re: Taugen Passwortmanager was?

    deefens | 12:06


  1. 12:01

  2. 11:57

  3. 11:32

  4. 11:21

  5. 10:52

  6. 10:40

  7. 10:19

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel