Abo
  • IT-Karriere:

Echo Wall Clock: Amazons Alexa-Wanduhr ist ein Batteriefresser

36 einzelne AAA-Batterien verbraucht Amazons Echo Wall Clock hochgerechnet pro Jahr. Damit kann Golem.de die Beobachtungen vieler Käufer bestätigen, wonach die Batterien in der Alexa-Wanduhr nach wenigen Wochen leer sind.

Artikel von veröffentlicht am
Amazons Echo Wall Clock
Amazons Echo Wall Clock (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wir haben Amazons Alexa-Wanduhr seit Mitte März in Betrieb, nach sechs Wochen blieb die Uhr stehen. Die vier benötigten AAA-Batterien waren erschöpft. Im Zuge unseres Tests der Echo Wall Clock sind wir auf viele Nutzerberichte gestoßen, die sich über eine kurze Batterielaufzeit von drei bis vier Monaten beklagt hatten. In unserem Testumfeld waren die der Uhr beigelegten Batterien sogar schon nach sechs Wochen leer.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Stuttgart
  2. ABSOLUTWEB GmbH, Köln

Hochgerechnet benötigt die Alexa-Wanduhr also neun Batterieladungen pro Jahr - das macht zusammen 36 AAA-Batterien. Da ist es ja schon ein erstaunlicher Zufall, dass Amazon Batterien unter der Eigenmarke in einer Großpackung mit genau 36 Stück verkauft - für 8 Euro pro Paket. Das bedeutet, dass Besitzer einer solchen Uhr nach etwas mehr als drei Jahren nochmal so viel Geld für Batterien ausgeben müssen wie für die Uhr selbst.

In Deutschland verkauft Amazon die Echo Wall Clock weiterhin nicht. Sie kann in den USA für 30 US-Dollar gekauft werden, eine Lieferung nach Deutschland ist aber über die Amazon-Webseite nicht möglich. Die Echo Wall Clock ist eine Wanduhr, die wie jede andere Uhr die Zeit anzeigen soll - und zusätzlich dazu laufende Alexa-Timer.

  • Amazons Echo Wall Clock (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Wall Clock (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazons Echo Wall Clock (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Amazons Echo Wall Clock (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer annimmt, die Uhr mit dem Echo im Namen habe - wie die gleichnamigen Lautsprecher - Mikrofon und Lautsprecher, irrt allerdings: Timer lassen sich mit der Uhr allein nicht stellen, dafür ist ein zusätzlicher Echo-Lautsprecher erforderlich, der mit der Uhr über Bluetooth kommuniziert.

Mehrere Timer und Erinnerungen pro Tag

In den zurückliegenden sechs Wochen wurde die Echo Wall Clock täglich für mehrere gesetzte Timer sowie für Erinnerungen verwendet. Wir wollten damit ganz bewusst ein Nutzungsszenario nachstellen, bei dem die Uhr vergleichsweise häufig verwendet wird. Und haben dabei die einzige Sonderfunktion der Uhr ausgiebig in Anspruch genommen.

Wenn ein Timer gestellt ist, wird dieser durch eine LED auf der Uhr angezeigt. Wenn parallel mehrere Timer aktiv sind, kann der Nutzer diese recht gut im Blick behalten. Wenn die letzte Minute eines Timers läuft, zeigt die Uhr einen Countdown an, indem alle 60 LEDs leuchten und Sekunde für Sekunde weniger werden. Wenn der Timer aktiv ist, blinken alle 60 LEDs auf. Auch wenn eine Erinnerung angesagt wird, leuchten die 60 LEDs in der Wanduhr auf.

Echo Wall Clock mit vielen Problemen

In unserem Test hat uns die Echo Wall Clock nicht überzeugen können. Denn nicht einmal das Anzeigen eines Timers gelingt immer, weil die Uhr unzureichend in das Alexa-Ökosystem eingebunden ist.

Wir hatten auch Probleme, überhaupt die korrekte Zeit angezeigt zu bekommen - die Anleitung half hier überhaupt nicht weiter. Der geneigte Kunde muss sich die Informationen selbst im Netz zusammensuchen und dann beim Workaround ganz schön basteln. Denn dann müssen die Zeiger abgenommen und behutsam wieder aufgesteckt werden. Da ist es gut, dass die Uhr kein Schutzglas hat. Ansonsten sorgt es aber nur dafür, dass die Uhr schnell verdreckt. Es gibt weiterhin keine Informationen dazu, ob Amazon die Echo Wall Clock auch auf den deutschen Markt bringen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,99€ (Bestpreis!)
  2. 61,80€
  3. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

heikom36 08. Mai 2019 / Themenstart

http://www.schleckysilberstein.com/wp-content/uploads/2015/02/2015-02-05-12_59_13.gif?x23608

most 07. Mai 2019 / Themenstart

Ja, stimmt schon. Ich vermute, dass die Hersteller zörgerlich sind, weil NiMH Ladegeräte...

WalterWhite 07. Mai 2019 / Themenstart

Muhahaha beste xD

AllDayPiano 07. Mai 2019 / Themenstart

Eneloops. Das ist genau deren Spezialgebiet. Passen wunderbar in die Taschenlampe, lassen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /