Echo Wall Clock: Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Amazons neue Alexa-Wanduhr hat Verbindungsprobleme. Aus diesem Grund wurde die Echo Wall Clock vorerst vom Markt genommen. Amazon will den Fehler beheben und die Wanduhr in einigen Wochen wieder ausliefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Echo Wall Clock wurde erstmal vom Markt genommen.
Echo Wall Clock wurde erstmal vom Markt genommen. (Bild: Amazon)

Amazon hat die Echo Wall Clock wegen Verbindungsproblemen erst einmal vom Markt genommen. "Wir wissen, dass eine kleine Anzahl von Kunden Probleme mit der Konnektivität hatten. Wir arbeiten hart daran, dies anzugehen und planen, die Echo Wall Clock in den kommenden Wochen wieder verfügbar zu machen", heißt es in einer Amazon-Stellungnahme, die The Verge vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Empirum Administrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Die vorerst nur in den USA angebotene Echo Wall Clock wird bei Amazon als nicht verfügbar gelistet. Der Aussage von Amazon folgend wird es einige Woche dauern, bis die Alexa-Wanduhr wieder verkauft wird. Ob Amazon einen Rückruf für die bereits ausgelieferten Uhren vornimmt, ist nicht bekannt. Offen ist auch, ob sich die Verbindungsprobleme mit einem Firmware-Update korrigieren lassen.

Ein Blick auf die Kundenbewertungen auf der Amazon-Produktseite der Echo Wall Clock zeichnet allerdings ein anderes Bild als das von Amazon. Während der Hersteller von einer kleinen Anzahl von Kunden spricht, beklagt ein großer Teil der 450 Rezensenten Verbindungsprobleme zur Echo Wall Clock. Das belegen die über 200 Rezensionen, die nur ein bis drei Sterne vergeben und mehrfach Verbindungsprobleme beklagen. Auch bei den Vier-Sterne-Bewertungen gibt es Kunden, die sich über Verbindungsprobleme beklagen.

Echo Wall Clock als Ergänzung für Echo-Lautsprecher

Mit der Echo Wall Clock sollen Benutzer von Alexa-Lautsprechern vor allem laufende Timer etwa in der Küche besser im Blick haben. Die Alexa-Wanduhr ist ein Zubehör vor allem für Echo-Lautsprecher. Die Uhr soll laufende Alexa-Timer anzeigen; der Nutzer erspart sich die Ansage des Timers über den Lautsprecher. Prinzipiell funktioniert die Alexa-Wanduhr auch mit Echo-Displaygeräten wie dem Echo Show, dieser blendet einen laufenden Timer aber bereits auf dem Display ein, so dass die Wanduhr keinen zusätzlichen Nutzen bringt.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon hatte die Echo Wall Clock im September 2018 vorgestellt - zusammen mit vielen anderen neuen Alexa-Produkten, wie dem neuen Echo Dot, dem neuen Echo Plus, dem Echo Show mit 10-Zoll-Display oder dem Echo Sub und dem Echo Input. Nur für den US-Markt wurden bisher die Echo Wall Clock und die beiden Link-Modelle angekündigt. Mitte Dezember 2018 kam die Alexa-Wanduhr dann in den USA auf den Markt. Bisher ist nicht bekannt, ob Amazon die Echo Wall Clock auch in Deutschland anbieten wird.

Die Echo Wall Clock selbst hat keine Mikrofone und kann damit nicht eigenständig genutzt werden. Die Echo-Marke im Produktnamen ist hier ähnlich verwirrend wie bei der Alexa-Telefoniebox Echo Connect. Auch dieses Zubehör hat keine Mikrofone und benötigt zwingend einen Echo-Lautsprecher, um sie benutzen zu können.

Viele Käufer der Echo Wall Clock beklagen weitere Probleme

Viele Amazon-Kunden sind aber nicht nur wegen der Verbindungsprobleme unzufrieden mit der Uhr. Sie beklagen, dass die Uhr schon nach kurzer Zeit eine falsche Uhrzeit anzeigt. Die Uhr wird mittels Bluetooth mit einem Echo-Lautsprecher gekoppelt. Das führt dann dazu, dass über Bluetooth keine Musik mehr auf dem Lautsprecher abgespielt werden kann. Außerdem kann die Uhr immer nur mit einem einzelnen Echo-Lautsprecher verbunden werden. Eine Nutzung der Uhr mit mehr als einem Echo-Lautsprecher ist nicht vorgesehen.

Andere bemängeln ein fehlendes Schutzglas. Amazon sieht den sinnvollen Einsatz der Uhr vor allem im Küchenumfeld. Ein fehlendes Schutzglas führt dazu, dass das Ziffernblatt etwa durch Kochdünste schnell verdrecken kann. Eine Reinigung dürfte sehr aufwendig, wenn nicht unmöglich sein. Zudem wird bemängelt, dass die Zeiger nicht leuchten und das gesamte Gehäuse für eine 40 Euro teure Wanduhr sehr billig wirkt.

Neue Produkte von Amazon wirken unfertig

Amazon vermittelt einem derzeit den Eindruck, dass sich das Unternehmen damit übernommen hat, so viele Alexa-Produkte auf den Markt zu bringen. In unserem Test des Echo Connect zeigte sich, dass das Produkt unfertig wirkt. Es ist nur unzureichend in das Alexa-Ökosystem eingebunden und enttäuscht mit einer schwachen Sprachqualität bei Telefonaten. Ein herkömmliches Telefon mit Freisprechfunktion klingt für die andere Seite nicht schlechter als ein Anruf mit einem Echo-Lautsprecher, der mit sehr leistungsfähigen Mikrofonen beworben wird.

Aber auch bei neuen Alexa-Funktionen vermittelt Amazon den Eindruck, diese nicht zu Ende entwickelt zu haben. Wir haben die Alexa-Multiroom-Audio-Funktion im Rahmen des Echo-Sub-Tests genauer getestet und waren von dem Ergebnis enttäuscht. Wenn mehrere Echo-Lautsprecher in einer Multiroom-Umgebung eingerichtet sind, reagieren die Lautsprecher nicht immer synchron, wenn wir Musik pausieren. Ein Lautsprecher läuft dann noch weiter, während ein anderer schon verstummt ist. Dieses Problem tritt auch mit dem Echo Sub auf. Vergleichbare Probleme bei der Synchronität haben wir mit einem Sonos-System nicht beobachten können. Da laufen alle Lautsprecher immer synchron.

Nachtrag vom 19. Februar 2019

Knapp vier Wochen später verkauft Amazon die Echo Wall Clock wieder. Die Alexa-Wanduhr erhält ein Firmware-Update. Damit sollen die bisherigen Verbindungsabbrüche nicht mehr vorkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /