Echo Wall Clock: Amazon bringt smarte Micky-Maus-Uhr

Amazons Echo Wall Clock kommt in einer Micky-Maus-Sonderedition nach Deutschland. Technisch tut sich allerdings nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Micky-Maus-Version der Echo Wall Clock
Die Micky-Maus-Version der Echo Wall Clock (Bild: Amazon)

Die smarte Wanduhr Echo Wall Clock von Amazon erscheint in Deutschland in einer Sonderedition mit Micky Maus auf dem Ziffernblatt. Bei der zehn Zoll großen Uhr werden die Arme der Disney-Figur als Zeiger verwendet.

Micky Maus auf dem Ziffernblatt hat in der Uhrmacherei durchaus eine längere Tradition. Mittlerweile gibt es ein entsprechendes digitales Ziffernblatt auch für die Apple Watch. Abgesehen vom unterschiedlichen Design unterscheidet sich die neue Version der Echo Wall Clock nicht vom Standardmodell.

Die 60 Minutenmarker sind wie bei der herkömmlichen Echo Wall Clock LED-Streifen, die Nutzern unter anderem über Alexa gestartete Timer anzeigen können. Zudem zeigt die Uhr Animationen für Alarme, Erinnerungen und Benachrichtigungen an. Die LED-Beleuchtung ist bei der Micky-Maus-Version in Rot statt in Weiß gehalten.

Alexa-Lautsprecher für Nutzung notwendig

In der Uhr sind weder Amazons Sprachassistent noch ein Mikrofon oder ein Lautsprecher eingebaut. Um sie steuern zu können, wird ein Alexa-kompatibles Eingabegerät benötigt. Ein Echo-Lautsprecher etwa kommuniziert mit der Uhr via Bluetooth.

Die Originalversion hat im Test von Golem.de eher gemischt abgeschnitten. Zwar konnten wir mehrere Timer gut im Blick behalten, die Einrichtung der Uhr war allerdings umständlich. Bei täglicher Benutzung brauchte die Uhr bei uns zudem bereits nach sechs Wochen zwei neue AA-Batterien. Um die Umwelt zu schonen, sollten aufladbare Akkus mit der Echo Wall Clock verwendet werden.

Die Micky-Maus-Version der Echo Wall Clock ist ab sofort bei Amazon erhältlich, die Uhr kostet 50 Euro. Die Standardversion der Echo Wall Clock ist für 30 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Beamer im Test
Mini-Projektoren, die nicht Mist sind

Sie sind kompakter und günstiger als große Heimkinoprojektoren. Unser Test von vier Mini-Projektoren zeigt, dass einige inzwischen auch fast so gut sind.
Ein Test von Martin Wolf

Beamer im Test: Mini-Projektoren, die nicht Mist sind
Artikel
  1. Gegen Drohnen: Kawasaki stellt mobile Laserwaffe vor
    Gegen Drohnen
    Kawasaki stellt mobile Laserwaffe vor

    Die Laserkanone, die auf einem kleinen Geländefahrzeug montiert ist, schießt Drohnen aus 100 Metern Entfernung ab.

  2. Dungeons & Dragons: Ehre unter Dieben: Überraschend gut
    Dungeons & Dragons: Ehre unter Dieben
    Überraschend gut

    Zuletzt gab es vor einem Vierteljahrhundert den Versuch, die Welt von Dungeons & Dragons auf die Leinwand zu bringen. Aber der erst der neue Film kommt dem Spielgefühl nahe.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. 3D-Drucker: Der Prusa MK4 ist da
    3D-Drucker
    Der Prusa MK4 ist da

    Mit dem Prusa MK4 hat der Hersteller viele Elemente verbessert oder komplett ausgetauscht. Der 3D-Drucker kalibriert sich etwa automatisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MindStar: Gigabyte RTX 4080 1.229€ statt 1.299€, Intel Core i9-12900K 399€ statt 474€ • SSDs & Festplatten bis -60% • AOC 34" UWQHD 279€ • Xbox-Controller & Konsolen-Bundles bis -27% • Windows Week • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /