Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Echo und Echo Dot erscheinen Ende Oktober.
Amazons Echo und Echo Dot erscheinen Ende Oktober. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Echo und Echo Dot im Hands on: Amazons Alexa klingt auf Deutsch schon sehr gut

Amazons Echo und Echo Dot erscheinen Ende Oktober.
Amazons Echo und Echo Dot erscheinen Ende Oktober. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit dem Echo und dem Echo Dot bringt Amazon seine ersten Alexa-fähigen Geräte nach Deutschland. Die Echos dienen als zentrales Steuerungselement für das smarte Haus und werden nur über die Sprache bedient. Sie sollen alle möglichen Fragen beantworten können und das stellt Amazon vor eine Herausforderung.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

Mit einer Verzögerung von fast zwei Jahren bringt Amazon den Alexa-fähigen Bluetooth-Lautsprecher Echo sowie das kleinere Modell Echo Dot nach Deutschland. Beide sollen digitale Assistenten nahtlos in den Alltag integrieren. Amazons Ziel ist es, dass die Geräte eine zentrale Rolle in der Wohnung oder im Haus einnehmen. Beide Geräte sind per WLAN mit dem Internet verbunden und besitzen mehrere Mikrofone, um darüber Befehle entgegen zu nehmen.

Anzeige

Beide Geräte werden ausschließlich über die Sprache bedient und auch alle Antworten werden nur gesprochen. Es gibt kein Display und auch keine anderen Eingabemöglichkeiten am Gerät. Während Echo einen großzügig dimensionierten Lautsprecher besitzt, ist Echo Dot darauf ausgelegt, den Ton über einen größeren Lautsprecher oder eine Musikanlage abzuspielen. Echo Dot kann per Bluetooth oder Kabel verbunden werden und hat nur einen weniger leistungsfähigen Lautsprecher.

  • Echo (Bild: Amazon)
  • Echo (Bild: Amazon)
  • Echo (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo (Bild: Amazon)
  • Echo (Bild: Amazon)
  • Amazon zeigt das Echo für Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazon zeigt das Echo Dot für Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echo und Echo Dot in zwei Farben (Bild: Amazon)
  • Echo Dot soll es sogar als Mehrfachpack geben. (Bild: Amazon)
Amazon zeigt das Echo Dot für Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Echo und Echo Dot können etwa im Wohnzimmer stehen und nehmen dort alle Befehle entgegen. Nach einem Aufweckbefehl namens "Alexa" können Fragen oder Befehle gesprochen werden. Alexa ist die Bezeichnung von Amazons digitalem Assistenten, der mit den Echo-Geräten läuft. Alexa soll Fragen beantworten, Dinge bestellen und das Smart Home steuern können. Der Aufweckbefehl kann auch in Amazon oder Echo geändert werden.

Hintergrundgeräusche werden reduziert

Dabei können mehrere Echo-Geräte in einem Raum sein, ohne dass es zu Missverständnissen kommt. Das System erkennt, welches Echo-Gerät angesprochen wird und nur eines reagiert. Dazu muss der Nutzer in Richtung des betreffenden Echo-Geräts sprechen.

Die Echogeräte sollen Hintergrundgeräusche sehr gut herausfiltern können. Bei der Gerätevorstellung wurde gezeigt, wie intensive Hintergrundmusik und laute Geräusche eines Küchenmixers nur noch leise zu vernehmen waren, damit die Sprache gut erkannt werden konnte. Die Lautstärke beim Echokann über einen Drehring bequem verändert werden, beim Echo Dot gibt es zwei Lautstärkeknöpfe.

Amazon sieht in Echo das ideale Steuerelement für das smarte Heim. Der Nutzer muss keine Knöpfe drücken und kein Smartphone oder Tablet suchen, um darüber eine App aufzurufen, um etwa die Heizung zu verstellen oder das Licht zu dimmen. All das soll Echo auf Zuruf erledigen. Zu den unterstützten Geräten respektive Standards gehören Belkin Wemo, Honeywell, Philips Hue, D-Link, TP-Link, Nest, Insteon, Smart Things sowie Wink und speziell für Deutschland Qivicon und Tado.

Alexa soll alles wissen können

Darüber hinaus soll es eine zentrale Wissensdatenbank sein, indem entsprechend viele Quellen angezapft werden. Alle erdenklichen Fragen soll Alexa beantworten können. Amazon verspricht, dass sich die Nutzer nicht an das Gerät anpassen müssen und Fragen ganz normal stellen können und vernünftige Antworten bekommen. Beim ersten Ausprobieren klangen die Antworten in deutscher Sprache bereits sehr gut und erinnerten nur gelegentlich daran, dass hier ein Computer spricht. Hier will Amazon aber weiterarbeiten und die Sprachausgabe weiter verbessern.

Alexa kann um neue Funktionen erweitert werden 

eye home zur Startseite
TanjaLevenque 19. Sep 2016

Dankeschön ;-)

petergriffin 18. Sep 2016

Die Sprachwiedergabe ist bei weitem besser und wenn ich Siri fragen wie hier im Video...

eskimonas 18. Sep 2016

Zitat von der Amazon-Produktseite: "Wenn Sie mehr als ein Echo oder Echo Dot haben...

Peter Brülls 16. Sep 2016

Ja, korrekt. Und 12 Echos kriegt man in normalen Häusern unter. Das ging nicht eindeutig...

Peter Brülls 16. Sep 2016

Okay, Siri auf dem Mac kann es auch noch nicht. Eine Menüführung ist nichts anderes eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  4. TechniData TCC Products GmbH, Karlsruhe, Möglingen bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...
  2. 24,99€
  3. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  2. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  3. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  4. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  5. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  6. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  7. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  8. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  9. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  10. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Nicht die 1 TFLOPS sind erstaunlich sondern dass...

    rubberduck09 | 10:21

  2. Re: Es nervt!!!

    DetlevCM | 10:21

  3. Re: QC35 praktisch nicht professionell als...

    dynAdZ | 10:19

  4. Re: Raspi Zero

    smartifahrer | 10:19

  5. Re: 40Wh für 20 Stunden Betriebszeit?

    HanSwurst101 | 10:19


  1. 10:13

  2. 09:56

  3. 09:06

  4. 08:11

  5. 07:21

  6. 18:13

  7. 17:49

  8. 17:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel