Abo
  • Services:

Alexa kann um neue Funktionen erweitert werden

Wer also wissen will, wie das Wetter an einem bestimmten Tag in einer beliebigen Stadt war, kann es von Alexa erfahren. Es soll einem aber auch sagen, wie man von einem Ort zum anderen gelangt und wie lange das dauert. Auch das Erfragen von Sportergebnissen aus der Gegenwart oder der Vergangenheit sollen Alexa keine Probleme bereiten. Wer einen Film im Kino sehen will, soll von Alexa alle notwendigen Informationen erhalten. Also, in welchem Kino es läuft und wie man dort am besten hinkommt. Darüber hinaus kann Wikipedia befragt werden, es lassen sich Einheiten umrechnen und der Nutzer kann in einem Wörterbuch nachschlagen. Auch der direkte Einkauf bei Amazon ist darüber möglich, diese Funktion kann aber auch ganz abgeschaltet werden. Alternativ kann mit einem Zahlencode verhindert werden, dass Unbefugte Artikel bestellen können.

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Sobald Echo mit dem Signalwort aktiviert wird, leuchtet ein blauer Bereich am Geräte, der signalisiert, dass das Mikrofon jetzt auf Befehle wartet. Wenn der blaue Bereich aus ist, schickt Alexa nichts in die Cloud, verspricht Amazon. Das Echo kann auch ganz stumm geschaltet werden, dann wird das mit einem roten Leuchtring deutlich markiert.

  • Echo (Bild: Amazon)
  • Echo (Bild: Amazon)
  • Echo (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo (Bild: Amazon)
  • Echo (Bild: Amazon)
  • Amazon zeigt das Echo für Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Amazon zeigt das Echo Dot für Deutschland (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Echo und Echo Dot in zwei Farben (Bild: Amazon)
  • Echo Dot soll es sogar als Mehrfachpack geben. (Bild: Amazon)
Echo und Echo Dot in zwei Farben (Bild: Amazon)

In den Kontoeinstellungen können Kunden alle jemals gesprochenen Anfragen einsehen und bei Bedarf löschen. Alle durchgeführten Anfragen nutzt Alexa zur Optimierung, um eine bessere Worterkennung zu erreichen und neue Ausspracheregeln zu lernen. Alexa soll sich damit an den Nutzer anpassen und allgemein besser werden. Ein Löschen der Einträge wird daher von Amazon nicht empfohlen, das Lernen des Assistenten werde damit erschwert.

Alexa ist erweiterbar

Das Herzstück der Echo-Geräte ist der digitale Assistent Alexa, der wie bei den Konkurrenzprodukten von Apple, Google und Microsoft in der Cloud arbeitet. Im Unterschied zu den Konkurrenzdiensten, ist Alexa erweiterbar. Drittanbieter können sogenannte Skills programmieren und dann können Geräte mit Alexa gesteuert oder andere Dienste genutzt werden. Das können Essensbestellungen, der Zugriff auf Musikdienste, die Bestellung eines Bahntickets oder der Taxiruf sein.

Mit den entsprechenden Erweiterungen kann der Funktionsumfang beliebig erweitert werden. In den USA wurden kürzlich mehr als 3.000 Skills für Alexa gezählt, für Deutschland wird es anfangs wohl weniger geben. Diese können über das Echo-Gerät aber auch mittels Android- oder iOS-App aktiviert werden. Die Skills werden in der Cloud installiert, so dass es keine Speicherbeschränkung gibt und es allein die Entscheidung des Kunden ist, wie viele Skills er verwenden möchte. Zum Start in Deutschland werden Skills unter anderem für Mytaxi, Spotify, Deutsche Bahn, Tune In und BMW verfügbar sein.

Amazons Alexa-Dienst ist auf die Nutzung durch mehrere Personen zugeschnitten, Profile gibt es bislang allerdings nicht. Alle Befehle laufen über ein Konto respektive Profil. Jede Person im Haushalt kann Alexa verwenden, so dass bei Kindern im Haushalt Vertrauen notwendig ist, damit nicht irgendwelche Bestellungen von diesen vorgenommen werden.

Bestellung nur nach Einladung möglich

Amazon arbeitet noch daran, dass der Alexa-Dienst möglichst gut in deutscher Sprache funktioniert. Dabei sollen Unterhaltungen möglich sein, die sich von denen mit Menschen nicht unterscheiden. Langfristig soll Alexa auch mit allen deutschen Dialekten klarkommen. Alle grundlegenden Funktionen werden gleich von Anfang an geboten, aber Amazon geht davon aus, dass Alexa in einem Jahr deutlich mehr wird leisten können als jetzt.

Interessenten können sich für den Kauf anmelden und Amazon entscheidet dann, wer ein Gerät erhält. In Deutschland bringt Amazon sowohl Echo als auch Echo Dot in den beiden Farben schwarz und weiß Ende Oktober 2016 auf den Markt, in den USA gab es bisher nur das jeweils schwarze Modell. Echo Dot kostet 60 Euro und Echo wird für 180 Euro angeboten. Prime-Kunden erhalten Echo derzeit für 130 Euro. Echo Dot soll später auch einmal in Sammelpackungen erscheinen. Dann zahlen Kunden für fünf Echo Dot, bekommen aber sechs. Auch ein Paket mit zwölf Echo Dot ist geplant, dann müssen nur zehn bezahlt werden und zwei gibt es gratis.

In den kommenden Monaten soll der Alexa-Dienst kontinuierlich weiterentwickelt werden. Dabei will Amazon die Nutzergewohnheiten analysieren, um abhängig davon Verbesserungen vornehmen zu können. Wann die Echo-Geräte allgemein verfügbar sein werden, ist noch nicht bekannt. Als die ersten Echo-Geräte in den USA auf den Markt gekommen sind, waren diese anfangs auch nur mit einer Einladung zu haben. Es hat damals etwa ein halbes Jahr gedauert, bis der allgemeine Verkauf begonnen hatte.

 Echo und Echo Dot im Hands on: Amazons Alexa klingt auf Deutsch schon sehr gut
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

TanjaLevenque 19. Sep 2016

Dankeschön ;-)

petergriffin 18. Sep 2016

Die Sprachwiedergabe ist bei weitem besser und wenn ich Siri fragen wie hier im Video...

eskimonas 18. Sep 2016

Zitat von der Amazon-Produktseite: "Wenn Sie mehr als ein Echo oder Echo Dot haben...

Peter Brülls 16. Sep 2016

Ja, korrekt. Und 12 Echos kriegt man in normalen Häusern unter. Das ging nicht eindeutig...

Peter Brülls 16. Sep 2016

Okay, Siri auf dem Mac kann es auch noch nicht. Eine Menüführung ist nichts anderes eine...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

    •  /