• IT-Karriere:
  • Services:

Echo und Co.: Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

Wissenschaftler haben in den USA ein Gerät entworfen, das mittels Ultraschall sämtliche Mikrofone in der Umgebung stört und um das Handgelenk getragen wird. Unter anderem können smarte Lautsprecher Unterhaltungen nicht mehr verstehen, wenn das Gerät aktiviert ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Armreif mit den eingebauten Transducern
Der Armreif mit den eingebauten Transducern (Bild: Screenshot Golem.de)

Eine Gruppe von Wissenschaftlern der Universität Chicago hat ein Armband entworfen, mit dem sich Mikrofone in der näheren Umgebung stören lassen. Das Gerät sendet über zahlreiche Transducer White Noise im Ultraschallbereich von 24 bis 26 kHz aus. Dieser wird von Mikrofonen in hörbare Störungen umgewandelt, wie die Forscher festgestellt haben. Die meisten Menschen können derartige Frequenzen nicht wahrnehmen.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck, Köln, St. Ingbert, d Jena
  2. Römerberg-Klinik, Badenweiler

Entstanden ist das tragbare Störgerät nach dem Kauf eines Amazon-Echo-Lautsprechers. Wie die New York Times schreibt, hat der Computerwissenschaftsprofessor Ben Zhao ein derartiges Gerät mit nach Hause gebracht, was seine Frau Heather Zheng, ebenfalls Professorin für Computerwissenschaften, aus Gründen der Privatsphäre nicht begeisterte. Also machten sich die Wissenschaftler an die Arbeit, um ein tragbares und effektives Störgerät zu bauen.

Tragbarkeit verbessert die Abdeckung

Der tragbare Aspekt des Armreifs verbessert die Abdeckung des Störsignals: Normalerweise würden sich die durch die ringförmig angebrachten Transducer ausgesendeten Signale überlagern und entsprechend neutralisieren. Ein in einem derartigen Blind Spot aufgestelltes Mikro könnte eine Konversation also weiter aufzeichnen. Durch die Bewegung des Arms und des Armreifs sind die Blind Spots aber stetig in Bewegung, Mikrofone könnten also höchstens Gesprächsfetzen aufzeichnen.

Im Armband sind neben den Transducern noch ein Mikrocontroller, eine Batterie und ein 3-Watt-Verstärker untergebracht. Entsprechend klobig ist das Gerät aktuell noch, unauffällig verwenden lässt es sich definitiv noch nicht. Wann und ob das Armband irgendwann auf den Markt kommt, ist aktuell noch nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...
  3. (-67%) 7,59€
  4. (-62%) 18,99€

Schlitzauge 19. Feb 2020 / Themenstart

Lächerlich diese Zensur hier. Na gut, dann ist dem so. Kritik in allen Ehren, aber sie...

cruse 19. Feb 2020 / Themenstart

Eure Gegenargumente sind einfach nur blöd. Ihr denkt wieder schön nur an euch selbst und...

franzropen 18. Feb 2020 / Themenstart

Auf mein Smartphone kann ich ein CustomROM aufspielen, geht das auch beim Smartspeaker...

gentux 18. Feb 2020 / Themenstart

Das liegt am "unendlichen Unlogik-Kontinuum", sobald sich die erste Unlogik manifestiert...

gentux 18. Feb 2020 / Themenstart

Was ist dann mit den Marderschreck an Autos? Man kann ja kaum ohne Kopfschmerzen durch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

      •  /