Echo und Co.: Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

Wissenschaftler haben in den USA ein Gerät entworfen, das mittels Ultraschall sämtliche Mikrofone in der Umgebung stört und um das Handgelenk getragen wird. Unter anderem können smarte Lautsprecher Unterhaltungen nicht mehr verstehen, wenn das Gerät aktiviert ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Armreif mit den eingebauten Transducern
Der Armreif mit den eingebauten Transducern (Bild: Screenshot Golem.de)

Eine Gruppe von Wissenschaftlern der Universität Chicago hat ein Armband entworfen, mit dem sich Mikrofone in der näheren Umgebung stören lassen. Das Gerät sendet über zahlreiche Transducer White Noise im Ultraschallbereich von 24 bis 26 kHz aus. Dieser wird von Mikrofonen in hörbare Störungen umgewandelt, wie die Forscher festgestellt haben. Die meisten Menschen können derartige Frequenzen nicht wahrnehmen.

Stellenmarkt
  1. IT Support Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd/3rd Level
    igus GmbH, Köln
  2. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
Detailsuche

Entstanden ist das tragbare Störgerät nach dem Kauf eines Amazon-Echo-Lautsprechers. Wie die New York Times schreibt, hat der Computerwissenschaftsprofessor Ben Zhao ein derartiges Gerät mit nach Hause gebracht, was seine Frau Heather Zheng, ebenfalls Professorin für Computerwissenschaften, aus Gründen der Privatsphäre nicht begeisterte. Also machten sich die Wissenschaftler an die Arbeit, um ein tragbares und effektives Störgerät zu bauen.

Tragbarkeit verbessert die Abdeckung

Der tragbare Aspekt des Armreifs verbessert die Abdeckung des Störsignals: Normalerweise würden sich die durch die ringförmig angebrachten Transducer ausgesendeten Signale überlagern und entsprechend neutralisieren. Ein in einem derartigen Blind Spot aufgestelltes Mikro könnte eine Konversation also weiter aufzeichnen. Durch die Bewegung des Arms und des Armreifs sind die Blind Spots aber stetig in Bewegung, Mikrofone könnten also höchstens Gesprächsfetzen aufzeichnen.

Im Armband sind neben den Transducern noch ein Mikrocontroller, eine Batterie und ein 3-Watt-Verstärker untergebracht. Entsprechend klobig ist das Gerät aktuell noch, unauffällig verwenden lässt es sich definitiv noch nicht. Wann und ob das Armband irgendwann auf den Markt kommt, ist aktuell noch nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schlitzauge 19. Feb 2020

Lächerlich diese Zensur hier. Na gut, dann ist dem so. Kritik in allen Ehren, aber sie...

cruse 19. Feb 2020

Eure Gegenargumente sind einfach nur blöd. Ihr denkt wieder schön nur an euch selbst und...

franzropen 18. Feb 2020

Auf mein Smartphone kann ich ein CustomROM aufspielen, geht das auch beim Smartspeaker...

gentux 18. Feb 2020

Das liegt am "unendlichen Unlogik-Kontinuum", sobald sich die erste Unlogik manifestiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xiaomi Watch S1 Active im Test
Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet

Eine günstige Sportuhr mit gutem GPS-Modul - das wäre was! Leider hat die Watch S1 Active von Xiaomi zu viele Schwächen, um Spaß zu machen.
Von Peter Steinlechner

Xiaomi Watch S1 Active im Test: Wenn sich beim Joggen der Schlafmodus meldet
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
    Strange New Worlds Folge 1 bis 3
    Star Trek - The Latest Generation

    Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  3. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /