Echo Sub und Alexa Multiroom im Test: Amazon braucht Nachhilfe von Sonos

Mit dem Echo Sub lässt sich bei Echo-Lautsprechern Tiefbass nachrüsten. Wir haben das Ganze mit alten und neuen Echo-Modellen ausprobiert. Leider ist Amazon die Umsetzung gründlich misslungen - es gibt zu viele Beschränkungen. Der Hersteller sollte unbedingt bei Sonos Nachhilfe nehmen.

Ein Test von veröffentlicht am
Amazons Echo Sub
Amazons Echo Sub (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Bassbereich sind Amazons Echo-Lautsprecher schwach. Diesen Nachteil sollen Kunden beseitigen können, indem sie sich den Echo Sub als Zubehör dazukaufen. Der Subwoofer wird dabei drahtlos über WLAN mit vorhandenen Echo-Lautsprechern verbunden, es muss also nur eine Steckdose in der Nähe des Echo Sub sein. Mehr Kabel sind also angenehmerweise nicht erforderlich.


Weitere Golem-Plus-Artikel
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


Framework: Cross-Plattform mit Tauri
Framework: Cross-Plattform mit Tauri

Tauri ist ein besonders flexibles Framework, um Anwendungen auf verschiedene Plattformen zu bringen. Wir erklären, was es kann, schauen unter die Haube und implementieren auch gleich eine erste Anwendung.
Von Fabian Deitelhoff


Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss
Energiewende: Wie das Stromnetz der Zukunft aussehen muss

Der Umstieg auf erneuerbare Energiequellen funktioniert nur, wenn das Stromnetz ausgebaut und digitalisiert wird. Wie die Infrastruktur in Zukunft aussehen muss.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /