Abo
  • IT-Karriere:

Echo Spot: Amazon zeigt weiteres Alexa-Gerät mit Display

Mit dem Echo Spot hat Amazon ein neues Alexa-Gerät vorgestellt. Es erinnert ein wenig an einen Radiowecker und hat ein Display, um darauf Informationen anzuzeigen.

Artikel von veröffentlicht am
Amazons Echo Spot
Amazons Echo Spot (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Das Sortiment an Alexa-Geräten von Amazon wächst weiter. Amazon hat nach dem Echo Show ein weiteres Alexa-Gerät mit Display vorgestellt. Anders als das Echo Show hat der Spot ein kreisrundes Display. Dadurch erinnert die Bauform etwas an einen Radiowecker. Es gibt auch die Möglichkeit, sich die Uhrzeit darauf anzeigen zu lassen. Das Echo-Spot-Display ist mit einer Diagonale von 2,5 Zoll deutlich kleiner als beim Echo Show, das einen 7-Zoll-Touchscreen hat.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau

Zudem zeigt das Display aktuelle Nachrichten, den Wetterbericht oder auch damit verbundene Überwachungskameras sind damit möglich. Generell werden alle Informationen von Alexa sowie den Alexa-Skills auf dem Display angezeigt, wenn das entsprechend unterstützt wird. So könnte Spot etwa auf dem Nachttisch stehen, und der Nutzer könnte sich bei Bedarf entsprechende Informationen darauf anzeigen lassen.

Display wird von Alexa genutzt

Auch in der Küche soll Spot eine Hilfe sein, indem etwa laufende Timer bequem abgelesen werden können. Bei den Display-losen Echo-Lautsprechern muss der Nutzer erst abfragen, welchen Status ein laufender Timer hat. Es gibt keine optische Kontrolle darüber.

Ähnlich wie beim Echo Show können mit Spot auch Videoanrufe durchgeführt werden, dafür hat das Gerät vorne auch eine Kamera. Die Anruf- und Messaging-Funktionen von Alexa stehen ebenfalls zur Verfügung. Der Echo Spot unterstützt Amazons überarbeitete Far-Field-Technik, damit die vier eingebauten Mikrofone jederzeit die gesprochenen Kommandos des Nutzers verstehen.

3,5-mm-Klinkenausgang ist vorhanden

Echo Spot hat einen 3,5-mm-Klinkenausgang und ist mit Bluetooth versehen, um das Gerät in ein bestehendes System integrieren zu können. Die Steuerung von Smart-Home-Komponenten ist mittels Alexa auch mit dem Echo Spot möglich, um etwa auf Zuruf die Heizung zu regulieren oder das Licht umzuschalten.

Amazon will Echo Spot im Dezember 2017 auf den Markt bringen, zunächst aber nur in den USA. Das 130 US-Dollar teure Alexa-Gerät soll dann Anfang 2018 auch in Deutschland angeboten werden.

Offenlegung: Golem.de war auf Einladung von Amazon in Seattle. Die Reisekosten wurden zum größten Teil von Amazon übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 4,32€
  3. (-68%) 9,50€

Ceallan 28. Sep 2017

..... https://supporters.eff.org/shop/laptop-camera-cover-set you're welcome ;)

Anonymer Nutzer 28. Sep 2017

... aber das Display dieses Produktes ist mit 2.5 Zoll recht klein. .


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /