Abo
  • IT-Karriere:

Echo Spot: Amazon zeigt weiteres Alexa-Gerät mit Display

Mit dem Echo Spot hat Amazon ein neues Alexa-Gerät vorgestellt. Es erinnert ein wenig an einen Radiowecker und hat ein Display, um darauf Informationen anzuzeigen.

Artikel von veröffentlicht am
Amazons Echo Spot
Amazons Echo Spot (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Das Sortiment an Alexa-Geräten von Amazon wächst weiter. Amazon hat nach dem Echo Show ein weiteres Alexa-Gerät mit Display vorgestellt. Anders als das Echo Show hat der Spot ein kreisrundes Display. Dadurch erinnert die Bauform etwas an einen Radiowecker. Es gibt auch die Möglichkeit, sich die Uhrzeit darauf anzeigen zu lassen. Das Echo-Spot-Display ist mit einer Diagonale von 2,5 Zoll deutlich kleiner als beim Echo Show, das einen 7-Zoll-Touchscreen hat.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Zudem zeigt das Display aktuelle Nachrichten, den Wetterbericht oder auch damit verbundene Überwachungskameras sind damit möglich. Generell werden alle Informationen von Alexa sowie den Alexa-Skills auf dem Display angezeigt, wenn das entsprechend unterstützt wird. So könnte Spot etwa auf dem Nachttisch stehen, und der Nutzer könnte sich bei Bedarf entsprechende Informationen darauf anzeigen lassen.

Display wird von Alexa genutzt

Auch in der Küche soll Spot eine Hilfe sein, indem etwa laufende Timer bequem abgelesen werden können. Bei den Display-losen Echo-Lautsprechern muss der Nutzer erst abfragen, welchen Status ein laufender Timer hat. Es gibt keine optische Kontrolle darüber.

Ähnlich wie beim Echo Show können mit Spot auch Videoanrufe durchgeführt werden, dafür hat das Gerät vorne auch eine Kamera. Die Anruf- und Messaging-Funktionen von Alexa stehen ebenfalls zur Verfügung. Der Echo Spot unterstützt Amazons überarbeitete Far-Field-Technik, damit die vier eingebauten Mikrofone jederzeit die gesprochenen Kommandos des Nutzers verstehen.

3,5-mm-Klinkenausgang ist vorhanden

Echo Spot hat einen 3,5-mm-Klinkenausgang und ist mit Bluetooth versehen, um das Gerät in ein bestehendes System integrieren zu können. Die Steuerung von Smart-Home-Komponenten ist mittels Alexa auch mit dem Echo Spot möglich, um etwa auf Zuruf die Heizung zu regulieren oder das Licht umzuschalten.

Amazon will Echo Spot im Dezember 2017 auf den Markt bringen, zunächst aber nur in den USA. Das 130 US-Dollar teure Alexa-Gerät soll dann Anfang 2018 auch in Deutschland angeboten werden.

Offenlegung: Golem.de war auf Einladung von Amazon in Seattle. Die Reisekosten wurden zum größten Teil von Amazon übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 334,00€
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Ceallan 28. Sep 2017

..... https://supporters.eff.org/shop/laptop-camera-cover-set you're welcome ;)

Anonymer Nutzer 28. Sep 2017

... aber das Display dieses Produktes ist mit 2.5 Zoll recht klein. .


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

    •  /