Abo
  • Services:
Anzeige
Echo Show hat eine Kamera und ein Display.
Echo Show hat eine Kamera und ein Display. (Bild: Amazon)

Echo Show: Amazon zeigt Alexa-Gerät mit Bildschirm und Kamera

Echo Show hat eine Kamera und ein Display.
Echo Show hat eine Kamera und ein Display. (Bild: Amazon)

Die bisherigen Berichte haben sich bestätigt: Das neue Alexa-Gerät Echo Show mit 7-Zoll-Bildschirm steckt in einem Gehäuse, dessen Design an alte Röhrenfernseher erinnert. Echo-Lautsprecher lernen telefonieren - mit Update.

Mehr Alexa-Geräte von Amazon! Das unter dem Codenamen Knight entwickelte Gerät wird als Echo Show erscheinen. Es ist Amazons erstes Alexa-Gerät mit einem eingebauten Display. Der Einsatzzweck soll über die Möglichkeiten der bisherigen Echo-Lautsprecher hinausgehen. Auch Echo Show wird mit der Stimme über Alexa gesteuert. Das Gerät antwortet auf Fragen, zeigt die entsprechenden Antworten aber zusätzlich auf dem 7 Zoll großen Touchscreen an.

Anzeige

Neben dem Touchscreen ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut. Diese kann für Videotelefonate verwendet werden, dazu wird Echo Show oder die Alexa-App benötigt. Echo Show kann auch für Telefonate zu anderen Echo-Geräten verwendet werden. Nach einem Bericht von The Verge werden alle bisherigen Echo-Geräte ein Update erhalten, um damit zwischen Alexa-Geräten zu telefonieren. Einen Termin gibt es dafür noch nicht. Amazon hat die unterstützten Echo-Geräte in einem Support-Dokument genannt.

Kein kippbares Display

Das 7-Zoll-Display ist fest eingebaut und kann nicht gekippt werden. Im Vorfeld gab es Berichte, dass sich der Bildschirm drehen lässt. Unterhalb des Displays befinden sich zwei Lautsprecher, die einen Stereoklang bieten sollen. Das Design des Echo Show erinnert stark an alte Röhrenfernseher.

  • Echo Show (Bild: Amazon)
  • Echo Show (Bild: Amazon)
  • Echo Show (Bild: Amazon)
  • Echo Show (Bild: Amazon)
  • Echo Show (Bild: Amazon)
  • Echo Show (Bild: Amazon)
Echo Show (Bild: Amazon)

Wie auch bei den anderen Echo-Geräten gibt es beim Echo Show einen Knopf, um das Mikrofon stumm zu schalten. Gleichzeitig wird dabei die Kamera deaktiviert - wie beim neu vorgestellten Echo Look. Das Gerät wird mittels WLAN mit dem heimischen Netzwerk verbunden, eine Ethernet-Buchse gibt es nicht. Außerdem können andere Geräte über Bluetooth verbunden werden, um die Lautsprecher im Echo Show anzusteuern.

Displayinformationen ergänzen Gesprochenes

Das neue Modell wird vorrangig mittels Alexa über Sprachbefehle gesteuert. Dabei lauschen acht hochempfindliche Mikrofone auf das vorgegebene Signalwort. Erst dann werden die gewünschten Befehle durchgeführt. So können der Wetterbericht, Sportergebnisse oder Nachrichten angesagt werden. Der Nutzer kann einen Alarm oder einen Timer einstellen. Außerdem können Smart-Home-Komponenten mittels Alexa mit der Stimme bedient werden. Bei vielem davon gibt es nun auch eine optische Rückmeldung auf dem Display. Bei den Echo-Lautsprechern gibt es nur Gesprochenes.

Auf dem Display lassen sich Fotos anzeigen. Außerdem können Videoclips von Nachrichten, Material aus Amazon Video oder Youtube auf dem Bildschirm abgespielt werden. Eine Überwachungskamera kann ihre Bilder ebenfalls auf dem Show-Display anzeigen. Auch das neue Modell kann mit Skills um weitere Funktionen ergänzt werden.

Echo Show benötigt wie der normale Echo-Lautsprecher einen Stromanschluss. Eine mobile Nutzung ist nicht angedacht. Bei Maßen von 187 x 187 x 90 mm wiegt das Gerät 1.170 Gramm.

Echo Show kann in den USA für 230 US-Dollar vorbestellt werden. Anders als beim Echo Look geht das auch auch ohne Einladung. Ausgeliefert wird das neue Alexa-Gerät am 28. Juni 2017. Bisher wurde Echo Show nicht für den deutschen Markt angekündigt. Es wird erwartet, dass Echo Show für 240 Euro auch nach Deutschland kommt, einen Termin hat Amazon auf die Nachfrage von Golem.de nicht genannt.


eye home zur Startseite
Kondratieff 12. Mai 2017

Ich würde zu gerne wissen, wann es sich etabliert hat, hinter einer potenziell...

Berner Rösti 11. Mai 2017

Schrieb ich doch.

ArcherV 10. Mai 2017

Ja noch ist Alexa nichts für mich. Aber wenn Alexa irgendwann auch nur den Bruchteil...

Dwalinn 09. Mai 2017

Dazu gibt es sicherlich schon patente :D ist ja nichts anderes als was mit Ultraschall...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. ADWEKO Consulting GmbH, deutschlandweit
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Göttingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Wer von euch hat mit diesem Namen gerechnet?

    pythoneer | 21:37

  2. Grässlich!

    Darr | 21:28

  3. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    mortates | 21:24

  4. Re: Früher war alles besser

    Phantom | 21:24

  5. Re: Unabhängig von Bitcoin-Zahlung eine Sauerei

    logged_in | 21:22


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel