Abo
  • IT-Karriere:

Echo Plus und Echo Dot: Zwei neue Alexa-Lautsprecher von Amazon

Amazon hat zwei neue Echo-Lautsprecher vorgestellt. Der Echo Dot bleibt Amazons preiswerter Einstieg in die Welt smarter Lautsprecher, der neue Echo Plus ist für Käufer gedacht, die einen besseren Klang wünschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Echo Dot
Der neue Echo Dot (Bild: Amazon)

Der alte Echo Dot hat den mit Abstand muffigsten Klang aller verfügbaren smarten Lautsprecher. Das soll sich mit dem neuen Echo Dot ändern, der Klang soll insgesamt besser werden. Im Vergleich zum alten Echo Dot klingt Googles Home Mini wesentlich klarer und er eignet sich damit deutlich besser zum Musikhören. Beide Lautsprecher haben aufgrund der kleinen Bauweise keinen nennenswerten Bassbereich, aber wenn der Klang klar ist, können sie durchaus zum Musikhören verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg

Der neue Echo Dot ähnelt vom Design her dem Gehäuse des Home Mini. Auf der Oberseite sind die gleichen Tasten wie beim Echo Dot zu finden. Es gibt also zwei Lautstärketasten, einen Knopf zur Stummschaltung des Mikrofons und einen Alexa-Aktivieren-Knopf. Tasten zur Wiedergabesteuerung fehlen - wie bei Echo-Lautsprechern üblich. Sobald Alexa aktiv ist, leuchtet ein gut erkennbarer LED-Ring blau auf. Der neue Echo Dot soll deutlich lauter eingestellt werden können als das Vorgängermodell.

Auch das neue Modell hat eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, um größere Lautsprecher anschließen zu können. Gelauscht wird mit vier Fernfeldmikrofonen, beim Vorgänger waren es sieben. Amazon verspricht, damit dennoch eine gute Spracherkennung zu erreichen. Der Käufer kann zwischen den Farben Hellgrau, Anthrazit und Sandstein wählen.

Auch der neue Echo Plus soll beim Klang Verbesserungen bringen, dafür besitzt das neue Modell einen größeren 63,5-mm-Neodymium-Woofer, der für mehr Klarheit und zugleich einen intensiveren Bass sorgen soll. Das alte Modell war größer und bot einen ähnlichen Klang wie der erste Echo-Lautsprecher.

Beide hatten ein gleich großes Gehäuse und bieten für die Größe ein klares, gut verständliches Klangbild. Es wäre überraschend, wenn dieser bei kleinerem Gehäuse tatsächlich deutlich besser klingt als das Vorgängermodell. Auf Tiefbass müssen Käufer hierbei auf jeden Fall verzichten, es sei denn sie kaufen den Echo Sub gleich dazu.

  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Plus (Bild: Amazon)
  • Echo Plus (Bild: Amazon)
  • Echo Plus (Bild: Amazon)
  • Echo Plus (Bild: Amazon)
  • Echo Plus (Bild: Amazon)
  • Echo Plus (Bild: Amazon)
Echo Plus (Bild: Amazon)

Auch das neue Modell hat einen Zigbee-kompatiblen Smart-Home-Hub integriert, so dass sich entsprechendes Smart-Home-Zubehör nutzen lässt, ohne eine separate Bridge zu installieren. Auf Zuruf findet der Lautsprecher alle Smart-Home-Komponenten im Haushalt. Amazon legt jedem Echo Plus eine Hue-Lampe von Philips bei, so können die Smart-Home-Funktionen gleich verwendet werden.

Neuer Echo Plus mit Temperatursensor

Zudem befindet sich im Lautsprecher ein Temperatursensor, um Smart-Home-Aktivitäten abhängig von der Raumtemperatur vornehmen zu lassen. Bei hoher Temperatur kann es zum Beispiel eine Benachrichtigung aufs Smartphone geben und über eine schaltbare Steckdose ließe sich automatisch ein Ventilator in Betrieb nehmen. Bei der Ausstattung der Fernfeldmikrofone gibt es im Vergleich zum Vorgängermodell wohl keine Änderungen. Auch der Echo Plus ist in den Farben Anthrazit, Hellgrau und Sandstein zu haben.

Auf der Oberseite gibt es wie beim Echo Dot Tasten zur Lautstärkeregelung, für die Stummschaltung des Mikrofons sowie für den Aufruf von Alexa. Tasten für eine Wiedergabesteuerung fehlen, so dass Musik nicht auf Knopfdruck pausiert werden kann. Den praktischen Lautstärkering des großen Echo-Lautssprechers gibt es hier nicht. Wenn Alexa lauscht, leuchtet ein gut erkennbarer LED-Ring blau auf.

Amazon will die beden neuen Echo-Geräte am 11. Oktober 2018 auf den Markt bringen, beide können bereits vorbestellt werden. Der neue Echo Dot kostet wie das Vorgängermodell 60 Euro. Auch der Preis für den Echo Plus bleibt mit 150 Euro gleich - mitgeliefert wird eine Hue-Lampe von Philips.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. (-67%) 3,30€
  3. 4,99€
  4. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Anonymer Nutzer 23. Sep 2018

Weißt du was die Stasi war? Leider ist dein technisches Verständnis auf dem Niveau...

Andi K. 21. Sep 2018

Er meint, das der Mikro-aus-knopf die Mikrophone physikalisch deaktiviert und nicht per...

LSBorg 21. Sep 2018

Solche Dauer-Rabatte werden bestimmt auch wieder kommen oder wenigstens wird es häufig...

Eheran 20. Sep 2018

The Viper - Youtube


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /