Abo
  • IT-Karriere:

Echo Plus und Echo Dot: Zwei neue Alexa-Lautsprecher von Amazon

Amazon hat zwei neue Echo-Lautsprecher vorgestellt. Der Echo Dot bleibt Amazons preiswerter Einstieg in die Welt smarter Lautsprecher, der neue Echo Plus ist für Käufer gedacht, die einen besseren Klang wünschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Echo Dot
Der neue Echo Dot (Bild: Amazon)

Der alte Echo Dot hat den mit Abstand muffigsten Klang aller verfügbaren smarten Lautsprecher. Das soll sich mit dem neuen Echo Dot ändern, der Klang soll insgesamt besser werden. Im Vergleich zum alten Echo Dot klingt Googles Home Mini wesentlich klarer und er eignet sich damit deutlich besser zum Musikhören. Beide Lautsprecher haben aufgrund der kleinen Bauweise keinen nennenswerten Bassbereich, aber wenn der Klang klar ist, können sie durchaus zum Musikhören verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  2. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)

Der neue Echo Dot ähnelt vom Design her dem Gehäuse des Home Mini. Auf der Oberseite sind die gleichen Tasten wie beim Echo Dot zu finden. Es gibt also zwei Lautstärketasten, einen Knopf zur Stummschaltung des Mikrofons und einen Alexa-Aktivieren-Knopf. Tasten zur Wiedergabesteuerung fehlen - wie bei Echo-Lautsprechern üblich. Sobald Alexa aktiv ist, leuchtet ein gut erkennbarer LED-Ring blau auf. Der neue Echo Dot soll deutlich lauter eingestellt werden können als das Vorgängermodell.

Auch das neue Modell hat eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, um größere Lautsprecher anschließen zu können. Gelauscht wird mit vier Fernfeldmikrofonen, beim Vorgänger waren es sieben. Amazon verspricht, damit dennoch eine gute Spracherkennung zu erreichen. Der Käufer kann zwischen den Farben Hellgrau, Anthrazit und Sandstein wählen.

Auch der neue Echo Plus soll beim Klang Verbesserungen bringen, dafür besitzt das neue Modell einen größeren 63,5-mm-Neodymium-Woofer, der für mehr Klarheit und zugleich einen intensiveren Bass sorgen soll. Das alte Modell war größer und bot einen ähnlichen Klang wie der erste Echo-Lautsprecher.

Beide hatten ein gleich großes Gehäuse und bieten für die Größe ein klares, gut verständliches Klangbild. Es wäre überraschend, wenn dieser bei kleinerem Gehäuse tatsächlich deutlich besser klingt als das Vorgängermodell. Auf Tiefbass müssen Käufer hierbei auf jeden Fall verzichten, es sei denn sie kaufen den Echo Sub gleich dazu.

  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Plus (Bild: Amazon)
  • Echo Plus (Bild: Amazon)
  • Echo Plus (Bild: Amazon)
  • Echo Plus (Bild: Amazon)
  • Echo Plus (Bild: Amazon)
  • Echo Plus (Bild: Amazon)
Echo Plus (Bild: Amazon)

Auch das neue Modell hat einen Zigbee-kompatiblen Smart-Home-Hub integriert, so dass sich entsprechendes Smart-Home-Zubehör nutzen lässt, ohne eine separate Bridge zu installieren. Auf Zuruf findet der Lautsprecher alle Smart-Home-Komponenten im Haushalt. Amazon legt jedem Echo Plus eine Hue-Lampe von Philips bei, so können die Smart-Home-Funktionen gleich verwendet werden.

Neuer Echo Plus mit Temperatursensor

Zudem befindet sich im Lautsprecher ein Temperatursensor, um Smart-Home-Aktivitäten abhängig von der Raumtemperatur vornehmen zu lassen. Bei hoher Temperatur kann es zum Beispiel eine Benachrichtigung aufs Smartphone geben und über eine schaltbare Steckdose ließe sich automatisch ein Ventilator in Betrieb nehmen. Bei der Ausstattung der Fernfeldmikrofone gibt es im Vergleich zum Vorgängermodell wohl keine Änderungen. Auch der Echo Plus ist in den Farben Anthrazit, Hellgrau und Sandstein zu haben.

Auf der Oberseite gibt es wie beim Echo Dot Tasten zur Lautstärkeregelung, für die Stummschaltung des Mikrofons sowie für den Aufruf von Alexa. Tasten für eine Wiedergabesteuerung fehlen, so dass Musik nicht auf Knopfdruck pausiert werden kann. Den praktischen Lautstärkering des großen Echo-Lautssprechers gibt es hier nicht. Wenn Alexa lauscht, leuchtet ein gut erkennbarer LED-Ring blau auf.

Amazon will die beden neuen Echo-Geräte am 11. Oktober 2018 auf den Markt bringen, beide können bereits vorbestellt werden. Der neue Echo Dot kostet wie das Vorgängermodell 60 Euro. Auch der Preis für den Echo Plus bleibt mit 150 Euro gleich - mitgeliefert wird eine Hue-Lampe von Philips.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

nixidee 23. Sep 2018

Weißt du was die Stasi war? Leider ist dein technisches Verständnis auf dem Niveau...

Andi K. 21. Sep 2018

Er meint, das der Mikro-aus-knopf die Mikrophone physikalisch deaktiviert und nicht per...

LSBorg 21. Sep 2018

Solche Dauer-Rabatte werden bestimmt auch wieder kommen oder wenigstens wird es häufig...

Eheran 20. Sep 2018

The Viper - Youtube


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

      •  /