Abo
  • Services:

Echo Link: Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Den Echo Link  Amp braucht eigentlich keiner.
Den Echo Link Amp braucht eigentlich keiner. (Bild: Amazon)

Amazon hat auf einem großen Hardware-Event viele neue Alexa-Geräte vorgestellt. Dazu gehören auch der Echo Link und der Echo Link Amp. Anders als es der Produktname vermuten lässt, haben beide Geräte keine Mikrofone. Sie dienen also nicht dazu, die Musikanlage oder Passivlautsprecher Alexa-fähig zu machen. Vielmehr geht es darum, Streamingmusik auf einer klassischen Musikanlage und auf Echo-Lautsprechern als Multiroom-Gruppe abzuspielen. Wir stellen uns aber die Frage: Wer will dafür 200 US-Dollar und mehr bezahlen?

Stellenmarkt
  1. FTI Ticketshop GmbH, München
  2. ASK Chemicals GmbH, Hilden

Wer besonders hohe Ansprüche bei der Audioqualität hat, wird sich nicht freiwillig zum Musikhören einen Echo-Lautsprecher zulegen, um diesen in ein Multiroom-System einzubinden, zumal es von Amazon selbst preisgünstigere Möglichkeiten gibt, die klassische Musikanlage Alexa-fähig zu machen: Dazu wird einfach ein Echo Dot oder der neu vorgestellte und noch günstigere Echo Input an die Anlage angeschlossen, und schon spielt sie auch Musik von Amazon Music, Spotify oder Deezer - Anschaffungskosten unter 60 Euro. Für die Link-Produkte verspricht Amazon eine bessere Klangqualität.

Besonders absurd wird es, wenn wir uns den Echo Link Amp anschauen, der eine direkte Konkurrenz zum neuen Sonos Amp sein soll. Das Amazon-Gerät kostet 300 US-Dollar und ermöglicht es, zwei klassische Passivlautsprecher zu betreiben - nur, um damit eine Multiroom-Musikgruppe mit anderen Echo-Lautsprechern aufzubauen. Aber wem es darum geht, hochwertige Passivlautsprecher zum Hören von Musikstreaming zu nutzen, der wird sich auch hier nicht mit der bescheidenen Klangqualität eines Echo-Lautsprechers abfinden.

  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
Echo Link Amp (Bild: Amazon)

Es macht den Eindruck, dass Amazon weder beim Echo Link noch beim Echo Link Amp bedacht hat, dass das Alexa-System nicht so universell nutzbar ist wie das von Sonos. Das Sonos-Ökosystem zeichnet sich durch die Unterstützung von rund 60 Musikstreamingdiensten aus. Dies könnte ein Anreiz sein, sich einen Amp von Sonos anzuschaffen, weil Käufer diesen nicht austauschen müssen, falls sie in einigen Jahren einen anderen Streamingdienst nutzen. Zum Vergleich: Amazons Alexa-Ökosystem unterstützt gerade einmal drei Musikstreamingdienste.

Entscheidend ist aber vor allem, dass ein hochwertiger Passivlautsprecher klanglich eher zu einem Sonos-Lautsprecher als zu einem Echo-Lautsprecher passt. Die Echo-Lautsprecher kosten deutlich weniger als die Sonos-Boxen, liefern dafür aber eben auch einen deutlich schwächeren Klang, den audiophile Fans sich nicht antun wollen werden. Hier ist die Ausgangslage für Sonos eine ganz andere als bei Amazon: Der kleinste Sonos-Lautsprecher kostet zwar mehr als der teuerste Echo-Lautsprecher, lässt diesen aber bei der Klangqualität ganz weit hinter sich. Es ergibt also viel mehr Sinn, existierende Sonos-Lautsprecher mit klassischen Passivlautsprechern zu verbinden, als das gleiche mit Echo-Lautsprechern zu tun.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,75€
  2. (-15%) 33,99€
  3. 5,99€
  4. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

Bill S. Preston 28. Sep 2018

Ich habe zu Sonos gegriffen. Klang ist für nicht audiophile gut. Der Preis ist hoch...

keksperte 24. Sep 2018

Vielen Dank für den Kommentar - so musste ich ihn nicht schreiben... :) Hätte bei mir...

flauschi123 23. Sep 2018

Vielen ist die Audioqualitaet sekundaer und man kauft Amazon Echos, weil es Amazon Echos...

kendon 23. Sep 2018

Alles klar, besten Dank für die Erläuterung!

DAGEGEN 22. Sep 2018

Aber dafür wissen wir jetzt definitiv, das Amazon paranoid ist und sich daher "für Sonos...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /