Echo Link: Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Den Echo Link  Amp braucht eigentlich keiner.
Den Echo Link Amp braucht eigentlich keiner. (Bild: Amazon)

Amazon hat auf einem großen Hardware-Event viele neue Alexa-Geräte vorgestellt. Dazu gehören auch der Echo Link und der Echo Link Amp. Anders als es der Produktname vermuten lässt, haben beide Geräte keine Mikrofone. Sie dienen also nicht dazu, die Musikanlage oder Passivlautsprecher Alexa-fähig zu machen. Vielmehr geht es darum, Streamingmusik auf einer klassischen Musikanlage und auf Echo-Lautsprechern als Multiroom-Gruppe abzuspielen. Wir stellen uns aber die Frage: Wer will dafür 200 US-Dollar und mehr bezahlen?

Wer besonders hohe Ansprüche bei der Audioqualität hat, wird sich nicht freiwillig zum Musikhören einen Echo-Lautsprecher zulegen, um diesen in ein Multiroom-System einzubinden, zumal es von Amazon selbst preisgünstigere Möglichkeiten gibt, die klassische Musikanlage Alexa-fähig zu machen: Dazu wird einfach ein Echo Dot oder der neu vorgestellte und noch günstigere Echo Input an die Anlage angeschlossen, und schon spielt sie auch Musik von Amazon Music, Spotify oder Deezer - Anschaffungskosten unter 60 Euro. Für die Link-Produkte verspricht Amazon eine bessere Klangqualität.

Besonders absurd wird es, wenn wir uns den Echo Link Amp anschauen, der eine direkte Konkurrenz zum neuen Sonos Amp sein soll. Das Amazon-Gerät kostet 300 US-Dollar und ermöglicht es, zwei klassische Passivlautsprecher zu betreiben - nur, um damit eine Multiroom-Musikgruppe mit anderen Echo-Lautsprechern aufzubauen. Aber wem es darum geht, hochwertige Passivlautsprecher zum Hören von Musikstreaming zu nutzen, der wird sich auch hier nicht mit der bescheidenen Klangqualität eines Echo-Lautsprechers abfinden.

  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
Echo Link Amp (Bild: Amazon)

Es macht den Eindruck, dass Amazon weder beim Echo Link noch beim Echo Link Amp bedacht hat, dass das Alexa-System nicht so universell nutzbar ist wie das von Sonos. Das Sonos-Ökosystem zeichnet sich durch die Unterstützung von rund 60 Musikstreamingdiensten aus. Dies könnte ein Anreiz sein, sich einen Amp von Sonos anzuschaffen, weil Käufer diesen nicht austauschen müssen, falls sie in einigen Jahren einen anderen Streamingdienst nutzen. Zum Vergleich: Amazons Alexa-Ökosystem unterstützt gerade einmal drei Musikstreamingdienste.

Entscheidend ist aber vor allem, dass ein hochwertiger Passivlautsprecher klanglich eher zu einem Sonos-Lautsprecher als zu einem Echo-Lautsprecher passt. Die Echo-Lautsprecher kosten deutlich weniger als die Sonos-Boxen, liefern dafür aber eben auch einen deutlich schwächeren Klang, den audiophile Fans sich nicht antun wollen werden. Hier ist die Ausgangslage für Sonos eine ganz andere als bei Amazon: Der kleinste Sonos-Lautsprecher kostet zwar mehr als der teuerste Echo-Lautsprecher, lässt diesen aber bei der Klangqualität ganz weit hinter sich. Es ergibt also viel mehr Sinn, existierende Sonos-Lautsprecher mit klassischen Passivlautsprechern zu verbinden, als das gleiche mit Echo-Lautsprechern zu tun.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bill S. Preston 28. Sep 2018

Ich habe zu Sonos gegriffen. Klang ist für nicht audiophile gut. Der Preis ist hoch...

keksperte 24. Sep 2018

Vielen Dank für den Kommentar - so musste ich ihn nicht schreiben... :) Hätte bei mir...

flauschi123 23. Sep 2018

Vielen ist die Audioqualitaet sekundaer und man kauft Amazon Echos, weil es Amazon Echos...

kendon 23. Sep 2018

Alles klar, besten Dank für die Erläuterung!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Discounter: Netto bringt 820-Watt-Balkonkraftwerk
    Discounter
    Netto bringt 820-Watt-Balkonkraftwerk

    Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /