Abo
  • IT-Karriere:

Echo Link: Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Den Echo Link  Amp braucht eigentlich keiner.
Den Echo Link Amp braucht eigentlich keiner. (Bild: Amazon)

Amazon hat auf einem großen Hardware-Event viele neue Alexa-Geräte vorgestellt. Dazu gehören auch der Echo Link und der Echo Link Amp. Anders als es der Produktname vermuten lässt, haben beide Geräte keine Mikrofone. Sie dienen also nicht dazu, die Musikanlage oder Passivlautsprecher Alexa-fähig zu machen. Vielmehr geht es darum, Streamingmusik auf einer klassischen Musikanlage und auf Echo-Lautsprechern als Multiroom-Gruppe abzuspielen. Wir stellen uns aber die Frage: Wer will dafür 200 US-Dollar und mehr bezahlen?

Stellenmarkt
  1. JENOPTIK AG, Jena
  2. se commerce GmbH, Gersthofen

Wer besonders hohe Ansprüche bei der Audioqualität hat, wird sich nicht freiwillig zum Musikhören einen Echo-Lautsprecher zulegen, um diesen in ein Multiroom-System einzubinden, zumal es von Amazon selbst preisgünstigere Möglichkeiten gibt, die klassische Musikanlage Alexa-fähig zu machen: Dazu wird einfach ein Echo Dot oder der neu vorgestellte und noch günstigere Echo Input an die Anlage angeschlossen, und schon spielt sie auch Musik von Amazon Music, Spotify oder Deezer - Anschaffungskosten unter 60 Euro. Für die Link-Produkte verspricht Amazon eine bessere Klangqualität.

Besonders absurd wird es, wenn wir uns den Echo Link Amp anschauen, der eine direkte Konkurrenz zum neuen Sonos Amp sein soll. Das Amazon-Gerät kostet 300 US-Dollar und ermöglicht es, zwei klassische Passivlautsprecher zu betreiben - nur, um damit eine Multiroom-Musikgruppe mit anderen Echo-Lautsprechern aufzubauen. Aber wem es darum geht, hochwertige Passivlautsprecher zum Hören von Musikstreaming zu nutzen, der wird sich auch hier nicht mit der bescheidenen Klangqualität eines Echo-Lautsprechers abfinden.

  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
Echo Link Amp (Bild: Amazon)

Es macht den Eindruck, dass Amazon weder beim Echo Link noch beim Echo Link Amp bedacht hat, dass das Alexa-System nicht so universell nutzbar ist wie das von Sonos. Das Sonos-Ökosystem zeichnet sich durch die Unterstützung von rund 60 Musikstreamingdiensten aus. Dies könnte ein Anreiz sein, sich einen Amp von Sonos anzuschaffen, weil Käufer diesen nicht austauschen müssen, falls sie in einigen Jahren einen anderen Streamingdienst nutzen. Zum Vergleich: Amazons Alexa-Ökosystem unterstützt gerade einmal drei Musikstreamingdienste.

Entscheidend ist aber vor allem, dass ein hochwertiger Passivlautsprecher klanglich eher zu einem Sonos-Lautsprecher als zu einem Echo-Lautsprecher passt. Die Echo-Lautsprecher kosten deutlich weniger als die Sonos-Boxen, liefern dafür aber eben auch einen deutlich schwächeren Klang, den audiophile Fans sich nicht antun wollen werden. Hier ist die Ausgangslage für Sonos eine ganz andere als bei Amazon: Der kleinste Sonos-Lautsprecher kostet zwar mehr als der teuerste Echo-Lautsprecher, lässt diesen aber bei der Klangqualität ganz weit hinter sich. Es ergibt also viel mehr Sinn, existierende Sonos-Lautsprecher mit klassischen Passivlautsprechern zu verbinden, als das gleiche mit Echo-Lautsprechern zu tun.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-10%) 53,99€
  3. (-72%) 8,30€
  4. 34,99€

Bill S. Preston 28. Sep 2018

Ich habe zu Sonos gegriffen. Klang ist für nicht audiophile gut. Der Preis ist hoch...

keksperte 24. Sep 2018

Vielen Dank für den Kommentar - so musste ich ihn nicht schreiben... :) Hätte bei mir...

flauschi123 23. Sep 2018

Vielen ist die Audioqualitaet sekundaer und man kauft Amazon Echos, weil es Amazon Echos...

kendon 23. Sep 2018

Alles klar, besten Dank für die Erläuterung!

DAGEGEN 22. Sep 2018

Aber dafür wissen wir jetzt definitiv, das Amazon paranoid ist und sich daher "für Sonos...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /