• IT-Karriere:
  • Services:

Echo Link: Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Den Echo Link  Amp braucht eigentlich keiner.
Den Echo Link Amp braucht eigentlich keiner. (Bild: Amazon)

Amazon hat auf einem großen Hardware-Event viele neue Alexa-Geräte vorgestellt. Dazu gehören auch der Echo Link und der Echo Link Amp. Anders als es der Produktname vermuten lässt, haben beide Geräte keine Mikrofone. Sie dienen also nicht dazu, die Musikanlage oder Passivlautsprecher Alexa-fähig zu machen. Vielmehr geht es darum, Streamingmusik auf einer klassischen Musikanlage und auf Echo-Lautsprechern als Multiroom-Gruppe abzuspielen. Wir stellen uns aber die Frage: Wer will dafür 200 US-Dollar und mehr bezahlen?

Stellenmarkt
  1. IMCD Deutschland GmbH, Köln
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Wer besonders hohe Ansprüche bei der Audioqualität hat, wird sich nicht freiwillig zum Musikhören einen Echo-Lautsprecher zulegen, um diesen in ein Multiroom-System einzubinden, zumal es von Amazon selbst preisgünstigere Möglichkeiten gibt, die klassische Musikanlage Alexa-fähig zu machen: Dazu wird einfach ein Echo Dot oder der neu vorgestellte und noch günstigere Echo Input an die Anlage angeschlossen, und schon spielt sie auch Musik von Amazon Music, Spotify oder Deezer - Anschaffungskosten unter 60 Euro. Für die Link-Produkte verspricht Amazon eine bessere Klangqualität.

Besonders absurd wird es, wenn wir uns den Echo Link Amp anschauen, der eine direkte Konkurrenz zum neuen Sonos Amp sein soll. Das Amazon-Gerät kostet 300 US-Dollar und ermöglicht es, zwei klassische Passivlautsprecher zu betreiben - nur, um damit eine Multiroom-Musikgruppe mit anderen Echo-Lautsprechern aufzubauen. Aber wem es darum geht, hochwertige Passivlautsprecher zum Hören von Musikstreaming zu nutzen, der wird sich auch hier nicht mit der bescheidenen Klangqualität eines Echo-Lautsprechers abfinden.

  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
Echo Link Amp (Bild: Amazon)

Es macht den Eindruck, dass Amazon weder beim Echo Link noch beim Echo Link Amp bedacht hat, dass das Alexa-System nicht so universell nutzbar ist wie das von Sonos. Das Sonos-Ökosystem zeichnet sich durch die Unterstützung von rund 60 Musikstreamingdiensten aus. Dies könnte ein Anreiz sein, sich einen Amp von Sonos anzuschaffen, weil Käufer diesen nicht austauschen müssen, falls sie in einigen Jahren einen anderen Streamingdienst nutzen. Zum Vergleich: Amazons Alexa-Ökosystem unterstützt gerade einmal drei Musikstreamingdienste.

Entscheidend ist aber vor allem, dass ein hochwertiger Passivlautsprecher klanglich eher zu einem Sonos-Lautsprecher als zu einem Echo-Lautsprecher passt. Die Echo-Lautsprecher kosten deutlich weniger als die Sonos-Boxen, liefern dafür aber eben auch einen deutlich schwächeren Klang, den audiophile Fans sich nicht antun wollen werden. Hier ist die Ausgangslage für Sonos eine ganz andere als bei Amazon: Der kleinste Sonos-Lautsprecher kostet zwar mehr als der teuerste Echo-Lautsprecher, lässt diesen aber bei der Klangqualität ganz weit hinter sich. Es ergibt also viel mehr Sinn, existierende Sonos-Lautsprecher mit klassischen Passivlautsprechern zu verbinden, als das gleiche mit Echo-Lautsprechern zu tun.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 289,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...

Bill S. Preston 28. Sep 2018

Ich habe zu Sonos gegriffen. Klang ist für nicht audiophile gut. Der Preis ist hoch...

keksperte 24. Sep 2018

Vielen Dank für den Kommentar - so musste ich ihn nicht schreiben... :) Hätte bei mir...

flauschi123 23. Sep 2018

Vielen ist die Audioqualitaet sekundaer und man kauft Amazon Echos, weil es Amazon Echos...

kendon 23. Sep 2018

Alles klar, besten Dank für die Erläuterung!

DAGEGEN 22. Sep 2018

Aber dafür wissen wir jetzt definitiv, das Amazon paranoid ist und sich daher "für Sonos...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /