Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Echo und Echo Dot laufen mit Alexa.
Amazons Echo und Echo Dot laufen mit Alexa. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Echo-Lautsprecher: Amazon verbietet fast alle Werbung in Alexa-Skills

Amazons Echo und Echo Dot laufen mit Alexa.
Amazons Echo und Echo Dot laufen mit Alexa. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon verhagelt Voice Labs das Geschäft. Das Startup wollte in Kürze Werbebotschaften in Alexa-Skills ermöglichen. Jetzt hat Amazon die Entwicklerrichtlinien diesbezüglich überarbeitet. Nur in wenigen Ausnahmen ist Werbung gestattet.

Amazon hat die Richtlinien für die Zulassung von Alexa-Skills überarbeitet - vor allem im Bereich der Werbung. Damit reagiert Amazon auf die Pläne von Voice Labs, die mit Sponsored Messages innerhalb von Alexa-Skills Werbung ausspielen wollten. Ein bekannter Skills-Entwickler drohte mit der Abkehr von der Alexa-Plattform, falls er nicht bald mit seinen Skills und also durch Werbung Geld verdienen kann, um die Entwicklung zu finanzieren.

Anzeige

Wenige gestattete Werbeformate

Amazon selbst sieht keine Notwendigkeit, Skills-Entwickler generell die Möglichkeit von Werbeeinnahmen zu erlauben. In den betreffenden Entwicklerunterlagen werden nur ganz wenige ausgewählte Werbeformen gestattet. Und keine davon geht in die Richtung, die sich Voice Labs vorgestellt hat.

Skills für Musik-Streaming, Radio-Streaming, Podcasts oder Tageszusammenfassungen können Werbung enthalten. Allerdings darf diese Werbung nicht von Alexa oder einer Alexa-ähnlichen Stimme vorgelesen werden. Die betreffende Werbung muss vorher aufgenommen worden und Bestandteil des betreffenden Dienstes sein.

Wenn also ein Radiosender Werbung ausstrahlt, kann diese auch über Alexa-Skills gehört werden. Gleiches gilt für Podcasts oder Werbung innerhalb von Tageszusammenfassungen. Wichtig dabei ist, dass die betreffende Werbung auch ausgespielt wird, wenn der Dienst über ein nicht Alexa-fähiges Gerät gehört wird. Die Werbung darf also nicht speziell an das Alexa-Skill angepasst sein.

Strenge Regeln für Skills mit Bestellmöglichkeit

Etwas anders ist es bei Skills, die zum Bestellen von Waren oder Dienstleistungen verwendet werden können. Dann dürfen sich darin Werbebotschaften zum eigenen Dienst befinden. Andere Produkte oder Dienste dürfen darüber allerdings nicht beworben werden. Das Skill für Mytaxis dürfte auf andere eigene Dienste hinweisen, aber nicht etwa Werbung für eine Getränkemarke oder eine bestimmte Süßspeise machen.

Von dem Werbeverbot ausgenommen sind auch Skills, die nur den Zweck haben, den Nutzer auf Angebote hinzuweisen, oder aber gezielt Werbung für ein bestimmtes Produkt machen. Wer also etwa das Skill des oft benutzten Supermarkts nutzt, erhält Informationen darüber, welche Produkte gerade im Angebot sind. Der Nutzer erfragt diese Angebote dann aber immer, und der Skill gibt die Angebote nicht von sich aus preis.

Missachtung kann zum Löschen des Skills führen

Hält sich ein Skill-Entwickler nicht an die von Amazon genannten Regeln, riskiert er, dass sein Skill entfernt wird, betont Amazon bei der Bekanntgabe der neuen Regelungen. Da Skills nur in der Cloud liegen und nicht lokal im Gerät gespeichert werden, würde das bedeuten, dass das betreffende Skill nicht mehr zur Verfügung stehen würde. Nutzer können dann nicht mehr darauf zugreifen. Amazon bezieht sich nicht direkt auf die Ankündigung der Sponsored Messages von Voice Labs. Der geringe zeitliche Abstand deutet aber darauf hin, dass Amazon damit auf die Ankündigung reagiert.

Voice Labs begründete die Einführung von Sponsored Messages damit, dass viele Alexa-Entwickler die fehlenden Einnahmemöglichkeiten für Skills vermissen würden. Als prominentes Beispiel wurde Nick Schwab genannt, der seit Anfang 2016 Skills für Alexa entwickelt.

"Ich habe seit mehr als einem Jahr hart dafür gearbeitet, Alexa-Skills zu entwickeln", sagte Schwab. Er habe aber vermisst, damit auch Geld verdienen zu können. Aus der anfänglichen Begeisterung sei bald ein Teilzeitjob geworden. Falls er nicht bald damit Geld verdienen könne, müsse er "auf eine andere Plattform wechseln oder seine Skill-Entwicklung ganz einstellen".

Nachtrag vom 16. Juni 2017

Die Vermarktung von Sponsored Messages in Alexa-Skills wurde beendet. Voice Labs hat den Dienst eingestellt und reagiert damit auf die Änderung der Richtlinien für die Zulassung von Alexa-Skills durch Amazon.


eye home zur Startseite
onek24 31. Mai 2017

Also immer wenn ich Radio höre, dann kommt sehr häufig Werbung. Und wenn ich mal fern...

Themenstart

Prinzeumel 23. Mai 2017

Dann was? Stand vorher in den Richtlinien drin das Änderungen erst demokratische Prozesse...

Themenstart

M.P. 23. Mai 2017

Alle Eltern sind Skills-Entwickler für ihre Kinder ;-)

Themenstart

M.P. 23. Mai 2017

Eben - und die Absicherung heißt dann "Plattformunabhängig programmieren", wobei GUI...

Themenstart

M.P. 22. Mai 2017

Mindestvoraussetzung für ein Heim-Automatisierungsgerät das ich kaufen würde ist, dass es...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Harvey Nash GmbH, Karlsruhe
  3. Ametras rentconcept GmbH, Ravensburg oder Ettlingen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Cast AR trotz Valve-Technologietransfer am Ende

  2. Online-Banking

    Zahlungsdienste der Commerzbank ausgefallen

  3. Fritz-Labor-Version

    AVM baut Mesh-WLAN in seine Router und Repeater ein

  4. Smartphone

    Der Verkauf des Oneplus Five beginnt

  5. Sprint

    Milliardenfusion der Telekom in USA wird noch größer

  6. Aruba HPE

    Indoor-Tracking leicht gemacht

  7. Messaging

    Google Talk wird durch Hangouts abgelöst

  8. Eyetracking

    Apple soll brandenburgische Firma Sensomotoric gekauft haben

  9. Forschungsprogramm

    Apple least Autos für autonomes Fahren bei Hertz

  10. Apple

    Öffentliche Beta von iOS 11 erschienen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Repeater 1750E per LAN anschließen?

    georg2006 | 10:49

  2. "Sensomotoric Instruments" heißen die. kt

    otraupe | 10:47

  3. Re: ALB- oder ALPTRAUM?

    gadthrawn | 10:45

  4. Re: Wie Nintendo seine Switch ignoriert...

    elcravo | 10:44

  5. Re: Welche Wirkung hat dies den über das konkrete...

    Oktavian | 10:42


  1. 10:59

  2. 10:44

  3. 10:27

  4. 09:47

  5. 09:41

  6. 09:31

  7. 08:48

  8. 08:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel