Echo-Konkurrenz: Apples Siri-Lautsprecher soll besonders gut klingen

Apples Siri-Lautsprecher wird Realität. Die Produktion des smarten Lautsprechers soll bereits begonnen haben. Das Apple-Produkt soll sich durch einen besonders guten Klang hervorheben. Dazu werden Verfahren verwendet, die bereits in Sonos-Lautsprechern vorhanden sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples smarter Lautsprecher nimmt Gestalt an.
Apples smarter Lautsprecher nimmt Gestalt an. (Bild: Eric Thayer/Getty Images)

In Kürze könnte Apple seinen ersten smarten Lautsprecher offiziell vorstellen. Die Produktion habe bereits begonnen, berichtet Bloomberg, das bereits vor einem Jahr über erste Pläne von Apples smarten Lautsprecher berichtet hatte. Die Informationen sollen von Personen stammen, die mit Apples Plänen vertraut sind. Vorreiter in diesem Marktsegment ist Amazon, das bereits Konkurrenz von Google erhalten hat. Bald will auch Microsoft in diesem Produktbereich aktiv sein.

Lautsprecher mit Sensoren

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d) für IT-Basisdienste
    Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
Detailsuche

Die Produktion des Siri-Lautsprechers soll bei Inventec in Taipeh begonnen haben, das für Apple auch die drahtlosen Ohrstöpsel Airpods fertigt. Wie das Produkt auf den Markt kommen wird, ist noch nicht bekannt. Die Vorstellung des neuen Apple-Geräts könnte auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz WWDC erfolgen, die kommende Woche stattfindet. Bis die Lautsprecher dann in den Verkauf gehen, wird es wohl noch dauern. Erst Ende des Jahres sollen sie in den Handel kommen.

Der Lautsprecher soll mit einer Technik namens Virtual Surround Sound versehen sein, besonders laut sein und einen ungewöhnlich knackigen Klang liefern. Dabei sollen Sensoren helfen, mit denen die Raumakustik gemessen wird, um den Klang des Lautsprechers optimal darauf abzustimmen. Eine ähnliche Einmesstechnik verwendet auch Sonos bei seinen Lautsprechern. Damit soll der Klang vor allem in Räumen mit starkem Hall deutlich verbessert werden.

Siri-Lautsprecher soll erweiterbar werden

Wenig überraschend ist die Integration von Apple-Diensten in den Lautsprecher. Viele Anbieter smarter Lautsprecher sind bemüht, vor allem die eigenen Dienste damit zu nutzen. Gesteuert werden die smarten Lautsprecher über die Stimme. Mittels Homekit-Integration soll die Steuerung von Smart-Home-Komponenten möglich sein. Allerdings will sich Apple auch für die Dienste von Drittanbietern öffnen, um den Funktionsumfang des Lautsprechers erweitern zu können. Damit folgt Apple dem Vorbild Amazons, das seit langem erlaubt, die Echo-Lautsprecher mit Skills um zusätzliche Funktionen zu erweitern.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Vorreiter Amazon ist derzeit der einzige Hersteller, der seine smarten Echo-Lautsprecher mit Alexa in Deutschland verkauft. Für den US-Markt wurde bisher auch eine Alexa-Kamera sowie ein Alexa-Display vorgestellt. Damit soll die Nutzung von Alexa erweitert werden. Im Sommer 2017 will Google seinen Home-Lautsprecher in Deutschland auf den Markt bringen. Kürzlich hat der Android-Erfinder Andy Rubin mit dem Essential Home einen smarten Lautsprecher vorgestellt. In all diesen Geräten werden die eigenen digitalen Assistenten der entsprechenden Hersteller verwendet.

Apple könnte dieses Jahr auch auf der WWDC weitere neue Geräte vorstellen. Es wird ein neues iPad Pro sowie neue Macbook-Modelle erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  2. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /