Abo
  • Services:

Echo-Konkurrenz: Apples Siri-Lautsprecher soll besonders gut klingen

Apples Siri-Lautsprecher wird Realität. Die Produktion des smarten Lautsprechers soll bereits begonnen haben. Das Apple-Produkt soll sich durch einen besonders guten Klang hervorheben. Dazu werden Verfahren verwendet, die bereits in Sonos-Lautsprechern vorhanden sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples smarter Lautsprecher nimmt Gestalt an.
Apples smarter Lautsprecher nimmt Gestalt an. (Bild: Eric Thayer/Getty Images)

In Kürze könnte Apple seinen ersten smarten Lautsprecher offiziell vorstellen. Die Produktion habe bereits begonnen, berichtet Bloomberg, das bereits vor einem Jahr über erste Pläne von Apples smarten Lautsprecher berichtet hatte. Die Informationen sollen von Personen stammen, die mit Apples Plänen vertraut sind. Vorreiter in diesem Marktsegment ist Amazon, das bereits Konkurrenz von Google erhalten hat. Bald will auch Microsoft in diesem Produktbereich aktiv sein.

Lautsprecher mit Sensoren

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Die Produktion des Siri-Lautsprechers soll bei Inventec in Taipeh begonnen haben, das für Apple auch die drahtlosen Ohrstöpsel Airpods fertigt. Wie das Produkt auf den Markt kommen wird, ist noch nicht bekannt. Die Vorstellung des neuen Apple-Geräts könnte auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz WWDC erfolgen, die kommende Woche stattfindet. Bis die Lautsprecher dann in den Verkauf gehen, wird es wohl noch dauern. Erst Ende des Jahres sollen sie in den Handel kommen.

Der Lautsprecher soll mit einer Technik namens Virtual Surround Sound versehen sein, besonders laut sein und einen ungewöhnlich knackigen Klang liefern. Dabei sollen Sensoren helfen, mit denen die Raumakustik gemessen wird, um den Klang des Lautsprechers optimal darauf abzustimmen. Eine ähnliche Einmesstechnik verwendet auch Sonos bei seinen Lautsprechern. Damit soll der Klang vor allem in Räumen mit starkem Hall deutlich verbessert werden.

Siri-Lautsprecher soll erweiterbar werden

Wenig überraschend ist die Integration von Apple-Diensten in den Lautsprecher. Viele Anbieter smarter Lautsprecher sind bemüht, vor allem die eigenen Dienste damit zu nutzen. Gesteuert werden die smarten Lautsprecher über die Stimme. Mittels Homekit-Integration soll die Steuerung von Smart-Home-Komponenten möglich sein. Allerdings will sich Apple auch für die Dienste von Drittanbietern öffnen, um den Funktionsumfang des Lautsprechers erweitern zu können. Damit folgt Apple dem Vorbild Amazons, das seit langem erlaubt, die Echo-Lautsprecher mit Skills um zusätzliche Funktionen zu erweitern.

Vorreiter Amazon ist derzeit der einzige Hersteller, der seine smarten Echo-Lautsprecher mit Alexa in Deutschland verkauft. Für den US-Markt wurde bisher auch eine Alexa-Kamera sowie ein Alexa-Display vorgestellt. Damit soll die Nutzung von Alexa erweitert werden. Im Sommer 2017 will Google seinen Home-Lautsprecher in Deutschland auf den Markt bringen. Kürzlich hat der Android-Erfinder Andy Rubin mit dem Essential Home einen smarten Lautsprecher vorgestellt. In all diesen Geräten werden die eigenen digitalen Assistenten der entsprechenden Hersteller verwendet.

Apple könnte dieses Jahr auch auf der WWDC weitere neue Geräte vorstellen. Es wird ein neues iPad Pro sowie neue Macbook-Modelle erwartet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  2. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  3. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  4. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!

Dwalinn 02. Jun 2017

Das sind die Zauberwörter, wer bei beiden leichte einschnitte ertragen kann bekommt...

A.Stranger 01. Jun 2017

Genau das werden die ersten Posts zu der Veranstaltung sein: Apple kopiert wieder alle...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

    •  /