• IT-Karriere:
  • Services:

Google Home: Google Assistant klingt weniger menschlich als Amazons Alexa

Google hat weitere Details zum smarten Lautsprecher Google Home bekanntgegeben und ihn sprechen lassen. Mit Google Assistant soll Home beim Planen des Alltags helfen und ist auf ein Zusammenspiel mit den Pixel-Smartphones ausgerichtet. Es klingt nicht so menschlich wie Amazons Alexa.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Home als Konkurrenz zu Amazons Echo
Google Home als Konkurrenz zu Amazons Echo (Bild: Screenshot Golem.de)

Google hat die Vorstellung der ersten Pixel-Smartphones auch dazu genutzt, weitere Details zu Google Home zu nennen. Der smarte Lautsprecher Home wurde erstmals auf der Google I/O im Mai 2016 vorgestellt. Damit will Google vor allem Amazons Echo-Geräten Konkurrenz machen, wird mit diesem Ansatz aber erst später auf den deutschen Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Home und Echo haben das gleiche Ziel: Beide Geräte sollen dazu dienen, dem Nutzer Fragen aus allen möglichen Bereichen zu beantworten und somit bei der Alltagsplanung zu helfen. Home setzt dafür auf Google Assistant, bei Echo kommt Amazons Alexa zum Einsatz. Das Gerät wird vor allem durch Sprachbefehle bedient, Antworten werden ebenfalls gesprochen.

Beide Systeme können außerdem zur Steuerung von Smart-Home-Komponenten mit der Stimme verwendet werden. Damit soll es möglich sein, auf Zuruf das Licht zu dimmen oder die Heizung zu steuern. Google wird zunächst Geräte nach Philips Hue, Nest, Samsungs Smart Things sowie IFTTT unterstützen. Demnächst sollen weitere Smart-Home-Plattformen integriert werden. Außerdem lassen sich alle Cast-fähigen Geräte, wie etwa Chromecast und Android TV, mit Home steuern.

  • Google Home (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Home (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Home (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Home (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Home (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Home (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Home (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Home (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Home (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Home (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Google Home (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Bei der Präsentation von Home fiel auf, dass Google Assistant im direkten Vergleich mit Amazons Alexa weniger geschmeidig klingt. Immer wieder überwiegt der Eindruck, es mit einem Computer zu tun zu haben. Alexa wirkte bei der Vorstellung im vergangenen Monat menschlicher. Beide Systeme klingen zwar bereits recht natürlich, aber Amazon scheint mit Alexa derzeit vorn zu liegen. Home wurde nur in englischer Sprache gezeigt, wie sich der Dienst auf Deutsch anhört, ist noch nicht bekannt.

Zugriff auf die Termine im Kalender

Home kann Zugriff auf die Termine der Nutzer erlangen, allerdings gibt es noch keine Mehrbenutzermöglichkeit. Home ist also mit einem Google-Konto verbunden und kann nicht zwischendurch gewechselt werden. Informationen aus Google Assistant können zwischen Home und den Pixel-Smartphones ausgetauscht werden, so dass die Daten ohne weiteres Zutun direkt auf dem Pixel-Smartphone verfügbar sind. Allerdings muss der Google-Home-Besitzer dafür den hohen Preis eines Pixel-Smartphones bezahlen. Durch den Zugriff auf Google Translate kann Home zudem als Übersetzer fungieren.

Standardmäßig lauscht Home auf das Signalwort "Ok, Google", um Sprachbefehle entgegenzunehmen. Sobald das Mikrofon aktiviert ist, wird das durch einige LEDs am Gerät signalisiert. Bei der Präsentation wirken die LEDs wenig aufdringlich, so dass es je nach Lichtverhältnissen schwer sein könnte, sie zu erkennen. Mittels Touch-Sensoren kann die Lautstärke des Lautsprechers angepasst werden. Es gibt einen Mute-Knopf, um das Mikrofon stumm zu schalten.

Deutschlandstart im nächsten Jahr

Google Assistant bietet Zugriff auf die gesamte Google-Suchmaschine oder Google Maps, um bei der Navigation zu helfen. Zudem können verschiedene Musikdienste damit genutzt werden, etwa Spotify, Tune In, Youtube Music, Play Music oder Pandora. Google verspricht eine gute Klangqualität über den in Home enthaltenen Lautsprecher. Im kommenden Jahr will Google ein SDK bereitstellen, damit Drittanbieter für Google Assistant entwickeln können.

Der abnehmbare untere Bereich von Home kann ausgetauscht werdene und wird in verschiedenen Farben angeboten. Google will Home zunächst Anfang November 2016 zum Preis von 130 US-Dollar auf den US-amerikanischen Markt bringen. Im Frühjahr 2017 ist auch ein Verkauf in Deutschland geplant. Was Home dann kosten wird, ist noch nicht bekannt. Amazon verkauft den großen Echo hierzulande für 180 Euro, das kleine Modell Echo Dot gibt es für 60 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 128 GB für 15€ und Seagate Expansion Desktop 6 TB für 99€)
  2. (u. a. Acer ED323QURA WQHD/144 Hz/Curved für 289€ statt 359,09€ im Vergleich und Canon EOS...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)

Subotai 08. Okt 2016

Vor allem...wie ist das, wenn mehrere Leute im Haus sind und alle haben Android-Phones...

elitezocker 06. Okt 2016

Google hat Mobilgeräte, Suchmaschine, Navigation, Betriebssystem(e), CloudOffice und eine...

M.P. 05. Okt 2016

Ich sehe keinen Aluhut

Johnny Cache 05. Okt 2016

Aber wirklich... jedes Kind weiß doch daß das ALS WIE heißen muß. ;)

Kabelsalat 05. Okt 2016

Alles klingt menschlicher als Google "Assistant". Cortana z.B. kann wirklich sehr gut...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /