Abo
  • IT-Karriere:

Echo Input: Amazon macht jede Musikanlage für 40 Euro Alexa-fähig

Amazon hat Echo Input vorgestellt - quasi einen Echo Dot ohne Lautsprecher. Damit kann die eigene Musikanlage für wenig Geld Alexa-fähig gemacht werden. Die Neuvorstellungen Echo Link und Echo Link Amp haben einen anderen Zweck.

Artikel veröffentlicht am ,
Echo Input macht jede Anlage Alexa-fähig.
Echo Input macht jede Anlage Alexa-fähig. (Bild: Amazon)

Diese Konstellation ist gar nicht so selten: Ein Echo Dot ist über ein Kabel mit einer Musikanlage verbunden, um so eine Alexa-Steuerung zusammen mit einer hochwertigen Musikwiedergabe zu erhalten. Bei diesem Aufbau wird der Lautsprecher im Echo Dot nie verwendet. Wer ein solches System aufbauen will, muss nicht mehr 60 Euro für einen Echo Dot ausgeben: Amazon bringt den Echo Input für 40 Euro auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Heilbronn
  2. AKDB, München, Regensburg

Anders als die auf der gleichen Amazon-Veranstaltung vorgestellten Neuerungen, Echo Dot, Echo Plus, Echo Sub, Echo Show und Smart Plug, wird Echo Input nicht bereits im Oktober 2018 auf den Markt kommen. Der Verkaufsstart ist irgendwann in diesem Jahr geplant. Den Echo Input wird es in schwarz oder weiß geben.

Zur Verbindung mit einer Musikanlage hat der Echo Input eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Es können aber auch andere Aktivlautsprecher angesprochen werden. Außerdem wird eine Einbindung über Bluetooth geboten. Echo Input hat vier Fernfeldmikrofone und soll damit besonders gut lauschen können, um Zurufe jederzeit zu verstehen.

  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
Echo Input (Bild: Amazon)

Auf der Oberseite des Echo Input gibt es eine Stummschalttaste, mit der sich die Mikrofone ausschalten lassen. Zudem ist eine Aktionstaste vorhanden, um Alexa darüber statt mit dem Signalwort zu aktivieren. Bei Aktivierung gibt es nur einen LED-Punkt, nicht den Echo-Leuchtring der anderen Echo-Lautsprecher. Die Musikanlage oder der damit verbundene Lautsprecher können über die Alexa-Multiroom-Funktion mit anderen Echo-Lautsprechern verknüpft werden. Die Multiroom-Funktion steht derzeit nicht für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller zur Verfügung.

Mit Echo Input verhält sich eine Musikanlage wie ein smarter Lautsprecher. Auf Zuruf kann Musik entweder von Amazon Music, Spotify Premium oder Deezer abgespielt werden, die dann über die an der Anlage angeschlossenen Lautsprecher ertönt. Wer mag, kann sich auch mit Musik von der Anlage wecken lassen.

Zudem kann Alexa für die Beantwortung alltäglicher Fragen verwendet werden. Der Nutzer kann sich den Wetterbericht, tagesaktuelle Nachrichten oder Sportergebnisse ansagen lassen. Auch die Steuerung von Smart-Home-Komponenten auf Zuruf ist möglich. Mit einem einfachen Sprachbefehl können Gegenstände auf die Alexa-Einkaufsliste gesetzt werden; der Nutzer kann sich auch an Aufgaben erinnern lassen.

Nachtrag vom 21. September 2018, 10:40 Uhr

Bislang nur für die USA stellte Amazon zudem die beiden Produke Echo Link sowie Echo Link Amp vor. Obwohl beide Produkte die Bezeichnung Echo im Namen tragen, haben die Geräte keine Mikrofone. Sie übernehmen also - anders als der Echo Link - nicht die Aufgabe, eine Musikanlage mit einer Sprachsteuerung zu versehen. Für beide Echo-Link-Produkte ist ein Alexa-Lautsprecher erforderlich - möglicherweise muss es sogar einer von Amazon sein; das ist noch nicht klar.

  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
Echo Link Amp (Bild: Amazon)

Der Echo Link wird zwischen Verstärker und zwei klassischen Lautsprechern gehängt, ist dann für die Alexa-Multiroom-Musikwiedergabe verfügbar und kann für die Wiedergabe von Musikstreamingdiensten verwendet werden. Der Echo Link Amp enthält noch einen Verstärker dazu, so dass neben zwei Lautsprechern auch andere Zuspielgeräte direkt daran angeschlossen werden können. Im Unterschied zum Echo Link ertönen die Alexa-Ansagen vom smarten Lautsprecher und gehen nicht über die Musikanlage.

Bislang kündigte Amazon beide Echo-Link-Geräte nur für den US-Markt an. Der Echo Link soll im Laufe des Jahres für 200 US-Dollar erscheinen. Ebenfalls noch dieses Jahr ist der Echo Link Amp für 300 US-Dollar geplant. Ob die Echo-Link-Geräte auch in Deutschland erscheinen, ist nicht bekannt.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Sandisk Plus 480-GB-SSD für 53,90€, Kingston 480-GB-SSD für 42,99€, Cooler...
  2. 199,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Powerbanks ab 22,99€, Powerports ab 16,14€)
  4. (u. a. Mindecraft für 20,99€, Borderlands 2 GOTY für 6,99€, Call of Duty 8 - Modern Warfare 3...

wupme 23. Sep 2018

Was ich tue seit dieser auf dem Markt ist. Den gibts bisher ja regelmäßig für um die 35¤

crazypsycho 22. Sep 2018

Solange man darüber nicht seine eigene Musik (per Netzlaufwerk und/oder USB-Stick...

LinuxMcBook 22. Sep 2018

<o))--(--(c-<

Bouncy 21. Sep 2018

Ja das geht, aber wie lange braucht eure Anlage denn, um bereit zu sein? Meine klickt...

bLaNG_one 21. Sep 2018

Würde ich mir wünschen...also ein Gerät, an dem ich meine ganzen Zuspieler hängen kann...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

    •  /