Abo
  • Services:

Echo Input: Amazon macht jede Musikanlage für 40 Euro Alexa-fähig

Amazon hat Echo Input vorgestellt - quasi einen Echo Dot ohne Lautsprecher. Damit kann die eigene Musikanlage für wenig Geld Alexa-fähig gemacht werden. Die Neuvorstellungen Echo Link und Echo Link Amp haben einen anderen Zweck.

Artikel veröffentlicht am ,
Echo Input macht jede Anlage Alexa-fähig.
Echo Input macht jede Anlage Alexa-fähig. (Bild: Amazon)

Diese Konstellation ist gar nicht so selten: Ein Echo Dot ist über ein Kabel mit einer Musikanlage verbunden, um so eine Alexa-Steuerung zusammen mit einer hochwertigen Musikwiedergabe zu erhalten. Bei diesem Aufbau wird der Lautsprecher im Echo Dot nie verwendet. Wer ein solches System aufbauen will, muss nicht mehr 60 Euro für einen Echo Dot ausgeben: Amazon bringt den Echo Input für 40 Euro auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Anders als die auf der gleichen Amazon-Veranstaltung vorgestellten Neuerungen, Echo Dot, Echo Plus, Echo Sub, Echo Show und Smart Plug, wird Echo Input nicht bereits im Oktober 2018 auf den Markt kommen. Der Verkaufsstart ist irgendwann in diesem Jahr geplant. Den Echo Input wird es in schwarz oder weiß geben.

Zur Verbindung mit einer Musikanlage hat der Echo Input eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Es können aber auch andere Aktivlautsprecher angesprochen werden. Außerdem wird eine Einbindung über Bluetooth geboten. Echo Input hat vier Fernfeldmikrofone und soll damit besonders gut lauschen können, um Zurufe jederzeit zu verstehen.

  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
Echo Input (Bild: Amazon)

Auf der Oberseite des Echo Input gibt es eine Stummschalttaste, mit der sich die Mikrofone ausschalten lassen. Zudem ist eine Aktionstaste vorhanden, um Alexa darüber statt mit dem Signalwort zu aktivieren. Bei Aktivierung gibt es nur einen LED-Punkt, nicht den Echo-Leuchtring der anderen Echo-Lautsprecher. Die Musikanlage oder der damit verbundene Lautsprecher können über die Alexa-Multiroom-Funktion mit anderen Alexa-Lautsprechern verknüpft werden.

Mit Echo Input verhält sich eine Musikanlage wie ein smarter Lautsprecher. Auf Zuruf kann Musik entweder von Amazon Music, Spotify Premium oder Deezer abgespielt werden, die dann über die an der Anlage angeschlossenen Lautsprecher ertönt. Wer mag, kann sich auch mit Musik von der Anlage wecken lassen.

Zudem kann Alexa für die Beantwortung alltäglicher Fragen verwendet werden. Der Nutzer kann sich den Wetterbericht, tagesaktuelle Nachrichten oder Sportergebnisse ansagen lassen. Auch die Steuerung von Smart-Home-Komponenten auf Zuruf ist möglich. Mit einem einfachen Sprachbefehl können Gegenstände auf die Alexa-Einkaufsliste gesetzt werden; der Nutzer kann sich auch an Aufgaben erinnern lassen.

Nachtrag vom 21. September 2018, 10:40 Uhr

Bislang nur für die USA stellte Amazon zudem die beiden Produke Echo Link sowie Echo Link Amp vor. Obwohl beide Produkte die Bezeichnung Echo im Namen tragen, haben die Geräte keine Mikrofone. Sie übernehmen also - anders als der Echo Link - nicht die Aufgabe, eine Musikanlage mit einer Sprachsteuerung zu versehen. Für beide Echo-Link-Produkte ist ein Alexa-Lautsprecher erforderlich - möglicherweise muss es sogar einer von Amazon sein; das ist noch nicht klar.

  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Input (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link Amp (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
  • Echo Link (Bild: Amazon)
Echo Link Amp (Bild: Amazon)

Der Echo Link wird zwischen Verstärker und zwei klassischen Lautsprechern gehängt, ist dann für die Alexa-Multiroom-Musikwiedergabe verfügbar und kann für die Wiedergabe von Musikstreamingdiensten verwendet werden. Der Echo Link Amp enthält noch einen Verstärker dazu, so dass neben zwei Lautsprechern auch andere Zuspielgeräte direkt daran angeschlossen werden können. Im Unterschied zum Echo Link ertönen die Alexa-Ansagen vom smarten Lautsprecher und gehen nicht über die Musikanlage.

Bislang kündigte Amazon beide Echo-Link-Geräte nur für den US-Markt an. Der Echo Link soll im Laufe des Jahres für 200 US-Dollar erscheinen. Ebenfalls noch dieses Jahr ist der Echo Link Amp für 300 US-Dollar geplant. Ob die Echo-Link-Geräte auch in Deutschland erscheinen, ist nicht bekannt.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 119,90€

wupme 23. Sep 2018 / Themenstart

Was ich tue seit dieser auf dem Markt ist. Den gibts bisher ja regelmäßig für um die 35¤

crazypsycho 22. Sep 2018 / Themenstart

Solange man darüber nicht seine eigene Musik (per Netzlaufwerk und/oder USB-Stick...

LinuxMcBook 22. Sep 2018 / Themenstart

<o))--(--(c-<

Bouncy 21. Sep 2018 / Themenstart

Ja das geht, aber wie lange braucht eure Anlage denn, um bereit zu sein? Meine klickt...

bLaNG_one 21. Sep 2018 / Themenstart

Würde ich mir wünschen...also ein Gerät, an dem ich meine ganzen Zuspieler hängen kann...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /