Abo
  • Services:
Anzeige
Nachrichtensendungen sollte der Sprachassistent Alexa lieber ignorieren.
Nachrichtensendungen sollte der Sprachassistent Alexa lieber ignorieren. (Bild: Amazon)

Echo-Lautsprecher: TV-Sendung aktiviert Bestellvorgang mit Amazons Alexa

Nachrichtensendungen sollte der Sprachassistent Alexa lieber ignorieren.
Nachrichtensendungen sollte der Sprachassistent Alexa lieber ignorieren. (Bild: Amazon)

In den USA hat eine TV-Sendung unbeabsichtigt Amazons Echo-Lautsprecher bei den Zuschauern aktiviert. Ein Nachrichtensprecher hatte den Befehl für die Bestellung von Puppenhäusern ausgesprochen. Bestellt wurde aber tatsächlich nichts.

Durch eine Fernsehsendung ist im kalifornischen San Diego eine größere Anzahl von Echo-Lautsprechern aktiviert worden. "Alexa, order me a Dollhouse", sagte Jim Patton, ein Nachrichtensprecher von CW6, in einer Livesendung. Er sorgte damit bei Amazon-Echo-Besitzern für Verwunderung, denn Alexa reagierte auf Patton. Im Anschluss beschwerten sich zahlreiche Zuschauer beim Sender, weil dieser Echo aktiviert hatte. Eine Bestellung beim Onlineversender Amazon wurde aber nicht ausgelöst, da es dafür eine Bestätigung braucht.

Anzeige

Patton berichtete über einen Vorfall, bei dem ein kleines Kind mit Amazon Echo eine Bestellung ausgelöst hatte. Die Echo-Lautsprecher haben keine Stimmerkennung, die unterschiedliche Nutzer und ihre Berechtigung unterscheiden kann. Amazon hat die Funktion eines gesprochenen Bestätigungscodes eingebaut, der versehentliches Bestellen durch unautorisierte Nutzer verhindern soll.

Das hilft gegen einen Bestellvorgang, der durch einen Fernsehmoderator ausgelöst wird, weniger allerdings bei Besuchern oder Familienmitgliedern, die sich im selben Raum befinden, denn eine geheime Eingabe ist kaum möglich. Eine Handeingabe eines Passworts kann der Nutzer leicht verstecken, das Flüstern mit dem Sprachassistenten Alexa hingegen ist praktisch kaum durchführbar. Richtig sicher ist es daher nur, grundsätzlich keine Bestellungen über Alexa durchzuführen. Doch die sind bequem - und bescheren Amazon natürlich Umsätze. Das Unternehmen ist laut CW6 bei Einkäufen, die unbeabsichtigt durchgeführt wurden, kulant.

Alexa wird von immer mehr Produkten unterstützt. Zur Elektronikmesse CES hat etwa Linksys ein Mesh-Router-System angekündigt, das über Alexa Passwörter verrät. Das gilt sogar für das Haupt-WLAN. Einrichten sollte der Anwender diese Komfortfunktion lieber nicht.

Nachtrag vom 8. Januar 2017, 19:29 Uhr

In der ursprünglichen Fassung des Artikels hieß es, dass durch den Nachrichtensprecher ein Bestellvorgang ausgelöst worden sei. Tatsächlich wurden nur Alexa und der Schritt vor der Bestellung aktiviert. Wir bedauern diesen Fehler und haben ihn korrigiert.


eye home zur Startseite
Apfelbrot 10. Jan 2017

Mir geht es nur um die Sprache, da in meinem Gästezimmer meist Leute übernachten die...

NotAlive 10. Jan 2017

Nur mal um Google Now als Referenz zu nehmen (Ja, ich benutz das wirklich hin und...

GrandmasterA 10. Jan 2017

Man kann bei Alexa aus 3 verschiedenen Aufrufworten wählen (u.a. "Echo" und so heißt...

Peter Brülls 09. Jan 2017

Was der trivialste Teil ist, da es bei Star Trek kein Problem ist, lebensechte...

Dwalinn 09. Jan 2017

Da wirst du sicherlich recht haben... ich frage mich heute noch wozu ich mir DAMALS einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. MAC Mode GmbH & Co. KGaA, Regensburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229€ + 4,99€ Versand
  2. 379€
  3. 349€ (bitte nach unten scrollen)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Mit der Fritz ins Netz

    Teebecher | 03:45

  2. Re: Günstige Alternative?

    YepItsMeSuckers | 03:23

  3. Re: Wo ist da nun das Problem?

    gaym0r | 03:04

  4. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:51

  5. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:48


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel