Abo
  • Services:
Anzeige
Nachrichtensendungen sollte der Sprachassistent Alexa lieber ignorieren.
Nachrichtensendungen sollte der Sprachassistent Alexa lieber ignorieren. (Bild: Amazon)

Echo-Lautsprecher: TV-Sendung aktiviert Bestellvorgang mit Amazons Alexa

Nachrichtensendungen sollte der Sprachassistent Alexa lieber ignorieren.
Nachrichtensendungen sollte der Sprachassistent Alexa lieber ignorieren. (Bild: Amazon)

In den USA hat eine TV-Sendung unbeabsichtigt Amazons Echo-Lautsprecher bei den Zuschauern aktiviert. Ein Nachrichtensprecher hatte den Befehl für die Bestellung von Puppenhäusern ausgesprochen. Bestellt wurde aber tatsächlich nichts.

Durch eine Fernsehsendung ist im kalifornischen San Diego eine größere Anzahl von Echo-Lautsprechern aktiviert worden. "Alexa, order me a Dollhouse", sagte Jim Patton, ein Nachrichtensprecher von CW6, in einer Livesendung. Er sorgte damit bei Amazon-Echo-Besitzern für Verwunderung, denn Alexa reagierte auf Patton. Im Anschluss beschwerten sich zahlreiche Zuschauer beim Sender, weil dieser Echo aktiviert hatte. Eine Bestellung beim Onlineversender Amazon wurde aber nicht ausgelöst, da es dafür eine Bestätigung braucht.

Anzeige

Patton berichtete über einen Vorfall, bei dem ein kleines Kind mit Amazon Echo eine Bestellung ausgelöst hatte. Die Echo-Lautsprecher haben keine Stimmerkennung, die unterschiedliche Nutzer und ihre Berechtigung unterscheiden kann. Amazon hat die Funktion eines gesprochenen Bestätigungscodes eingebaut, der versehentliches Bestellen durch unautorisierte Nutzer verhindern soll.

Das hilft gegen einen Bestellvorgang, der durch einen Fernsehmoderator ausgelöst wird, weniger allerdings bei Besuchern oder Familienmitgliedern, die sich im selben Raum befinden, denn eine geheime Eingabe ist kaum möglich. Eine Handeingabe eines Passworts kann der Nutzer leicht verstecken, das Flüstern mit dem Sprachassistenten Alexa hingegen ist praktisch kaum durchführbar. Richtig sicher ist es daher nur, grundsätzlich keine Bestellungen über Alexa durchzuführen. Doch die sind bequem - und bescheren Amazon natürlich Umsätze. Das Unternehmen ist laut CW6 bei Einkäufen, die unbeabsichtigt durchgeführt wurden, kulant.

Alexa wird von immer mehr Produkten unterstützt. Zur Elektronikmesse CES hat etwa Linksys ein Mesh-Router-System angekündigt, das über Alexa Passwörter verrät. Das gilt sogar für das Haupt-WLAN. Einrichten sollte der Anwender diese Komfortfunktion lieber nicht.

Nachtrag vom 8. Januar 2017, 19:29 Uhr

In der ursprünglichen Fassung des Artikels hieß es, dass durch den Nachrichtensprecher ein Bestellvorgang ausgelöst worden sei. Tatsächlich wurden nur Alexa und der Schritt vor der Bestellung aktiviert. Wir bedauern diesen Fehler und haben ihn korrigiert.


eye home zur Startseite
Apfelbrot 10. Jan 2017

Mir geht es nur um die Sprache, da in meinem Gästezimmer meist Leute übernachten die...

NotAlive 10. Jan 2017

Nur mal um Google Now als Referenz zu nehmen (Ja, ich benutz das wirklich hin und...

GrandmasterA 10. Jan 2017

Man kann bei Alexa aus 3 verschiedenen Aufrufworten wählen (u.a. "Echo" und so heißt...

Peter Brülls 09. Jan 2017

Was der trivialste Teil ist, da es bei Star Trek kein Problem ist, lebensechte...

Dwalinn 09. Jan 2017

Da wirst du sicherlich recht haben... ich frage mich heute noch wozu ich mir DAMALS einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  2. KRZN GmbH, Kamp-Lintfort
  3. T-Systems International GmbH, Netphen
  4. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 7,49€
  3. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  2. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  3. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus

  4. Forschung

    HPE-Supercomputer sollen Missionen zum Mars unterstützen

  5. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  6. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  7. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  8. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  9. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks

  10. Indiegames

    Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Sieht ja chic aus

    der_wahre_hannes | 12:19

  2. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Eisboer | 12:18

  3. Re: Age of Empires 4

    CSCmdr | 12:18

  4. Re: Tesla hat einen Markt

    JackIsBlack | 12:15

  5. Re: BioWare ist eine ziemlich

    keldana | 12:15


  1. 12:01

  2. 11:59

  3. 11:45

  4. 11:31

  5. 10:06

  6. 09:47

  7. 09:26

  8. 09:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel