Echo-Lautsprecher: TV-Sendung aktiviert Bestellvorgang mit Amazons Alexa

In den USA hat eine TV-Sendung unbeabsichtigt Amazons Echo-Lautsprecher bei den Zuschauern aktiviert. Ein Nachrichtensprecher hatte den Befehl für die Bestellung von Puppenhäusern ausgesprochen. Bestellt wurde aber tatsächlich nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Nachrichtensendungen sollte der Sprachassistent Alexa lieber ignorieren.
Nachrichtensendungen sollte der Sprachassistent Alexa lieber ignorieren. (Bild: Amazon)

Durch eine Fernsehsendung ist im kalifornischen San Diego eine größere Anzahl von Echo-Lautsprechern aktiviert worden. "Alexa, order me a Dollhouse", sagte Jim Patton, ein Nachrichtensprecher von CW6, in einer Livesendung. Er sorgte damit bei Amazon-Echo-Besitzern für Verwunderung, denn Alexa reagierte auf Patton. Im Anschluss beschwerten sich zahlreiche Zuschauer beim Sender, weil dieser Echo aktiviert hatte. Eine Bestellung beim Onlineversender Amazon wurde aber nicht ausgelöst, da es dafür eine Bestätigung braucht.

Stellenmarkt
  1. Project Manager Asset Data Management (all genders)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte/Hannover, Arnheim (Niederlande)
  2. Informatiker / Ingenieur (m/w/d) (FH) / Bachelor für die Applikationsbetreuung / Entwicklung
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
Detailsuche

Patton berichtete über einen Vorfall, bei dem ein kleines Kind mit Amazon Echo eine Bestellung ausgelöst hatte. Die Echo-Lautsprecher haben keine Stimmerkennung, die unterschiedliche Nutzer und ihre Berechtigung unterscheiden kann. Amazon hat die Funktion eines gesprochenen Bestätigungscodes eingebaut, der versehentliches Bestellen durch unautorisierte Nutzer verhindern soll.

Das hilft gegen einen Bestellvorgang, der durch einen Fernsehmoderator ausgelöst wird, weniger allerdings bei Besuchern oder Familienmitgliedern, die sich im selben Raum befinden, denn eine geheime Eingabe ist kaum möglich. Eine Handeingabe eines Passworts kann der Nutzer leicht verstecken, das Flüstern mit dem Sprachassistenten Alexa hingegen ist praktisch kaum durchführbar. Richtig sicher ist es daher nur, grundsätzlich keine Bestellungen über Alexa durchzuführen. Doch die sind bequem - und bescheren Amazon natürlich Umsätze. Das Unternehmen ist laut CW6 bei Einkäufen, die unbeabsichtigt durchgeführt wurden, kulant.

Alexa wird von immer mehr Produkten unterstützt. Zur Elektronikmesse CES hat etwa Linksys ein Mesh-Router-System angekündigt, das über Alexa Passwörter verrät. Das gilt sogar für das Haupt-WLAN. Einrichten sollte der Anwender diese Komfortfunktion lieber nicht.

Nachtrag vom 8. Januar 2017, 19:29 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der ursprünglichen Fassung des Artikels hieß es, dass durch den Nachrichtensprecher ein Bestellvorgang ausgelöst worden sei. Tatsächlich wurden nur Alexa und der Schritt vor der Bestellung aktiviert. Wir bedauern diesen Fehler und haben ihn korrigiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Apfelbrot 10. Jan 2017

Mir geht es nur um die Sprache, da in meinem Gästezimmer meist Leute übernachten die...

NotAlive 10. Jan 2017

Nur mal um Google Now als Referenz zu nehmen (Ja, ich benutz das wirklich hin und...

GrandmasterA 10. Jan 2017

Man kann bei Alexa aus 3 verschiedenen Aufrufworten wählen (u.a. "Echo" und so heißt...

Peter Brülls 09. Jan 2017

Was der trivialste Teil ist, da es bei Star Trek kein Problem ist, lebensechte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /