Echo Flex mit zwei Modulen im Test: Gut gedacht, mäßig gemacht

Echo Flex ist Amazons preisgünstigster Alexa-Lautsprecher. Er taugt aber nicht als Einstieg in die Alexa-Welt, sondern nur zur Erweiterung eines bestehenden Ökosystems. Mit Zubehör sind weitere Funktionen möglich, aber die Umsetzung lässt zu wünschen übrig.

Ein Test von veröffentlicht am
Amazons Echo Flex mit zwei Erweiterungen
Amazons Echo Flex mit zwei Erweiterungen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

So schlecht klingt Alexa auf keinem anderen Echo-Gerät - das ist der erste - und bleibende - Eindruck, wenn wir uns mit dem Echo Flex unterhalten. Aber für bestimmte Zwecke kann der Lautsprecher dennoch ein praktisches Gerät zur Erweiterung eines Alexa-Ökosystems sein. Wir sehen einen sinnvollen Einsatz, wenn es darum geht, Smart-Home-Geräte mit der Stimme zu bedienen, aber in dem entsprechenden Raum keine Abstellmöglichkeit für einen Echo Dot vorhanden ist. Wir haben den Echo Flex zusammen mit den beiden verfügbaren Erweiterungen getestet - mit gemischten Erfahrungen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
Von Sebastian Grüner


Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
Von Sebastian Grüner


Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"
Berufsschule für die IT-Branche: Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal "ausreichend"

Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch


    •  /