Echo Flex mit zwei Modulen im Test: Gut gedacht, mäßig gemacht

Echo Flex ist Amazons preisgünstigster Alexa-Lautsprecher. Er taugt aber nicht als Einstieg in die Alexa-Welt, sondern nur zur Erweiterung eines bestehenden Ökosystems. Mit Zubehör sind weitere Funktionen möglich, aber die Umsetzung lässt zu wünschen übrig.

Ein Test von veröffentlicht am
Amazons Echo Flex mit zwei Erweiterungen
Amazons Echo Flex mit zwei Erweiterungen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

So schlecht klingt Alexa auf keinem anderen Echo-Gerät - das ist der erste - und bleibende - Eindruck, wenn wir uns mit dem Echo Flex unterhalten. Aber für bestimmte Zwecke kann der Lautsprecher dennoch ein praktisches Gerät zur Erweiterung eines Alexa-Ökosystems sein. Wir sehen einen sinnvollen Einsatz, wenn es darum geht, Smart-Home-Geräte mit der Stimme zu bedienen, aber in dem entsprechenden Raum keine Abstellmöglichkeit für einen Echo Dot vorhanden ist. Wir haben den Echo Flex zusammen mit den beiden verfügbaren Erweiterungen getestet - mit gemischten Erfahrungen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen

Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
Ein Bericht von Detlev Prutz


IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


    •  /