• IT-Karriere:
  • Services:

Echo Flex: Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher

Echo Flex heißt ein neues Mitglied der Echo-Produktreihe. Mit Flex will Amazon einen besonders preisgünstigen Einstieg in die Alexa-Welt ermöglichen. Der smarte Lautsprecher wird einfach direkt in eine Wandsteckdose gesteckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Echo Flex
Echo Flex (Bild: Amazon)

Mit dem Flex bringt Amazon einen besonders preisgünstigen, aber wohl auch einfachen Alexa-Lautsprecher heraus. Der Lautsprecher wird einfach in eine Wandsteckdose gesteckt. Amazon sieht den Haupteinsatzzweck in Räumlichkeiten, in denen Kabel störend wären, aber in denen dennoch eine Alexa-Abdeckung gewünscht ist.

Stellenmarkt
  1. websedit AG, Ravensburg
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Dazu gehören etwa Korridore, die Garage, aber auch das Badezimmer. Zudem ist der finanzielle Aufwand besonders gering, wenn es um die Anschaffung eines Alexa-Lautsprechers geht. Ähnlich wie beim Echo Dot geht es hier weniger darum, einen gut klingenden Lautsprecher zu erhalten, sondern eine preisgünstige Möglichkeit für eine Sprachsteuerung über Alexa.

Laut Hersteller ist der kleine Lautsprecher für Sprachausgaben optimiert. Es wird wohl keine große Freude machen, darauf Musik zu hören. Der Flex belegt dann eine Wandsteckdose.

Immerhin lassen sich andere Geräte über USB anschließen, eine passende Buchse befindet sich an der Unterseite. So kann darüber der Smartphone-Akku geladen werden. Auch ist es möglich, einen Bewegungsmelder oder etwa ein Nachtlicht darüber zu betreiben, falls es über USB mit Strom versorgt wird. An der Seite gibt es noch eine 3,5-mm-Buchse, um hochwertigere Lautsprecher ansteuern zu können.

  • Echo Flex (Bild: Amazon)
  • Echo Flex (Bild: Amazon)
  • Echo Flex (Bild: Amazon)
  • Echo Flex (Bild: Amazon)
  • Echo Flex (Bild: Amazon)
  • Echo Flex (Bild: Amazon)
  • Echo Flex (Bild: Amazon)
Echo Flex (Bild: Amazon)

Anders als bei klassischen Echo-Lautsprechern gibt es beim Echo Flex keinen LED-Ring. Stattdessen gibt es nur eine LED, die leuchtet, sobald Alexa verwendet wird. Zudem gibt es eine Taste zur Stummschaltung des eingebauten Mikrofons sowie zur manuellen Aktivierung von Alexa. Tasten zur Änderung der Lautstärke sind nicht vorhanden.

Wie auch ein normaler Echo-Lautsprecher stehen hier laut Hersteller alle Alexa-Funktionen zur Verfügung. Der Käufer erhält also den vollen Alexa-Funktionsumfang, den es bei Alexa-Lautsprechern von anderen Herstellern nicht unbedingt gibt. So können Nutzer bei den Echo-Geräten ein anderes Aktivierungswort verwenden. Zur Wahl stehen neben Alexa, Echo, Amazon und Computer. Der Alexa-Lautsprecher reagiert dann immer nur auf eines dieser Aktivierungworte und nicht auf mehrere zur gleichen Zeit.

Amazon will Echo Flex am 14. November 2019 zum Preis von 30 Euro auf den Markt bringen. Der größere Echo Dot wird in Aktionen immer mal wieder für 40 Euro angeboten, kostet normalerweise aber 60 Euro. Es ist davon auszugehen, dass der Echo Dot einen besseren Klang liefert als der Echo Flex.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

heikom36 26. Sep 2019

....kein mm² in der Wohnung unüberwacht bleibt.... leider nicht zum Vorteil der Käufer...

sphere 26. Sep 2019

Ich habe einen Google Home und einen Google Home Mini und es passiert gar nicht so...

Polecat42 26. Sep 2019

_zu verbinden_. Also eine (smarte) Steckdose quasi nicht nur als "client", sondern vor...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /