Echo Flex: Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher

Echo Flex heißt ein neues Mitglied der Echo-Produktreihe. Mit Flex will Amazon einen besonders preisgünstigen Einstieg in die Alexa-Welt ermöglichen. Der smarte Lautsprecher wird einfach direkt in eine Wandsteckdose gesteckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Echo Flex
Echo Flex (Bild: Amazon)

Mit dem Flex bringt Amazon einen besonders preisgünstigen, aber wohl auch einfachen Alexa-Lautsprecher heraus. Der Lautsprecher wird einfach in eine Wandsteckdose gesteckt. Amazon sieht den Haupteinsatzzweck in Räumlichkeiten, in denen Kabel störend wären, aber in denen dennoch eine Alexa-Abdeckung gewünscht ist.

Dazu gehören etwa Korridore, die Garage, aber auch das Badezimmer. Zudem ist der finanzielle Aufwand besonders gering, wenn es um die Anschaffung eines Alexa-Lautsprechers geht. Ähnlich wie beim Echo Dot geht es hier weniger darum, einen gut klingenden Lautsprecher zu erhalten, sondern eine preisgünstige Möglichkeit für eine Sprachsteuerung über Alexa.

Laut Hersteller ist der kleine Lautsprecher für Sprachausgaben optimiert. Es wird wohl keine große Freude machen, darauf Musik zu hören. Der Flex belegt dann eine Wandsteckdose.

Immerhin lassen sich andere Geräte über USB anschließen, eine passende Buchse befindet sich an der Unterseite. So kann darüber der Smartphone-Akku geladen werden. Auch ist es möglich, einen Bewegungsmelder oder etwa ein Nachtlicht darüber zu betreiben, falls es über USB mit Strom versorgt wird. An der Seite gibt es noch eine 3,5-mm-Buchse, um hochwertigere Lautsprecher ansteuern zu können.

  • Echo Flex (Bild: Amazon)
  • Echo Flex (Bild: Amazon)
  • Echo Flex (Bild: Amazon)
  • Echo Flex (Bild: Amazon)
  • Echo Flex (Bild: Amazon)
  • Echo Flex (Bild: Amazon)
  • Echo Flex (Bild: Amazon)
Echo Flex (Bild: Amazon)

Anders als bei klassischen Echo-Lautsprechern gibt es beim Echo Flex keinen LED-Ring. Stattdessen gibt es nur eine LED, die leuchtet, sobald Alexa verwendet wird. Zudem gibt es eine Taste zur Stummschaltung des eingebauten Mikrofons sowie zur manuellen Aktivierung von Alexa. Tasten zur Änderung der Lautstärke sind nicht vorhanden.

Wie auch ein normaler Echo-Lautsprecher stehen hier laut Hersteller alle Alexa-Funktionen zur Verfügung. Der Käufer erhält also den vollen Alexa-Funktionsumfang, den es bei Alexa-Lautsprechern von anderen Herstellern nicht unbedingt gibt. So können Nutzer bei den Echo-Geräten ein anderes Aktivierungswort verwenden. Zur Wahl stehen neben Alexa, Echo, Amazon und Computer. Der Alexa-Lautsprecher reagiert dann immer nur auf eines dieser Aktivierungworte und nicht auf mehrere zur gleichen Zeit.

Amazon will Echo Flex am 14. November 2019 zum Preis von 30 Euro auf den Markt bringen. Der größere Echo Dot wird in Aktionen immer mal wieder für 40 Euro angeboten, kostet normalerweise aber 60 Euro. Es ist davon auszugehen, dass der Echo Dot einen besseren Klang liefert als der Echo Flex.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
Artikel
  1. Microsoft Teams Premium: ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings
    Microsoft Teams Premium
    ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings

    Microsoft kündigt für das kommende Teams-Premium-Abo diverse KI-Funktionen an. ChatGPT und GPT 3.5 sollen Unternehmen viel Arbeit abnehmen.

  2. Project Ghost: Logitech entwickelt Videokabine mit lebensgroßer Darstellung
    Project Ghost
    Logitech entwickelt Videokabine mit lebensgroßer Darstellung

    Für seine Videokabine Project Ghost verwendet Logitech einen Halbspiegel und Hardware, die bereits verfügbar ist.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /