Echo Flex: Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher

Echo Flex heißt ein neues Mitglied der Echo-Produktreihe. Mit Flex will Amazon einen besonders preisgünstigen Einstieg in die Alexa-Welt ermöglichen. Der smarte Lautsprecher wird einfach direkt in eine Wandsteckdose gesteckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Echo Flex
Echo Flex (Bild: Amazon)

Mit dem Flex bringt Amazon einen besonders preisgünstigen, aber wohl auch einfachen Alexa-Lautsprecher heraus. Der Lautsprecher wird einfach in eine Wandsteckdose gesteckt. Amazon sieht den Haupteinsatzzweck in Räumlichkeiten, in denen Kabel störend wären, aber in denen dennoch eine Alexa-Abdeckung gewünscht ist.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support im Geschäftsleitungsumfeld (m/w/d)
    Deutsche Vermögensberatung AG, Marburg
  2. Software-Entwickler (m/w/d)
    Isochem & Datenverarbeitung GmbH, Bodenheim
Detailsuche

Dazu gehören etwa Korridore, die Garage, aber auch das Badezimmer. Zudem ist der finanzielle Aufwand besonders gering, wenn es um die Anschaffung eines Alexa-Lautsprechers geht. Ähnlich wie beim Echo Dot geht es hier weniger darum, einen gut klingenden Lautsprecher zu erhalten, sondern eine preisgünstige Möglichkeit für eine Sprachsteuerung über Alexa.

Laut Hersteller ist der kleine Lautsprecher für Sprachausgaben optimiert. Es wird wohl keine große Freude machen, darauf Musik zu hören. Der Flex belegt dann eine Wandsteckdose.

Immerhin lassen sich andere Geräte über USB anschließen, eine passende Buchse befindet sich an der Unterseite. So kann darüber der Smartphone-Akku geladen werden. Auch ist es möglich, einen Bewegungsmelder oder etwa ein Nachtlicht darüber zu betreiben, falls es über USB mit Strom versorgt wird. An der Seite gibt es noch eine 3,5-mm-Buchse, um hochwertigere Lautsprecher ansteuern zu können.

  • Echo Flex (Bild: Amazon)
  • Echo Flex (Bild: Amazon)
  • Echo Flex (Bild: Amazon)
  • Echo Flex (Bild: Amazon)
  • Echo Flex (Bild: Amazon)
  • Echo Flex (Bild: Amazon)
  • Echo Flex (Bild: Amazon)
Echo Flex (Bild: Amazon)
Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als bei klassischen Echo-Lautsprechern gibt es beim Echo Flex keinen LED-Ring. Stattdessen gibt es nur eine LED, die leuchtet, sobald Alexa verwendet wird. Zudem gibt es eine Taste zur Stummschaltung des eingebauten Mikrofons sowie zur manuellen Aktivierung von Alexa. Tasten zur Änderung der Lautstärke sind nicht vorhanden.

Wie auch ein normaler Echo-Lautsprecher stehen hier laut Hersteller alle Alexa-Funktionen zur Verfügung. Der Käufer erhält also den vollen Alexa-Funktionsumfang, den es bei Alexa-Lautsprechern von anderen Herstellern nicht unbedingt gibt. So können Nutzer bei den Echo-Geräten ein anderes Aktivierungswort verwenden. Zur Wahl stehen neben Alexa, Echo, Amazon und Computer. Der Alexa-Lautsprecher reagiert dann immer nur auf eines dieser Aktivierungworte und nicht auf mehrere zur gleichen Zeit.

Amazon will Echo Flex am 14. November 2019 zum Preis von 30 Euro auf den Markt bringen. Der größere Echo Dot wird in Aktionen immer mal wieder für 40 Euro angeboten, kostet normalerweise aber 60 Euro. Es ist davon auszugehen, dass der Echo Dot einen besseren Klang liefert als der Echo Flex.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /