• IT-Karriere:
  • Services:

Echo, Fire TV und Co.: Konkurrenz soll auf Amazon nur eingeschränkt werben können

Es wird immer mehr zu einem Problem, dass Amazon nicht nur Händler, sondern auch Hersteller bestimmter Produkte ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will lieber die eigenen Produkte bewerben, wie den Fire TV Cube.
Amazon will lieber die eigenen Produkte bewerben, wie den Fire TV Cube. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon wird vorgeworfen, Konkurrenten bei der Buchung von gesponserten Amazon-Suchergebnissen zu benachteiligen. Einige Hersteller beklagen sich, dass sie für bestimmte Produktkategorien keine Werbeschaltungen auf der Amazon-Webseite vornehmen können, berichtet das Wall Street Journal (Bezahlschranke). Dabei geht es vor allem um solche Produktkategorien, in denen Amazon mit eigenen Geräten vertreten ist.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden

In der Vergangenheit gab es immer wieder Vorwürfe, dass Amazon Eigenmarken in Suchergebnissen auf der Amazon-Webseite bewusst bevorzugt. Das soll sich in der Coronapandemie noch verstärkt haben, als vornehmlich die Eigenmarken von Amazon in den Top-Suchergebnissen auf der Amazon-Webseite sichtbar waren.

Gegen solche Bevorzugung könnten Anbieter von Konkurrenzprodukten vorgehen, indem bezahlte Werbung in den Suchergebnissen platziert wird. Aber genau das soll Amazon unterbinden, beklagen Roku und Arlo, deren Aussagen von Amazon-Mitarbeitern und beteiligten Werbefirmen bestätigt werden. Roku verkauft in den USA Streaminggeräte, die mit den Fire-TV-Geräten von Amazon konkurrieren. Arlo wiederum konkurriert im Bereich Überwachungskameras mit den Ring-Kameras von Amazon.

Keine Werbeschaltungen für bestimmte Schlagworte bei Amazon

Amazon-Mitarbeiter haben der Zeitung bestätigt, dass einige große Konkurrenten keine Werbung für Schlagworte wie Fire TV, Echo Show oder Ring-Videotürklingel auf der Amazon-Webseite buchen dürfen. Das würde in entsprechenden Richtlinien untersagt. In einigen Fällen würden Hersteller auch komplett geblockt, so dass diese ihre Produkte nicht über Amazon verkaufen können.

Das Resultat davon ist schon lange zu sehen: So gibt es in Deutschland bei Amazon nach wie vor keinen Chromecast zu kaufen, weil dieser als Konkurrenz zu den Fire-TV-Geräten angesehen wird. Diese Beschränkung gilt auch für Marketplace-Händler. Android-TV-Geräte wie Xiaomis Mi TV Stick werden hingegen bei Amazon gelistet.

Googles Produkte fehlen bei Amazon

Aber Googles eigene smarte Lautsprecher mit Google Assistant und das Smart Displey Nest Hub sind alle nicht bei Amazon zu bekommen. Auch viele Google-Assistant-Lautsprecher anderer Hersteller fehlen im Amazon-Sortiment. Marketplace-Händler dürfen die Produkte ebenfalls nicht über Amazon verkaufen, denn Amazon will lieber Echo-Geräte mit seinem digitalen Assistenten Alexa verkaufen. Alexa-Geräte anderer Hersteller sind hingegen auf der Amazon-Webseite zu finden.

Amazon wurde diesbezüglich vom Wall Street Journal um eine Stellungnahme gebeten. Nach Angabe der Zeitung ging Amazon aber nicht darauf ein, ob das Marketing der Konkurrenz behindert werde. Stattdessen gab Amazon nur bekannt, dass es unter Einzelhändlern gängige Praxis sei, auszuwählen, welche Produkte sie auf ihren Websites bewerben.

Fire TV Cube - Hands-free mit Alexa, 4K-Ultra-HD-Streaming-Mediaplayer

Amazon vergleicht sich mit Walmart

In einer weiteren Stellungnahme gab Amazon Folgendes zu Protokoll: "Eilmeldung: Einzelhändler werben für ihre eigenen Produkte und verkaufen oft keine Produkte von Konkurrenten", sagte Amazon-Sprecher Drew Herdener in einer schriftlichen Erklärung. "Walmart weigert sich, [Amazon-Produkte] wie Kindle, Fire TV und Echo zu verkaufen. Schockierend. In der nächsten Story des Wall Street Journals werden sie das Glücksspiel in Las Vegas aufdecken."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 18,69€

Glitti 24. Sep 2020 / Themenstart

Die argumentieren das ja immer mit der Marktmacht die Amazon hat. Wenn McDonalds jetzt...

wo.ist.der... 23. Sep 2020 / Themenstart

Nein, du hast das, was Amazon dich sehen lässt. Und wenn sie eigene Produkte in dem...

t_e_e_k 23. Sep 2020 / Themenstart

Plattform oder Produzent nicht beides

Oekotex 23. Sep 2020 / Themenstart

Ja, jetzt mal alle aufzeigen, die überrascht sind.

AllDayPiano 23. Sep 2020 / Themenstart

Was ist denn das für ein Kindergarten? Abgesehen davon bin ich der Überzeugung, dass hier...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /