• IT-Karriere:
  • Services:

Echo Dot und Tap: Amazon setzt voll auf Alexa

Amazon hat zwei weitere Geräte mit Alexa-Technik vorgestellt. Beide Modelle sind deutlich günstiger als das Echo der ersten Generation und dienen als zentrale Steuereinheit im Haushalt. Eines der beiden Modelle kann kurioserweise nur mit einem Alexa-fähigen Gerät bestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Tap hat einen eingebauten Akku.
Amazons Tap hat einen eingebauten Akku. (Bild: Amazon)

Das Smart Home mit dem Smartphone oder einer Fernbedienung zu steuern erscheint Amazon nicht mehr zeitgemäß, das alles sollen die Alexa-fähigen Geräte erledigen. Nach dem Echo hat Amazon nun - wie bereits erwartet - zwei weitere Alexa-Geräte vorgestellt, die beide deutlich günstiger zu haben sind als das Echo der ersten Generation. Mit einem Firmware-Update hatte Amazon das Fire TV Ende 2015 um Alexa-Fähigkeiten ergänzt.

Inhalt:
  1. Echo Dot und Tap: Amazon setzt voll auf Alexa
  2. Amazons Tap mit eingebautem Akku

Bislang gibt es den Alexa-Dienst nicht in Deutschland, so dass einem deutschen Fire TV die Alexa-Funktionen fehlen. Außerdem werden die beiden neuen Alexa-fähigen Geräte nicht in Deutschland angeboten. Als es erste Vorabinformationen zu den Alexa-Geräten gab, wurde noch vermutet, dass Amazon das zum Anlass nehmen werde, damit auch den Verkauf in Deutschland zu starten. Das ist aber nicht passiert. Weiterhin ist also nicht bekannt, ob es Alexa-fähige Geräte in Deutschland geben wird.

Echo Dot mit Minimal-Lautsprecher

Das preisgünstigere neue Alexa-Gerät ist das Echo Dot, das damit die Echo-Geräte zu einer eigenen Produktkategorie macht - das erste Echo-Gerät erschien Ende 2014. Die Neuvorstellung verhält sich wie das erste Echo-Gerät: Es belauscht mit Hilfe von Mikrofonen die Umgebung und reagiert auf gesprochene Befehle. Die Sprachkommandos werden vom Alexa-Dienst entgegengenommen und ausgeführt. Nach dem Willen von Amazon soll damit die Interaktion mit Geräten allgemein vereinfacht werden.

  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Mittels Ladestation wird der Akku im Tap aufgeladen. (Bild: Amazon)
  • Amazon bietet Tap in mehreren Farben an. (Bild: Amazon)
  • Tap (Bild: Amazon)
  • Tap (Bild: Amazon)
  • Durch Akkutechnik kann Tap auch unterwegs verwendet werden. (Bild: Amazon)
  • Tap mit Ladestation (Bild: Amazon)
  • Tap von innen (Bild: Amazon)
  • Echo Dot von innen (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Echo Dot (Bild: Amazon)
  • Alle vier Alexa-Geräte von Amazon: Tap, Fire TV, Echo und Echo Dot (von links nach rechts) (Bild: Amazon)
  • Tap wird mit der Sprache gesteuert. (Bild: Amazon)
Echo Dot (Bild: Amazon)

Das Echo Dot hat im Unterschied zum Echo der ersten Generation nur noch einen einfachen Lautsprecher, über den etwa Informationen vorgetragen werden können. Denn die Echo-Geräte können mit Sprache bedient werden und geben Informationen über Lautsprecher aus. Es gibt kein Display und Informationen werden dem Nutzer gesagt, er muss nicht lesen. Wer das Echo Dot zum Hören von Musik verwenden möchte, kann hochwertigere Lautsprecher anschließen, die per Kabel oder drahtlos verbunden werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Amazons Tap mit eingebautem Akku 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ach 05. Mär 2016

1. Diese Diskussion hat sich zu dem momentanen Standpunkt hinentwickelt. Wie jener mit...

Test_The_Rest 04. Mär 2016

Dann brauchst Du Dir auch kein Gerät zulegen, daß Sprachbefehle entgegen nimmt. Wenn...

Golressy 04. Mär 2016

Nur können es auch erfundene sein ;-) ... und FireOS entfernt nun die Verschlüsselung ;-)

okaisan 04. Mär 2016

ja habe es in miami testen dürfen. hat spaß gemacht und reagiert fix auf befehle. ich...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Apple Silicon: Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik
Apple Silicon
Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik

Geforce und Radeon fliegen raus - zumindest in Macs mit Apple Silicon statt Intel x86.

  1. Developer Transition Kit Apples A12Z trotz Emulation flotter als Snapdragon 8cx

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /