• IT-Karriere:
  • Services:

Echo Connect wirkt unfertig

Prinzipiell können wir auch Rufnummern ansagen, das ist jedoch etwas mühselig. Bequemer ist es, die Namen gespeicherter Kontakte anzurufen. Aber das kann Probleme machen, weil Amazons digitaler Assistent nur unzureichend an Connect angepasst wurde. Unproblematisch sind Kontakte mit einer Rufnummer. Dann brauchen wir nur die betreffende Person anzusagen und der Anruf startet.

Stellenmarkt
  1. Glashütter Uhrenbetrieb GmbH, Glashütte (bei Dresden)
  2. Telio Management GmbH, Hamburg

Schwierig wird es aber, wenn einem Kontakt mehrere Nummern zugewiesen sind. Dann gibt es bei uns fast immer eine Nachfrage, welche Nummer angerufen werden soll. Dabei wird auch gerne mal die falsche Nummer verstanden, dann müssen wir sie mühsam erneut ansagen. Es gelingt uns so gut wie nie, den Echo-Lautsprecher dazu zu bringen, gleich den Anruf korrekt auszuführen.

Ein weiteres Manko: Keiner der Echo-Lautsprecher gibt einen Hinweis auf einen verpassten Anruf. Wer nicht zu Hause ist, erfährt also auch auf Zuruf an den Echo-Lautsprecher nicht, ob er einen Anruf verpasst hat. Die Display-Geräte der Echo-Show-Linie schneiden hier nicht besser ab, obwohl es kein Problem wäre, darauf verpasste Anrufe anzuzeigen.

Telefonate sind an einen Echo-Lautsprecher gebunden

Wer mehrere Echo-Lautsprecher besitzt, wird sich ärgern, dass es keine Funktion gibt, einen angenommenen Anruf auf einem anderen Echo-Lautsprecher weiterführen zu können. Nutzer müssen also in der Nähe des Geräts bleiben, wenn sie darüber telefonieren. Hier hat ein klassisches DECT-Telefon den Vorteil, dass der Nutzer problemlos in andere Räume gehen kann. Das ist bei einem Telefonat über einen Echo-Lautsprecher nicht möglich.

Wer mehr als einen Echo-Lautsprecher hat, wird sich freuen, dass sich der Anrufklingelton abstellen lässt, damit nicht alle Echo-Lautsprecher den Klingelton abspielen. Der grün strahlende Leuchtring signalisiert weiterhin einen ankommenden Anruf. Hier kann bei Bedarf nur ein Echo-Lautsprecher für die Anrufsignalisierung aktiviert werden. Da wir parallel DECT-Telefone in Betrieb haben, lassen wir diese weiterhin klingeln und stellen alle Echo-Lautsprecher stumm. Dann lassen sich Anrufe weiterhin auf Zuruf an jedem Echo-Lautsprecher annehmen. Nur die Ansage des Anrufers fehlt dann.

  • Amazons Echo Connect (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Amazons Echo Connect (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Amazons Echo Connect (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Amazons Echo Connect (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Amazons Echo Connect (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
  • Amazons Echo Connect (Bild: Anna Benavente/Golem.de)
Amazons Echo Connect (Bild: Anna Benavente/Golem.de)

Der Anrufton muss bei Bedarf für jeden Echo-Lautsprecher einzeln in der Alexa-App abgeschaltet werden - standardmäßig ist er eingeschaltet. Die Funktion ist ziemlich versteckt in den Toneinstellungen der Gerätekonfiguration in der Alexa-App zu finden. Leider gibt es in den Geräteeinstellungen zum Echo Connect keine Übersicht mit allen klingelnden Echo-Lautsprechern und der Möglichkeit, den Signalton an zentraler Stelle für alle Echo-Geräte zu verwalten.

Die Anruftoneinstellung funktioniert unabhängig von der Bitte-nicht-stören-Funktion. Diese sorgt ebenfalls dafür, dass keine Anrufe an einen Lautsprecher durchgestellt werden, schalten aber auch die Drop-in-Funktion ab, um etwa im Haushalt direkt ein Gespräch wie bei einer Gegensprechanlage aufzubauen. Wenn nur der Anrufton abgeschaltet wird, sind Drop-in-Anrufe weiterhin möglich.

Bei einem Echo-Gerät mit eingebautem Display verhält sich die Anruffunktion nochmal etwas anders. Ist der Bitte-nicht-stören-Modus ausgeschaltet und der Klingelton abgeschaltet, geht das Display an, sobald ein Anruf eingeht. Wenn der Bitte-nicht-stören-Modus aktiviert ist, bleibt das Display in jedem Fall aus. Mit einem Zuruf können wir einen Anruf aber jederzeit annehmen.

Zum Beenden eines Telefonats muss gesagt werden: "Alexa, Anruf beenden". Es gibt keine Möglichkeit, den Anruf am Lautsprecher mit einem Knopfdruck zu beenden. Hier haben die Displaygeräte den Vorteil, dass das Telefonat über den Touchscreen per Knopfdruck beendet werden kann.

Probleme bei Anrufen bei aktiven Alexa-Funktionen

Wenn wir mit einem Echo-Lautsprecher gerade Musik über einen der in Alexa enthaltenen Streamingdienste hören, wird die Musik pausiert, sobald wir einen Anruf entgegennehmen. Wenn der Echo-Anrufton aktiviert ist, wird die Musik bei einem ankommenden Anruf nur leiser gestellt und parallel zum grünen Leuchtring der Anrufername über die Musik angesagt. Dann ist der Name nur schwer zu verstehen. Wir fänden es praktischer, wenn die Musik gleich pausieren würde.

Wenn der Anrufton abgeschaltet ist, wird die Musik nicht leiser gestellt und der grüne Leuchtring zeigt einen eingehenden Anruf. Wenn dann parallel ein normales Telefon klingelt, ist das für uns ausreichend, um über einen eingehenden Anruf informiert zu werden.

Wenn Alexa zum Beispiel gerade den Wetterbericht oder andere längere Ansagen tätigt, kommen keine Anrufe durch. Die aktive Funktion wird nicht unterbrochen, so dass der Anrufer bei entsprechender Einstellung trotzdem nicht angesagt wird. Das passiert dann erst, nachdem Alexa den vorherigen Befehl abgearbeitet hat. Aber der Leuchtring strahlt grün und wir können den Anruf jederzeit auf Zuruf annehmen. Wir finden es unpraktisch, dass Alexa bei einem eingehenden Anruf nicht automatisch unterbrochen wird. Noch schlechter gelöst ist das Zusammenspiel mit Skills.

Wir haben die Anruffunktionen mit verschiedenen Skills ausprobiert und meist laufen die Skills einfach weiter, wenn ein Anruf eingeht. Es ist dann nicht einmal möglich, den Anruf mittels "Alexa, Anruf annehmen" entgegenzunehmen. Wir müssen zunächst den Skill beenden und können erst danach telefonieren. Hier muss das Zusammenspiel zwischen Skills und Anruffunktionen noch überarbeitet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Echo Connect im Test: Telefonieren mit Alexa-Lautsprecher macht so keinen SpaßVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote

lottikarotti 01. Feb 2019

Also unser "Großer" (der ist aktuell 5) will schon ab und zu allein daheim bleiben...

Freelancer2 25. Jan 2019

Abolute Zustimmung, dass Whats App / Facbook meine Daten über die Handy anderer bekommt...

SpaceReptile 24. Jan 2019

man kann sogar damit ins festnetz telefonieren, mit super sprachqualität und im ganzen...

Michael H. 22. Jan 2019

Als jemand der doch recht häufig mit TK Anlagen konfrontiert ist, wenn auch widerwillig...

Niaxa 22. Jan 2019

Ähm du weist schon, das man unter Alexageräten hin und her telefonieren kann und da ist...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte Leistung zum gleichen Preis
Geforce RTX 3080 im Test
Doppelte Leistung zum gleichen Preis

Nvidia hat mit der Geforce RTX 3080 die (Raytracing)-Grafikkarte abgeliefert, wie sie sich viele schon vor zwei Jahren erhofft hatten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"
  2. Geforce RTX 3080 Wir legen die Karten offen
  3. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen

Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /