Abo
  • Services:

Echo Connect: Alexa nimmt Telefonanrufe an

Mit Amazons neuem Echo Connect kann Alexa Festnetz- und VoIP-Telefonate starten und annehmen. Die kleine Box wird mit dem heimischen Telefonanschluss verbunden und dient dann als smarte Freisprecheinrichtung.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons neuer Echo Connect
Amazons neuer Echo Connect (Bild: Amazon)

Amazon bringt den Echo Connect nach erheblicher Verspätung in Deutschland auf den Markt. Eigentlich sollte das Gerät bereits seit Anfang 2018 hierzulande verkauft werden.

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Mit der kleinen Box können Nutzer ihren Telefonanschluss mit dem Sprachassistenten Alexa koppeln. Dies funktioniert mit herkömmlichen analogen Anschlüssen sowie mit VoIP.

Der Echo Connect muss mit dem heimischen WLAN und dem Telefon beziehungsweise dem VoIP-Adapter verbunden werden. Anschließend werden die Kontakte mit Alexa synchronisiert. Dann können Nutzer per Sprachkommando Anrufe tätigen und annehmen.

Anrufe können per Sprache gestartet und angenommen werden

Anrufe lassen sich direkt über die Nennung des Namens starten. Alternativ können Nutzer Alexa auch eine Nummer mitteilen, die gewählt werden soll. Angerufenen Personen wird wie bei einem herkömmlichen Telefonat die eigene Nummer angezeigt.

Nutzer können mit Echo Connect auch Anrufe annehmen. Dazu genügt bei einem eingehenden Anruf ein Hinweis an Alexa, dass der Anruf entgegengenommen werden soll. Unklar ist, ob und inwieweit Amazon Zugriff auf die eingehenden Spracheingaben während des Telefonats hat - Golem.de hat eine entsprechende Anfrage an Amazon gestellt.

Der Echo Connect funktioniert mit allen Generationen des Amazon Echo, Echo Dot, Echo Show und Echo Plus sowie mit dem Echo Spot. Mit Alexa-Geräten anderer Hersteller funktioniert Echo Connect nicht. Das Gerät ist bei Amazon für 40 Euro erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,75€
  2. (-15%) 33,99€
  3. 5,99€
  4. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

Abdiel 06. Okt 2018

Tracking über Beacons (in STNG war es der Communicator) ist jetzt kein Hexenwerk und für...

Johnny Cache 06. Okt 2018

So aber auch nicht und ich bin jetzt auch noch zusätzlich pissig auf Amazon...

LinuxMcBook 06. Okt 2018

AVM hat ja noch nicht mal einen Alexa-Skill für die Smarthome-Produkte. Sad, but true :(

vssmnn 05. Okt 2018

wer das bringt, macht fett kohle, viele firmen wollen Support über whatsapp ins...

Michael H. 05. Okt 2018

Eigentlich ist fraglich ob es nicht evtl. nur so einen Kasten im Netz braucht um die...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /