Echo: Amazons Wohnzimmerzylinder ist leicht zu reparieren

Die Profibastler von iFixit haben Amazons Echo auseinandergenommen und waren überrascht, wie leicht sich das Gerät reparieren lässt. Vom Aufbau her erinnert der Rechner an Apples Mac Pro.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Echo in Einzelteilen
Amazon Echo in Einzelteilen (Bild: iFixit)

Amazons Echo lässt sich leicht reparieren, wenn man erst einmal ein paar Schrauben gelöst hat. Das berichten die Experten von iFixit, die das Gerät auseinandergenommen haben. Das Gehäuse enthält viele Komponenten und ist ähnlich aufgebaut wie Apples Mac Pro. Eine dreieckige Struktur trägt die Platinen und Sensoren.

  • Amazon Echo (Bild: iFixit)
  • Amazon Echo (Bild: iFixit)
  • Amazon Echo (Bild: iFixit)
Amazon Echo (Bild: iFixit)
Stellenmarkt
  1. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
  2. Fachinformatiker*in im Bereich Deployment
    Max-Planck-Institut für Plasmaphysik Teilinstitut Greifswald, Greifswald
Detailsuche

Gegen Vibrationen hat Amazon ein Vlies ins Innere eingebaut, das erst gewaltsam geöffnet werden muss, um an die inneren Komponenten zu kommen. Beim Zusammenbau muss der Schnitt einfach zugeklebt werden, was offenbar keine Auswirkungen auf die Funktionalität hat. Amazon setzt beim Prozessor des Echo auf ein Modell von Texas Instruments. Der Speicher stammt teils von Sandisk und teils von Toshiba, während die Kommunikationstechnik (WLAN und Bluetooth) mit Hardware von Qualcomm realisiert wird.

Tief im Inneren des Zylinders befinden sich die ringförmig angeordneten sieben Mikrofone sowie ein LED-Licht. Es signalisiert den Betriebszustand des Amazon Echo und des Spracherkennungssystems. Damit erhält der Benutzer eine Rückmeldung, ob das Gerät seine Sprachkommandos verstanden hat.

iFixit gibt Amazons Echo 7 von 10 maximalen Punkten in Hinsicht auf seine Reparaturfreundlichkeit, was besonders am einfachen Aufbau des Gehäuses liegt. Es ist nicht verklebt, sondern geschraubt und gesteckt, abgesehen vom Standfuß, der angeklebt, aber leicht abzulösen ist. Das Vlies muss beim Öffnen zwar aufgeschnitten werden, lässt sich jedoch nach der Reparatur wieder zusammenkleben.

  • Amazon Echo von Innen (Bild: Amazon)
  • Amazon Echo (Bild: Amazon)
  • Amazon Echo (Bild: Amazon)
  • Amazon Echo (Bild: Amazon)
Amazon Echo von Innen (Bild: Amazon)
Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon Echo ist ein kleiner Zylinder, der ins Wohnzimmer gestellt wird. Auf ein Sprachkommando hin beantwortet Echo Fragen, spielt Musik ab und kann Einkaufslisten erstellen. Das Gerät ist per WLAN mit dem Internet verbunden und besitzt sieben Mikrofone, mit denen es jedes Gespräch im Raum registrieren kann. Auch eine Ansteuerung per Smartphone- und Tablet-App ist möglich.

Das Gerät beinhaltet mehrere Lautsprecher samt Bass und kann nicht nur auf die Amazon-Musikbibliothek, Prime Musik und diverse Onlineradios zugreifen, sondern liest auf Kommando auch personalisierte Nachrichten, die Wettervorhersage und Sportergebnisse vor. Darüber hinaus ist es möglich, Wikipedia zu befragen, Einheiten umzurechnen und in einem Wörterlexikon nachzuschlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nicoledos 17. Dez 2014

Hätte auch gerne sowas, aber bitte als Inhouse-Lösung ohne Zwangsanbindung zu bestimmten...

Sysiphos 17. Dez 2014

http://www.heise.de/open/meldung/Sprachsteuerung-fuer-den-RasPi-2168599.html Raspi...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2014

Man man schon mal 7 Mikrofone verbaut dann hätte man eine Freisprecheinrichtung gleich...

HanseDavion 17. Dez 2014

Die hartkernigen Geeks und Nerds werden diesen Fakt aber in Ihre Bewertung mit einfließen...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2014

Viel zu viele Maus-Clicks werden benötigt bevor man die Kiste still legen kann. In...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

  3. Mobilfunkmasten schneller bauen: Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs
    Mobilfunkmasten schneller bauen
    Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs

    Der Deutsche Städtetag lehnt die Forderung des Telefónica-Chefs ab, dass Netzbetreiber beim Bau von Mobilfunkmasten wie Tesla behandelt werden sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /