Abo
  • IT-Karriere:

Echion Technologies: Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Schnelles Laden ohne Feuergefahr - das versprechen viele Entwickler. Auch Echion Technologies. Allerdings will das englische Startup einen Akku, der sich in sechs Minuten laden lässt, im kommenden Jahr vermarkten.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto an der Ladestation (Symbolbild): Auf das Pulver kommt es an.
Elektroauto an der Ladestation (Symbolbild): Auf das Pulver kommt es an. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Laden wie tanken - davon träumen Elektroautofahrer. Ein neues britisches Startup hat einen Akku entwickelt, der in wenigen Minuten geladen sein soll. Das Unternehmen will ihn im kommenden Jahr auf den Markt bringen.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Hays AG, Berlin

In sechs Minuten, so Echion Technologies, sei der Akku eines Elektroautos voll geladen. Immer wieder versprechen Wissenschaftler, sie hätten einen solchen superschnell ladenden Akku entwickelt, nur um dann sogleich hinterherzuschieben, die Technik funktioniere im Labor und es werde noch Jahre dauern, bis sie serienreif sei.

Das ist bei Echion, einer Ausgründung der renommierten Universität in Cambridge, anders: Bereits im kommenden Jahr will das Unternehmen den Akku auf den Markt bringen. Echion ist nach eigenen Angaben in Kontakt mit Chemieunternehmen und Akkuherstellern, um seine Entwicklung in die nächste Akkugeneration einzubringen.

Echion will das Graphit in dem Akku durch ein neuartiges Pulver ersetzen. Das sei die zentrale Komponente des Akkus, die es ermögliche, einen Akku in Minutenschnelle zu laden, sagte Echion-Gründer Jean De La Verpilliere der lokalen Tageszeitung Cambridge Independent. Über die Zusammensetzung des Pulvers äußerte er sich nicht.

Weiterer Vorteil des Materials: Es ist nicht feuergefährlich. "Das Problem mit den normalen Pulvern ist, dass sie beim Schnellladen eine Explosion verursachen können. Anders als Graphit hält das neue Material - über das ich Ihnen nicht mehr erzählen kann - eine Schnellladung ohne Sicherheitsrisiko aus."

Das Unternehmen hat laut De La Verpilliere den Prototypen eines solchen Akkus gebaut und getestet. Anfang kommenden Jahres wolle Echion mit der Vermarktung beginnen, sagte er. Das Material soll sich laut Echion einfach in die existierenden Prozesse der Akkufertigung einfügen lassen, ohne dass dabei Zusatzkosten entstehen. Das Unternehmen kann derzeit am Tag ein Kilogramm des Pulvers produzieren, was für einen Autoakku reicht. Das soll sich aber ändern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Terence01 13:06 / Themenstart

Wenn schon, dann 1 PUNKT 21 GIGAWATT :)

sambache 06. Sep 2019 / Themenstart

Ja, Captain Obvious ;-) Bist du Hauptschullehrer ? Bei einem Schmelzofen will man...

cpt.dirk 04. Sep 2019 / Themenstart

5 Lösungsansätze: - man baut eine kleine mobile Druckbetankungsanlage, die auf der...

gutenmorgen123 03. Sep 2019 / Themenstart

Wie man sich das Laden in der Praxis wohl vorstellt...?

chefin 03. Sep 2019 / Themenstart

omg Statt einen ordentlichen Wert gehts nun auch schon los mit Fussballfelder. Was sind...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    •  /