Abo
  • Services:

ECCploit: Rowhammer-Angriff funktioniert auch mit ECC

Ein Forscherteam konnte zeigen, dass Angriffe mit Bitflips im Arbeitsspeicher auch dann möglich sind, wenn man Speichermodule mit Fehlerkorrektur verwendet.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Mit einer Nadel erzeugten Forscher Fehler in ECC-Speicherchips, um deren Funktionalität besser zu verstehen.
Mit einer Nadel erzeugten Forscher Fehler in ECC-Speicherchips, um deren Funktionalität besser zu verstehen. (Bild: Lucian Cojocar/Youtube/Screenshot: Golem.de)

Erstmals ist es praktisch gelungen, einen Rowhammer-Angriff auf Speicherchips mit Fehlerkorrektur-Codes (ECC) durchzuführen. Unter dem Namen ECCploit präsentieren Forscher der Vrijen-Universität in Amsterdam eine Methode, mit der es ihnen gelang, gezielt Bitflips auszulösen, die mittels ECC nicht korrigiert werden können.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Flein
  2. AUNOVIS GmbH, Karlsruhe

Der 2015 entdeckte Rowhammer-Angriff basiert darauf, dass Arbeitsspeicher nicht immer zuverlässig arbeitet und sich der Inhalt der Speicherbits manipulieren lässt, wenn man viele Zugriffe auf die physikalisch danebenliegenden Speicherbereiche durchführt.

ECC bietet keinen zuverlässigen Schutz

Bislang ging man davon aus, dass ein solcher Angriff auf Arbeitsspeicher mit ECC-Schutz kaum praktikabel durchführbar ist. ECC kommt meist in teurerer Hardware zum Einsatz, insbesondere auf Servern ist es üblich, ECC-Speicher zu nutzen. ECC-Speicherchips sind in der Lage, einzelne fehlerhafte Bits im Speicher zu korrigieren. Wenn zwei Bits gleichzeitig fehlerhaft sind, kann ECC dies erkennen und es führt zu einem Absturz. Doch wenn drei Bits gleichzeitig verändert werden, kann ECC dies nicht mehr zuverlässig erkennen.

Die Forscher aus Amsterdam versuchten zunächst, die ECC-Funktionalität von Prozessoren genauer zu untersuchen. Dafür trieben sie einigen Aufwand, so führten sie etwa Coldboot-Angriffe durch, um den Speicherinhalt auszulesen, und fügten Fehler ein, indem sie eine Nadel mit den Speicherkontakten verbanden.

Dabei stellte sich heraus, dass ECC einen Timing-Seitenkanal bietet. Ein Speicherzugriff, bei dem eine Fehlerkorrektur eines Bits stattfand, war deutlich langsamer als ein Zugriff ohne Fehlerkorrektur.

Damit konnten sie zunächst feststellen, welche Speicherbits prinzipiell für Angriffe anfällig sind und sich manipulieren lassen. Anschließend griffen sie drei Bits gleichzeitig an.

Der Angriff dauert je nach Situation zwischen einer halben Stunde und einer Woche, je nach genauen Umständen. Insbesondere auf Systemen, auf denen noch andere Prozesse laufen, dauert der Angriff länger. Die Forscher konzentrierten sich bei ihren Angriffen auf DDR3-Chips, sie schreiben jedoch, dass sie davon ausgehen, dass der Seitenkanal auch bei DDR4-Chips ausgenutzt werden kann.

Rowhammer bedroht vor allem Cloud-Provider

Um Rowhammer-basierte Angriffe durchzuführen, muss ein Angreifer in der Lage sein, Code auf dem System auszuführen, das er angreifen will. Damit sind sie potenziell vor allem für Cloud-Anbieter eine Bedrohung. 2015 konnte ein Team der TU Graz allerdings auch zeigen, wie man Rowhammer-Angriffe mit Javascript durchführt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€

quasides 22. Nov 2018 / Themenstart

ahm jain die meisten angriffe sind bei physischen zugruff möglich. bei remoteangriffen...

chithanh 22. Nov 2018 / Themenstart

Die wissen schon, warum sie DDR3 genommen haben. Bei DDR4 ist der Rowhammer-Angriff viel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /