EC-Terminals: Hacker knacken Hardware-Security-Modul

Nicht nur die Protokolle zur Abwicklung des EC-Zahlungsverkehrs sind schwach, auch die verwendete Hardware ist offenbar nicht besonders gut gegen Angriffe abgesichert. Auf dem 32C3 stellten Berliner Hacker jetzt vor, wie sich das Hardware-Security-Modul eines EC-Terminals hacken lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das HSM von EC-Terminals ist angreifbar - mit einigen Tricks.
Das HSM von EC-Terminals ist angreifbar - mit einigen Tricks. (Bild: Security Research Labs/Screenshot: Golem.de)

Die Hacker Karsten Nohl, Fabian Bräunlein und Dexter haben auf der Hackerkonferenz des CCC in Hamburg eine Erweiterung ihres EC-Terminal-Hacks vorgestellt. Mit dem ursprünglichen Hack konnten sie sich zum Beispiel selbst Gutschriften für nie getätigte Transaktionen ausstellen. Jetzt demonstrierten sie, wie sich das sogenannte Hardware-Security-Modul (HSM) innerhalb der EC-Terminals knacken lässt.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  2. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Das HSM beherbergt unter anderem den kryptographischen Message-Authentication-Code (MAC), mit dem sicherheitsrelevante Informationen wie die PIN abgesichert werden. Das HSM befindet sich unter einer Abdeckung - wird diese entfernt, "vergisst" der RAM alle Informationen, weil automatisch die Stromversorgung gekappt wird. Um zu prüfen, ob die Abdeckung intakt ist, ist an der Unterseite der Abdeckung ein dünnes, leitendes Mesh-Gewebe angebracht. Bei Beschädigungen wäre der Stromfluss unterbrochen - und das HSM stromlos.

Mesh-Status wird nur an den Ecken überprüft

Doch wie die Hacker herausfanden, wird der Status des Mesh nur an den vier Ecken überprüft, nicht aber an den langen Kanten. Daher war es ihnen möglich, eine dünne Nadel unter die Abdeckung zu führen und dort den Prüfmechanismus für das Mesh außer Kraft zu setzen. Danach konnten sie die Abdeckung problemlos aufschneiden und den RAM des HSM auslesen. Dazu nutzten sie einen speziell angepassten Arduino.

Wird dann noch JTAG im HSM aktiviert, können Hacker den Debugging-Modus einschalten. Dadurch lässt sich dann der Message-Authentication-Code auslesen - und die Sicherheit der untersuchten Protokolle ZVT und Poseidon weiter unterminieren. Der Hack des HSM ist nicht notwendig, um die Angriffe auf die Zahlungsprotokolle durchzuführen. Die MAC lässt sich auch durch eine Side-Channel-Attacke ermitteln - per JTAG wird die CPU dazu gebracht, verschiedene MACs durchzuprobieren - je mehr Ziffern bereits mit der richtigen MAC übereinstimmen, desto länger dauert die Berechnung.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Angriff zeigt aber, dass Sicherheitschips in verschiedenen Geräten häufig eine falsche Sicherheit vortäuschen. Häufig werden diese proprietären Chips anstelle einer deutlich geeigneteren Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verwendet. Nohl und seine Mitstreiter empfehlen auf jeden Fall, die Protokolle für den Zahlungsverkehr zu überarbeiten, damit kriminelle Angreifer die vorgestellten Hacks nicht einfach selbst nachvollziehen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /