• IT-Karriere:
  • Services:

Eben Upton: Raspberry Pi soll Machine Learning erhalten

Der Chip des nächsten Raspberry Pi dürfte Hardware für maschinelles Lernen integrieren, wie CEO Eben Upton indirekt mitgeteilt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Der RP2040-Chip des Raspberry Pi Pico nutzt Tensorflow Lite
Der RP2040-Chip des Raspberry Pi Pico nutzt Tensorflow Lite (Bild: Raspberry Pi Foundation)

Der Trend hin zu Machine Learning geht auch an der Raspberry Pi Foundation nicht vorbei: Mitbegründer Eben Upton hat ein wenig verklausuliert mitgeteilt, dass das Hardware-Team an einem Chip arbeitet, dessen Design spezielle Hardware für maschinelles Lernen integrieren wird. Upton sagte dies in einem tinyML-Vortrag, wie Tom's Hardware berichtet.

Stellenmarkt
  1. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Wolfsburg
  2. itsc GmbH, Hannover

Eben Upton ist CEO der Raspberry Pi (Trading) Ltd, welche als Tochter der Raspberry Pi Foundation für die SoC-Designs verantwortlich zeichnet. Während der Raspberry Pi 4B (Test) noch einen Broadcom-BCM2711-Chip nutzt, steckt im Raspberry Pi Pico mit dem RP2040 eine Eigenentwicklung.

Aufgrund zweier Cortex-M0+ und mit 256 KByte recht viel SRAM eignet sich dieser für Inferencing, weshalb Partner wie Arduino und Sparkfun passende Platinen mit dem RP2040 herausgebracht haben. Mit der Arducam Pico4ML gibt es gar ein Board samt Kamera, auf dem Tensor Flow Lite Micro (TinyML) läuft.

Kleiner MAC-Beschleuniger für Raspberry Pi

Im Kontext von Future Silicon, also künftigen Prozessoren, sprach Upton von kleinen Machine-Learning-Beschleunigern. Diese sollen 4 oder 8 MACs (Multiply-Accumulate) pro Takt erreichen, was die eigentlichen CPU-Kerne und deren Speichersubsystem zugunsten von zusätzlicher Geschwindigkeit drastisch entlasten würde.

Auch der Overhead der Instruktionen ist reduziert, weshalb selbst bei theoretisch gleichem Durchsatz davon in der Praxis viel mehr ankommen würde. Dem CEO und Mitbegründer zufolge ist es nicht das Ziel, die Performance um den Faktor 100 zu steigern. Vielmehr soll aufgezeigt werden, was bereits mit kleinen Leistungszuwächsen durch einen vergleichsweise geringen mm²-Flächenaufwand im Chip zu erreichen ist.

Die Idee, einen für allgemeine Workloads ausgelegten Prozessor um eine ML-Beschleunigung zu erweitern, hat nicht nur die Raspberry Pi Foundation: Solche Designs gibt es etwa von Apple, Centaur, Huawei, Intel, NXP, Samsung und Qualcomm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Star Wars Battlefront 2 (2017) für 10,49€, BioShock - The...
  2. (u. a. Heldenfilme in 4K: Venom, Spider-Man: Far From Home, Jumanji: The Next Level, Bloodshot...
  3. 59€ (Bestpreis)
  4. 1.099€ (Bestpreis)

M.P. 09. Mär 2021 / Themenstart

Man wird sehen müssen, was da an Spezial-Hardware verbaut sein wird ... Das "Aufgrund...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /