Abo
  • IT-Karriere:

Eben Upton: Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter

Der neue Raspberry Pi 4 lässt sich mit vielen USB-C-Ladegeräten nicht laden, weil der Hersteller sich nicht an die Spezifikation hält. Projektgründer Eben Upton sieht den Fehler aber offenbar bei den zu teuren Ladegeräten der Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die USB-C-Fehler liegen an zu teuren Ladegeräten der Nutzer, sagt der Chef der Raspberry-Pi-Foundation.
Die USB-C-Fehler liegen an zu teuren Ladegeräten der Nutzer, sagt der Chef der Raspberry-Pi-Foundation. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Bastler sind bei der Nutzung des Raspberry Pi 4 mit zwei größeren Problemen konfrontiert: Der Rechner wird unter Umständen viel zu heiß und das Gerät lässt sich mit vielen USB-C-Ladegeräten schlicht nicht mit Strom versorgen und damit auch nicht in Betrieb nehmen. Vor allem Letzteres ist für den Projektgründer und Leiter der Raspberry-Pi-Foundation, Eben Upton, aber offenbar kaum der Rede wert, wie das Tech-Blog Betanews berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

In einem von dem Projekt veröffentlichten Videointerview äußert sich Upton zu dem USB-C-Fehler so: "Das bedeutet, (der Pi) kann praktisch nicht über ein MacBook-Ladegerät mit Strom versorgt werden. Wenn Sie also ein schönes intelligentes Ladegerät und ein schönes teures USB-C-Kabel haben, besteht die Möglichkeit, dass Ihr Ladegerät den Raspberry Pi nicht mit Strom versorgt."

Allem Anschein nach schiebt Upton den Fehler also auf die zu teure Peripherie, die die Nutzer besitzen und versucht den Fehler damit herunterzuspielen. Als wirklich großes Problem sieht Upton die fehlerhafte USB-C-Implementierung offenbar nicht.

Dabei fehlt dem Board ein Widerstand, was den Fehler verursacht und was klar am Hersteller liegt. Wie der Google-Entwickler Benson Leung schreibt, ist der Raspberry Pi 4 damit schlicht nicht standardkonform. Dabei hätte der Hersteller nur den Schaltplan aus der Spezifikation kopieren müssen.

Ladegeräte nur bedingt benutzbar

Mit der Verwendung der USB-C-Buchse soll eine Stromversorgung mit bis zu 3 Ampere gewährleistet werden. Upton sagt in dem Interview auch, dass es mittlerweile viele USB-C-Ladegeräte in den Haushalten gebe, die für den Betrieb des Kleinrechners wiederverwendet werden können - analog zu dem vorher verwendeten Micro-USB-B.

Dass der Fehler in der nun frei im Handel erhältlichen Version des Raspberry Pi 4 auftritt, zeigt aber, dass der Hersteller die Buchse kaum ausgiebig getestet haben dürften. Die Idee der Wiederverwendung eines bereits vorhandenen Ladegeräts wird damit auch eigentlich ad absurdum geführt.

So haben wir in der Redaktion etwa schnell einige Ladegeräte gefunden, mit denen sich der Pi nicht benutzen lässt. Auch die Stromversorgung über die USB-C-Buchsen vieler Laptops oder USB-C-Hubs ist damit nicht möglich. In einer künftigen Version des Bastelrechners soll der USB-C-Fehler jedoch behoben werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

NeoChronos 20. Aug 2019 / Themenstart

Selbst wenn dass stimmt, was ja je nach Ausführung scheinbar strittig ist, hindert dich...

csdragon 14. Aug 2019 / Themenstart

Ich seh den Fehler auch beim Hersteller... Jetzt hab ich das Teil allerdings schon...

beuteltier 14. Aug 2019 / Themenstart

Erbsenzählerei: Ab einer Abnahmemenge von 1 Rolle a 5000 Widerstände kostet mich der...

ElTentakel 14. Aug 2019 / Themenstart

Das ist ja auch anisch nichts neues - nur scheint es bei einem 40¤ Rechner mehr zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /