• IT-Karriere:
  • Services:

Eben Upton: Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter

Der neue Raspberry Pi 4 lässt sich mit vielen USB-C-Ladegeräten nicht laden, weil der Hersteller sich nicht an die Spezifikation hält. Projektgründer Eben Upton sieht den Fehler aber offenbar bei den zu teuren Ladegeräten der Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die USB-C-Fehler liegen an zu teuren Ladegeräten der Nutzer, sagt der Chef der Raspberry-Pi-Foundation.
Die USB-C-Fehler liegen an zu teuren Ladegeräten der Nutzer, sagt der Chef der Raspberry-Pi-Foundation. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Bastler sind bei der Nutzung des Raspberry Pi 4 mit zwei größeren Problemen konfrontiert: Der Rechner wird unter Umständen viel zu heiß und das Gerät lässt sich mit vielen USB-C-Ladegeräten schlicht nicht mit Strom versorgen und damit auch nicht in Betrieb nehmen. Vor allem Letzteres ist für den Projektgründer und Leiter der Raspberry-Pi-Foundation, Eben Upton, aber offenbar kaum der Rede wert, wie das Tech-Blog Betanews berichtet.

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Bangalore (Indien)
  2. über duerenhoff GmbH, Salzburg

In einem von dem Projekt veröffentlichten Videointerview äußert sich Upton zu dem USB-C-Fehler so: "Das bedeutet, (der Pi) kann praktisch nicht über ein MacBook-Ladegerät mit Strom versorgt werden. Wenn Sie also ein schönes intelligentes Ladegerät und ein schönes teures USB-C-Kabel haben, besteht die Möglichkeit, dass Ihr Ladegerät den Raspberry Pi nicht mit Strom versorgt."

Allem Anschein nach schiebt Upton den Fehler also auf die zu teure Peripherie, die die Nutzer besitzen und versucht den Fehler damit herunterzuspielen. Als wirklich großes Problem sieht Upton die fehlerhafte USB-C-Implementierung offenbar nicht.

Dabei fehlt dem Board ein Widerstand, was den Fehler verursacht und was klar am Hersteller liegt. Wie der Google-Entwickler Benson Leung schreibt, ist der Raspberry Pi 4 damit schlicht nicht standardkonform. Dabei hätte der Hersteller nur den Schaltplan aus der Spezifikation kopieren müssen.

Ladegeräte nur bedingt benutzbar

Mit der Verwendung der USB-C-Buchse soll eine Stromversorgung mit bis zu 3 Ampere gewährleistet werden. Upton sagt in dem Interview auch, dass es mittlerweile viele USB-C-Ladegeräte in den Haushalten gebe, die für den Betrieb des Kleinrechners wiederverwendet werden können - analog zu dem vorher verwendeten Micro-USB-B.

Dass der Fehler in der nun frei im Handel erhältlichen Version des Raspberry Pi 4 auftritt, zeigt aber, dass der Hersteller die Buchse kaum ausgiebig getestet haben dürften. Die Idee der Wiederverwendung eines bereits vorhandenen Ladegeräts wird damit auch eigentlich ad absurdum geführt.

So haben wir in der Redaktion etwa schnell einige Ladegeräte gefunden, mit denen sich der Pi nicht benutzen lässt. Auch die Stromversorgung über die USB-C-Buchsen vieler Laptops oder USB-C-Hubs ist damit nicht möglich. In einer künftigen Version des Bastelrechners soll der USB-C-Fehler jedoch behoben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

NeoChronos 20. Aug 2019

Selbst wenn dass stimmt, was ja je nach Ausführung scheinbar strittig ist, hindert dich...

csdragon 14. Aug 2019

Ich seh den Fehler auch beim Hersteller... Jetzt hab ich das Teil allerdings schon...

beuteltier 14. Aug 2019

Erbsenzählerei: Ab einer Abnahmemenge von 1 Rolle a 5000 Widerstände kostet mich der...

ElTentakel 14. Aug 2019

Das ist ja auch anisch nichts neues - nur scheint es bei einem 40¤ Rechner mehr zu...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /