Ebay: USB-C-iPhone für 86.000 US-Dollar verkauft

Ingenieur Ken Pillonel darf sich freuen: Sein selbst gebautes Apple iPhone X mit USB-C-Anschluss hat auf Ebay eine hohe Summe erzielt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Links Apples Lightning-Kabel, rechts ein USB-C-Kabel
Links Apples Lightning-Kabel, rechts ein USB-C-Kabel (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Eigentlich hätten es 100.000 US-Dollar sein sollen, am Ende hat das Apple iPhone X von Ken Pillonel nur 86.001 US-Dollar erreicht. Das Besondere: Das iPhone wurde von dem Schweizer von Lightning auf USB-C umgebaut. Der Bieter für 100.000 US-Dollar scheint abgesprungen zu sein, so dass das zweithöchste Gebot gewann.

Das umgebaute iPhone wurde mit einem gehackten USB-Ladekabel aus China analysiert und das Schaltschema für eine eigene, flexible Platine verwendet, die in das Gehäuse gezwängt wurde und um den Vibrationsgenerator gewickelt wurde. Außerdem musste natürlich der Gehäuseausschnitt für den USB-C-Anschluss etwas vergrößert werden.

Der Umbau ermöglicht es, das iPhone X zu laden und Daten über das Kabel zu übertragen. Die Anleitung wurde auf Github veröffentlicht, so dass sie jeder mit entsprechenden Elektronik- und Lötkenntnissen nachvollziehen kann. Der Prototyp wurde auf Ebay versteigert, weil der Erlös in neue Werkzeuge und Maschinen fließen soll, um weitere Apple-Geräte umzubauen, so Pillonel.

Pillonel betonte im Auktionstext, dass das iPhone X nicht gelöscht und neu aufgesetzt werden oder geöffnet werden sollte, um die Funktionsfähigkeit nicht zu beeinflussen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


muetze 15. Nov 2021

Das war damals nur möglich weil durch massive Korruption (auch Lobbyismus genannt) das...

thecrew 15. Nov 2021

Klar, die Frage ist nur. Bringt es wirklich was? Wenns jetzt ein Herstellerfehler war...

ChMu 13. Nov 2021

Du. Einst noch mehr als 1.20 Euro?

Myxin 13. Nov 2021

vllt weil man sagen kann, ich habs das teuerste? Versucht nicht so einen Unsinn zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reviews
Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
Artikel
  1. Liberty Lifter: Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär
    Liberty Lifter
    Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär

    Die Darpa hat zwei Konzepte für den Liberty Lifter ausgewählt. Das Bodeneffektfahrzeug soll künftig US-Truppen und Ausrüstung über das Wasser transportieren.

  2. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  3. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /