Ebay-Punkte: Ebay belohnt private Verkäufer mit Bonus-Programm

Wer für 100 Euro verkauft, bekommt Ebay-Punkte im Wert von 5 Euro. Ebay selbst holt sich aktuell 11 Prozent des Verkaufspreises.

Artikel veröffentlicht am ,
Ebay-Niederlassung
Ebay-Niederlassung (Bild: Ebay)

Ebay Deutschland startet ein Bonus-Programm für private Verkäufe. Das gab das Unternehmen am 7. Juli 2021 bekannt. Damit will die Plattform die privaten Verkäufe (C2C) stärken und ausbauen.

Stellenmarkt
  1. Product Configuration Manager (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. IT-Experten (m/w/d) für die Abteilung Sicherheitsberatung
    Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Nürnberg
Detailsuche

Ebay-Kunden können sich für die Teilnahme an dem Programm freischalten und erhalten bei jedem Verkauf fünf Prozent des Preises als Punkte. Diese Punkte können, ohne Mindestbestellwert, beim Einkaufen bei Ebay eingelöst werden. Verkauft etwa eine Privatverkäuferin Ware für 100 Euro, erhält sie Punkte im Wert von fünf Euro, die sie beim nächsten Einkauf auf dem Online-Marktplatz einlösen kann.

Ebay berechnet für den Verkauf je nach Kategorie natürlich Gebühren in unterschiedlicher Höhe. Die variable Verkaufsprovision beträgt laut Ebay aktuell 11 Prozent für den Anteil des Gesamtbetrags bis zu einer Höhe von 1.990 Euro und 2 Prozent für Beträge über 1.990 Euro. Die fixe Gebühr pro Bestellung kostet 0,05 Euro, wenn der Gesamtbetrag unter 10 Euro liegt, ansonsten werden 0,35 Euro berechnet. Für Angebote in der Kategorie Motors oder Inserate gelten andere Gebühren.

Ebay wird von Investoren zerlegt

Der Ebay-Konzern ist unter Druck: Im Januar 2019 haben Elliott Management und Starboard Value, zwei aktivistische Investoren, größere Anteile an dem Onlinemarktplatz übernommen und forderten, Vermögenswerte zu verkaufen und sich auf den wichtigsten Onlinemarktplatz Ebay zu konzentrieren. Kritiker sagen, dieser Kurs könne Ebay zerstören und diene nur dem Profitinteresse von Elliott Management und Starboard Value. Paul Singer, der Milliardär und Gründer von Elliott Management, ist ein republikanischer Großspender, der sich zuerst gegen Donald Trump gestellt hatte, aber danach zu seinen entschiedenen Unterstützern zählte.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im selben Jahr trat Devin Wenig als Konzernchef zurück, nachdem er sich dem Verkauf widersetzt hatte. Ebay verkaufte anschließend sein Stubhub-Ticketgeschäft an den Schweizer Ticket-Reseller Viagogo Entertainment. Im Jahr 2020 gab Ebay sein Online-Kleinanzeigengeschäft für 9,2 Milliarden US-Dollar an den norwegischen Konkurrenten Adevinta ab. Zuletzt wurde in Südkorea das Kerngeschäft für 3 Milliarden US-Dollar an Emart verkauft. Emart ist die größte Einzelhandelskette des Landes und gehört zum Shinsegae-Konzern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cheatyx 13. Jul 2021

Dafür muss man direkt 20¤ blechen, wenn der Käufer einen Fall aufmacht...

AllDayPiano 09. Jul 2021

Ja diese pseudo Amazon Ausrichtung war ein Fehler. Sie hatten eine marktbeherrschende...

franzropen 09. Jul 2021

Zumindest in der App kann man die Filtereinstellungen fest hinterlegen, so dass man sie...

Sharra 08. Jul 2021

Heuschrecken kaufen nur Anteile um daraus Geld zu ziehen, und danach aus der rauchenden...

wingi 08. Jul 2021

Ab wann soll das gelten? Gab es letztes Jahr schon für 1 Monat in Höhe von 10% als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Security
Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
Artikel
  1. Apple: iPhone 13 Pro passt nicht perfekt auf das Magsafe Duo
    Apple
    iPhone 13 Pro passt nicht perfekt auf das Magsafe Duo

    Wegen der neuen Kamera verträgt sich das iPhone 13 Pro nicht einwandfrei mit dem 150-Euro-Ladegerät von Apple. Andere Modelle hingegen schon.

  2. Liberty Global: Unitymedia-Mutterkonzern kehrt nach Deutschland zurück
    Liberty Global
    Unitymedia-Mutterkonzern kehrt nach Deutschland zurück

    Einige Jahre nach dem Verkauf von Unitymedia an Vodafone wird Liberty Global hierzulande wieder aktiv. Doch Liberty Global ist als Investor sehr umstritten.

  3. Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
    Bitkom
    Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

    Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Crucial P1 2TB PCIe-SSD 149€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 & RTX 3060 1.149€) • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 Release heute ab 799€ [Werbung]
    •  /