Ebay: Apple I für 1,5 Millionen US-Dollar zu verkaufen

Auf Ebay gibt es einen der seltenen Homecomputer Apple I mit Holzgehäuse. Die Preisforderung ist rekordverdächtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple I in geöffnetem Zustand
Apple I in geöffnetem Zustand (Bild: eBay/Krishna B. Blake)

Auf Ebay wird ein funktionsfähiger Apple I mit Holzgehäuse für 1,5 Millionen US-Dollar (rund 1,24 Millionen Euro) angeboten. Der Eigentümer Krishna B. Blake kaufte den Rechner im Jahr 1978. Im Preis enthalten sind ein Netzteil und eine Datanetics-Tastatur Version D sowie der Schwarzweißfernseher Sony TV-115 mit einer Bilddiagonale von 11 Zoll.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C#, VB.Net (m/w/d) für unsere CNC-Schleifmaschinen
    Schütte Schleiftechnik GmbH, Köln
  2. Projektleiter Technisch-logistische Betreuung (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck bei München
Detailsuche

Das Holzgehäuse stammt von Apples Handelspartner Byte Shop. Der Rechner wurde von Apple damals ohne Gehäuse, Netzteil, Bildschirm oder Tastatur verkauft. Die Gehäuse wurden von den Käufern oder von Computerläden gebaut. Der Apple I selbst wurde zum Preis von 666,66 US-Dollar angeboten.

Der Rechner ist im Apple-I-Register als Nummer 79 geführt. Insgesamt wurden von den Geräten 200 Stück gebaut.

Versteigerungen des Apple I bringen viel Geld ein

Ob der Verkäufer die gewünschten 1,5 Millionen US-Dollar bekommt, ist mehr als fraglich. Zwar erreichen Apple I auf Auktionen immer wieder hohe Preise, doch so viel Geld wird dafür nicht erlöst. Den bisher höchsten Preis erzielte ein Exemplar, das 2014 beim Auktionshaus Bonhams für 750.000 US-Dollar versteigert wurde - inklusive aller Gebühren kam ein Verkaufspreis von 905.000 US-Dollar zustande. Jetziger Eigentümer ist das Henry Ford Museum.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits 1999 wurde ein Apple I versteigert, erzielte damals aber die vergleichsweise geringe Summe von 50.000 US-Dollar. 2012 brachte ein Apple I schon knapp 375.000 US-Dollar ein, im Mai 2013 wurde ein solches Gerät vom Auktionshaus Breker für 516.461 Euro verkauft. Auch in den Folgejahren stiegen die Preise nicht: Christie's versteigerte 2016 ein Gerät für 355.500 US-Dollar, bei Charitybuzz ging 2017 ein Apple I für 401.000 US-Dollar weg, Bonhams versteigerte in dem Jahr ein Exemplar für 372.000 US-Dollar.

Laut Wikipedia sollen noch etwas mehr als 60 Apple I existieren, von denen aber nur noch sechs funktionieren sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hutschat 08. Feb 2021

Amd 486dx5 @ 133, wenn ich mich nicht irre.

AllDayPiano 08. Feb 2021

https://www.borncity.com/blog/2021/01/27/ebay-neue-zahlungsabwicklung-ab-28-2-2021-fr...

Trollversteher 08. Feb 2021

Das ist halt Geschichte, also eine Antiquität von historischem Wert - das geht natürlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /