Easyrain AIS: Aquaplaning mit Wasserdüsen und virtuellem Sensor bekämpfen

Easyrain soll der Aquaplaning-Gefahr beim Autofahren mit Wasser und Software entgegenwirken. Damit sollen Unfälle verhindert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Anti-Aquaplaning-System: Easyrain
Anti-Aquaplaning-System: Easyrain (Bild: Easyrain)

Das Startup Easyrain will mit seinem Anti-Aquaplaning-System (AIS) ein weiteres Assistenzsystem für Autos entwickeln, das neben ABS und ESP dafür sorgen soll, dass Autos nicht vom Weg abkommen.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicetechniker (m/w/d) - Bank Technologie
    GRG Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Beim Aquaplaning schwimmen die Reifen eines Fahrzeugs auf, das sich mit hoher Geschwindigkeit über eine nasse Fahrbahn bewegt. Dabei schiebt sich ein Wasserkeil unter die Reifenfläche und die Haftung geht verloren. Eine mitunter lebensgefährliche Situation.

Easyrain will Aquaplaning ausgerechnet mit Wasser bekämpfen. Genauer gesagt sollen Wasserdüsen an der Frontschürze des Autos befestigt werden, die mit hohem Druck die Wasserschicht verdrängen, die sich unmittelbar vor dem Reifen befindet und zum Aufschwimmen des Reifens führt.

Ein Prototyp des AIS wurde im Februar 2021 in einem Audi A6 montiert und auf einem Pirelli-Testgelände geprüft. Das Startup arbeitet bereits mit Italdesign und Bosch im Rahmen der Projektentwicklung von der Konzeptphase bis zur Testfahrt zusammen. Mechanisch besteht das AIS aus einer Pumpe und zwei beweglichen Düsen.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenig auskunftsfreudig ist Easyrain in Bezug auf die Erkennung des Aquaplanings. Dabei sollen die Informationen, die das Fahrzeug mit seinen Sensoren ermittelt, auf Aquaplaning-Effekte hin ausgewertet werden. Es handle sich um einen virtuellen Sensor, heißt es vage. Das Unternehmen erwähnt, dass künftig auch Informationen von Reifen mit eingebauten Sensoren genutzt werden könnten. Außerdem sollen über 5G Informationen von Smart Cities einbezogen werden. Genauer ging das Unternehmen darauf nicht ein.

Das notwendige Wasser für den Verdrängungsprozess wird aus dem Wischwasserbehälter des Autos entnommen. Das könnte ein Problem bei dem System werden, wenn dazu viel Wasser erforderlich, der Tank jedoch fast leer ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spoink 03. Mär 2021

wieso sollte man nicht? Geht ja nicht darum, einen Teich wie Moses zu durchqueren...

Heiner 03. Mär 2021

Unsinn, der Raser überwindet Aquap. mit Balistik. Da dieses System ggf. die Leistung...

Thorgil 02. Mär 2021

Das bisschen Wasser macht auch keinen Unterschied mehr.

Thorgil 02. Mär 2021

Ein Kärcher macht den Straßenbelag auch nicht kaputt und die Teile haben einen wesentlich...

Thorgil 02. Mär 2021

Die Karre macht da keinen Unterschied. Aber pssst.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /