• IT-Karriere:
  • Services:

Easyrain AIS: Aquaplaning mit Wasserdüsen und virtuellem Sensor bekämpfen

Easyrain soll der Aquaplaning-Gefahr beim Autofahren mit Wasser und Software entgegenwirken. Damit sollen Unfälle verhindert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Anti-Aquaplaning-System: Easyrain
Anti-Aquaplaning-System: Easyrain (Bild: Easyrain)

Das Startup Easyrain will mit seinem Anti-Aquaplaning-System (AIS) ein weiteres Assistenzsystem für Autos entwickeln, das neben ABS und ESP dafür sorgen soll, dass Autos nicht vom Weg abkommen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Qualität - DGQ Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg

Beim Aquaplaning schwimmen die Reifen eines Fahrzeugs auf, das sich mit hoher Geschwindigkeit über eine nasse Fahrbahn bewegt. Dabei schiebt sich ein Wasserkeil unter die Reifenfläche und die Haftung geht verloren. Eine mitunter lebensgefährliche Situation.

Easyrain will Aquaplaning ausgerechnet mit Wasser bekämpfen. Genauer gesagt sollen Wasserdüsen an der Frontschürze des Autos befestigt werden, die mit hohem Druck die Wasserschicht verdrängen, die sich unmittelbar vor dem Reifen befindet und zum Aufschwimmen des Reifens führt.

Ein Prototyp des AIS wurde im Februar 2021 in einem Audi A6 montiert und auf einem Pirelli-Testgelände geprüft. Das Startup arbeitet bereits mit Italdesign und Bosch im Rahmen der Projektentwicklung von der Konzeptphase bis zur Testfahrt zusammen. Mechanisch besteht das AIS aus einer Pumpe und zwei beweglichen Düsen.

Wenig auskunftsfreudig ist Easyrain in Bezug auf die Erkennung des Aquaplanings. Dabei sollen die Informationen, die das Fahrzeug mit seinen Sensoren ermittelt, auf Aquaplaning-Effekte hin ausgewertet werden. Es handle sich um einen virtuellen Sensor, heißt es vage. Das Unternehmen erwähnt, dass künftig auch Informationen von Reifen mit eingebauten Sensoren genutzt werden könnten. Außerdem sollen über 5G Informationen von Smart Cities einbezogen werden. Genauer ging das Unternehmen darauf nicht ein.

Das notwendige Wasser für den Verdrängungsprozess wird aus dem Wischwasserbehälter des Autos entnommen. Das könnte ein Problem bei dem System werden, wenn dazu viel Wasser erforderlich, der Tank jedoch fast leer ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. 7,49€
  3. 8,29€
  4. 5,99€

spoink 03. Mär 2021 / Themenstart

wieso sollte man nicht? Geht ja nicht darum, einen Teich wie Moses zu durchqueren...

Heiner 03. Mär 2021 / Themenstart

Unsinn, der Raser überwindet Aquap. mit Balistik. Da dieses System ggf. die Leistung...

Thorgil 02. Mär 2021 / Themenstart

Das bisschen Wasser macht auch keinen Unterschied mehr.

Thorgil 02. Mär 2021 / Themenstart

Ein Kärcher macht den Straßenbelag auch nicht kaputt und die Teile haben einen wesentlich...

Thorgil 02. Mär 2021 / Themenstart

Die Karre macht da keinen Unterschied. Aber pssst.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /